Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

FRANKFURT - Die Frankfurter Messegesellschaft hat ihre Geschäfte im fast abgelaufenen Jahr 2019 ausgebaut.

03.12.2019 - 12:43:25

Frankfurter Messe steigert Umsatz - Kritik an OB Feldmann. Der Umsatz kletterte um 2 Prozent auf 733 Millionen Euro, wie das Unternehmen von Stadt und Land Hessen am Dienstag mitteilte. Der Jahresüberschuss wuchs nach vorläufigen Zahlen von gut 50 Millionen auf 54 Millionen Euro. In diesem Jahr wurden 420 Veranstaltungen mit rund 99 000 Ausstellern unter dem Dach der Messe gezählt.

Das Unternehmen müht sich, die Internationale Automobilausstellung nach dem Besuchereinbruch in diesem September weiter in Frankfurt zu halten. Gemeinsam mit dem Veranstalter, dem Verband der Automobilindustrie (VDA), und der Stadt will man ein neues Konzept für die Autoschau erarbeiten.

Kritik gab es der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zufolge im Aufsichtsrat der Messegesellschaft an ihrem Vorsitzenden, dem Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Er engagiere sich persönlich nicht ausreichend für die IAA, indem er beispielsweise einen wichtigen Präsentationstermin beim VDA in Berlin nicht wahrnehme. Feldmann erklärte dazu, dass er die Zuständigkeit dem Wirtschaftsdezernenten Markus Frank (CDU) zuweise.

Der VDA hat die nächste IAA Pkw deutschlandweit ausgeschrieben. Die bislang in Frankfurt beheimatete Veranstaltung müsse sich von einer Automesse in eine umfassende Mobilitätsplattform wandeln. An der Ausschreibung beteiligen sich laut Verband bereits die Städte Berlin, München, Frankfurt, Köln, Hamburg und Stuttgart. Mit weiteren Bewerbern sei man im Gespräch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Defekte Takata-Airbags verursachen weitere Rückrufwelle. Auf dem US-Markt sind weitere 1,4 Millionen Fahrzeuge betroffen, warnt die Verkehrsaufsicht NHTSA. Weltweit wurden laut Takata 4,45 Millionen der problematischen Airbag-Inflatoren verkauft. Konkretere Angaben gab es am Donnerstag zunächst nicht. Bei den Airbags besteht die Gefahr, dass sie nicht richtig auslösen. Auch zwei deutsche Hersteller sind betroffen. WASHINGTON - Defekte Airbags des japanischen Herstellers Takata haben bereits den größten US-Rückruf der Automobilgeschichte verursacht - nun gibt es neue Probleme. (Boerse, 05.12.2019 - 16:13) weiterlesen...

Klimaziele im Verkehr: Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen BERLIN - Tempo 120, höhere Steuern auf Diesel, Abschaffung der Pendlerpauschale, höhere Lkw-Maut: Um die deutschen Klimaziele im Verkehr zu erreichen, hat das Umweltbundesamt nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) bereits im Sommer in einem internen Bericht drastische Einschnitte empfohlen. (Boerse, 05.12.2019 - 15:50) weiterlesen...

Kaufvertrag für Gelände könnte bis Jahresende stehen. POTSDAM - Die Ansiedlung der geplanten Großfabrik des US-amerikanischen Elektro-Autobauers Tesla in Grünheide (Oder-Spree) nimmt Gestalt an. Der Kaufvertrag für das Gelände, auf dem die Fabrik gebaut werden soll, könnte bereits bis zum Jahresende stehen. Dazu könnte eine Sondersitzung des Finanzausschusses im Landtag in der Woche vor Weihnachten notwendig werden, sagte Brandenburgs Finanzministerin Katrin Lange (SPD) am Donnerstag in einer Sitzung des Gremiums. Als mögliche Termine für die Sondersitzung wurden der 17. oder der 18. Dezember genannt. Kaufvertrag für Gelände könnte bis Jahresende stehen (Boerse, 05.12.2019 - 14:58) weiterlesen...

Kündigung von Daimler-Arbeiter wegen Rassismus-Vorwurfs vor Gericht. Am Donnerstag befasste sich das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg mit dem Vorwurf, der Mann habe seinen türkischen Kollegen muslimischen Glaubens beleidigt und ihm islamfeindliche Nachrichten per Handy geschickt. Der frühere Beschäftigte weist die Vorwürfe im Wesentlichen zurück und hält die Kündigung für unrechtmäßig. STUTTGART - Der Rauswurf eines Daimler -Mitarbeiters wegen rassistischer Beleidigung eines Kollegen beschäftigt erneut die Justiz. (Boerse, 05.12.2019 - 14:15) weiterlesen...

Fiat Chrysler weist italienische Steuerforderungen zurück. Es geht dabei um die Fusion der beiden zuvor getrennten Unternehmen im Jahr 2014. Laut Nachrichtenagentur Ansa setzt die italienische Steuerbehörde den damaligen Wert Chryslers mit 12,5 Milliarden Euro an, während Fiat 7,5 Milliarden deklariert habe. Die Steuernachforderung belaufe sich auf 1,5 Milliarden US-Dollar, hieß es. ROM - Der italienisch-amerikanische Automobilhersteller Fiat Chrysler (FCA) hat Steuernachforderungen des italienischen Fiskus zurückgewiesen. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 13:53) weiterlesen...

Materielle Einsatzbereitschaft der Bundeswehr weiterhin schlecht. Diese habe im Jahr 2019 durchschnittlich bei etwa 70 Prozent gelegen, "auf einem mit den Jahren 2017 und 2018 vergleichbaren Niveau", heißt es in einem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Bericht des Verteidigungsministeriums. Nötig seien deswegen "zusätzliche Anstrengungen". BERLIN - Die Bundeswehr ist mit der Einsatzbereitschaft ihrer Hauptwaffensysteme im laufenden Jahr nicht wirklich vorangekommen. (Boerse, 05.12.2019 - 13:27) weiterlesen...