Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

FRANKFURT - Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) erscheint künftig schon samstags.

05.02.2021 - 15:16:29

'Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung' erscheint künftig samstags. Die Umstellung von Abonnement und Einzelverkauf erfolge gebietsweise und solle im zweiten Quartal 2022 abgeschlossen sein, teilte die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH am Freitag auf dpa-Anfrage mit. Zuvor berichtete der Branchendienst "Meedia".

2020 hatte der Verlag dazu Markttests angestoßen. Das Medienhaus verspricht sich Vorteile durch die frühere Publikation. So hätten Leser die Möglichkeit, die Sonntagszeitung über das gesamte Wochenende zu lesen. Zudem verlängert sich der Verkaufszeitraum an den Kiosken und in Geschäften.

Die Umstellung der Auflage auf Samstag ermögliche es zudem, die Zeitung in ganz Deutschland im Abo anzubieten. "Bis dato können aufgrund der schwierigen Zustellsituation am Sonntag nur zwei Drittel der Haushalte beliefert werden", hieß es vom Verlag.

Die verkaufte Auflage lag im vierten Quartal 2020 nach Zahlen der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) bei 208 486 Exemplaren. Im Vergleich zu den letzten Quartalen der Vorjahre sind die Zahlen rückläufig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ProSiebenSat.1 Media SE / ProSiebenSat.1 Group beendet 2020 mit starkem ... ProSiebenSat.1 Group beendet 2020 mit starkem vierten Quartal: (Boerse, 04.03.2021 - 07:38) weiterlesen...

Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 setzt nach Corona-Jahr auf besseren Werbemarkt UNTERFÖHRING - Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 notierte Unternehmen am Donnerstag in Unterföhring mit. (Boerse, 04.03.2021 - 07:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Vivendi auf 'Equal Weight' - Ziel hoch auf 31 Euro. Nach besser als erwartet ausgefallenen Geschäftszahlen erhöhte Analyst Julien Roch in einer am Donnerstag vorliegenden Studie seine Ergebnisschätzungen (Ebita) für den Medienkonzern. Die wichtigsten Kursfaktoren im weiteren Jahresverlauf und damit auch maßgeblich für das neue Ziel seien aber der Wert der vor einem Börsengang stehenden Musiktochter UMG, der Konzernwert und der Abschlag ohne UMG und die Steuern, die die Investoren im Zusammenhang mit UMG zahlen müssten. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Vivendi von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft, das Kursziel aber von 29 auf 31 Euro angehoben. (Boerse, 04.03.2021 - 06:54) weiterlesen...

Google will bei Werbung auf Tracking von Nutzern im Web verzichten. Der Internet-Konzern leitete bereits im vergangenem Jahr in seinem Web-Browser Chrome die Auslistung sogenannter Cookies von Drittanbietern wie Datenhändlern oder Werbefirmen ein, mit denen die Aktivitäten auf verschiedenen Websites nachverfolgt werden können. Jetzt kündigte Google an, man werde auch keine alternativen Methoden zum Tracking von Nutzern entwickeln oder einsetzen. MOUNTAIN VIEW - Google will in Zukunft darauf verzichten, für die Personalisierung von Werbung Nutzern quer durchs Netz zu folgen. (Boerse, 04.03.2021 - 05:22) weiterlesen...

Gesetz in Arizona soll alternative Bezahlwege in App Stores erlauben. Örtliche Abgeordnete beschlossen am Mittwoch, dass Unternehmen aus dem Bundesstaat nicht die Nutzung eines bestimmten Bezahlsystems vorgeschrieben werden dürfe. Das Gesetz passierte zunächst das Repräsentantenhaus von Arizona und muss noch vom Senat gebilligt sowie vom Gouverneur unterzeichnet werden. PHOENIX - In der Debatte um die Kontrolle von Apple und Google über das App-Geschäft auf Smartphones erhöht ein Gesetz in Arizona den Druck auf die Tech-Konzerne. (Boerse, 04.03.2021 - 05:20) weiterlesen...

Disney macht mindestens 60 Filialen in Nordamerika dicht. Der Anfang soll in diesem Jahr mit der Schließung von mindestens 60 Läden in Nordamerika erfolgen, wie der Konzern am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Künftig wolle Disney auf den Ausbau seiner E-Commerce-Plattform setzen. GLENDALE - Der US-Unterhaltungsriese Walt Disney will seine Präsenz im klassischen Einzelhandel deutlich reduzieren und sich dafür stärker aufs Online-Shopping konzentrieren. (Boerse, 04.03.2021 - 05:20) weiterlesen...