Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EASYJET, GB00B7KR2P84

FRANKFURT - Die Fluggewerkschaften Ufo und Vereinigung Cockpit haben gegen Pläne der EU-Kommission protestiert, die Start- und Landerechte zum Winterflugplan schärfer zu regulieren.

30.07.2021 - 14:33:27

Fluggewerkschaften gegen EU-Pläne zu Start- und Landerechten. Die Pläne würden eine "massive zusätzliche Belastung des ohnehin schon stark gebeutelten Luftverkehrs" bedeuten, erklärte der Ufo-Vorsitzende Daniel Kassa Mbuambi am Freitag.

Die EU will den Airlines zum Winter vorschreiben, dass diese an engen Flughäfen ihre Start- und Landerechte (Slots) wieder zu mindestens 50 Prozent nutzen müssen, um sie sicher in die Sommersaison 2022 übernehmen zu können. In der Corona-Krise war die Quote wegen der fehlenden Flugnachfrage auf 25 Prozent abgesenkt worden statt der zuvor üblichen 80 Prozent, zu denen die EU im kommenden Jahr zurückkehren will. Airlines könnten sich nun gezwungen sehen, zum Erhalt ihrer Slots Leerflüge zu starten.

"Wir müssen Leerflüge auf jeden Fall vermeiden", sagte VC-Präsident Stefan Herth. "Aus umweltpolitischer Sicht ist die von der EU beschlossene 50-Prozent-Regel nicht nachvollziehbar. Zusätzlich wird die Branche und damit die Sicherheit hunderttausender Arbeitsplätze in Europa völlig unnötig aufs Spiel gesetzt." Die Krise sei noch lange nicht vorbei. Zuvor hatte bereits der Airline-Verband IATA gegen die Pläne protestiert, während der Flughafenverband ACI Zustimmung signalisierte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flughäfen: Passagierzahl im Feriensommer 2021 verdoppelt. In dem 12-wöchigen Zeitraum dieses Jahres mit zeitversetzten Sommerferien in den Bundesländern nutzten 28,6 Millionen Reisende einen deutschen Flughafen als Start- oder Zielpunkt in die Ferien. Das teilte der Flughafenverband ADV am Samstag mit. BERLIN - In Deutschland sind dieses Jahr wieder deutlich mehr Menschen mit dem Flugzeug in den Sommerurlaub gereist als 2020 - das Vorkrisenniveau ist aber längst noch nicht erreicht. (Boerse, 26.09.2021 - 11:33) weiterlesen...

Bundesregierung streicht Côte d'Azur von Corona-Risikoliste. Als letzte französische Region in Europa wird dann das bei Touristen beliebte Gebiet Provence-Alpes-Côte d'Azur von der Risikoliste gestrichen, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag mitteilte. Damit entfallen alle Quarantäneregeln für Einreisende aus dieser Region. BERLIN - Frankreich wird ab Sonntag mit Ausnahme einiger Überseegebiete von der Bundesregierung nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiet geführt. (Boerse, 24.09.2021 - 12:44) weiterlesen...

BGH untersagt versteckte Extra-Kosten bei Online-Flugbuchungen. Das geht aus einem am Freitag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor, das der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) im August erstritten hat. Auch in einem zweiten Punkt waren die Verbraucherschützer erfolgreich: Extra-Kosten für die Aufgabe eines Gepäckstücks müssen auch dann bereits bei der Flugbuchung angezeigt werden, wenn die Leistung erst später in einem eigenen Vorgang zusätzlich gebucht werden kann. (Az. KARLSRUHE - Bei Flugbuchungen im Internet dürfen Verbraucherinnen und Verbraucher nicht auf eine eigene Kreditkarte des Portals als einzige kostenfreie Zahlungsmöglichkeit verwiesen werden. (Boerse, 24.09.2021 - 12:20) weiterlesen...

EuGH-Gutachten: Vorverlegter Flug kann zu Entschädigung berechtigen. Ein Gutachter des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg befand am Donnerstag, dass eine frühere Terminierung der Starts - sofern diese ein bestimmtes zeitliches Ausmaß erreiche und daher "erheblich" sei - als ein spezieller Fall der Annullierung angesehen werden könne. Die Unannehmlichkeiten für die Passagierinnen und Passagiere könnten dann noch größer sein als bei einer Verspätung. LUXEMBURG - Verbraucher können bei erheblicher Vorverlegung eines Fluges auf Entschädigung durch die Airline hoffen. (Boerse, 23.09.2021 - 12:34) weiterlesen...