Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo will in der laufenden Woche auf weitere Warnstreiks im Lufthansa -Konzern verzichten.

21.10.2019 - 12:31:24

Gewerkschaft Ufo: Keine weiteren Warnstreiks in dieser Woche. Das habe man nach einer ersten Abstimmung mit den Tarifkommissionen entschieden, sagte der Vize-Vorsitzende Daniel Flohr am Montag in Frankfurt. Am Sonntag hatte die Gewerkschaft über einen Zeitraum von 19 Stunden vier Tochtergesellschaften der Lufthansa bestreikt.

Flohr wertete den Ausstand als Erfolg. Die Zahl der ausgefallenen Verbindungen bezifferte er auf mehr als 150, die Kabinenmitarbeiter hätten sich "mit großer Mehrheit" an der Arbeitsniederlegung beteiligt. Lufthansa hatte hingegen mitgeteilt, dass sich bei den bestreikten Betrieben mehr als 90 Prozent der Crews zum Dienst gemeldet hätten. Eine exakte Zahl der ausgefallenen Flüge nennt das Unternehmen nicht, hat aber die in Medien genannte Größenordnung von 100 Ausfällen bestätigt.

Die Ufo hielt dem Unternehmen vor, den Kunden einen "Bärendienst" erwiesen zu haben, indem man die planmäßige Durchführung aller Flüge versprochen habe. Die Passagiere hätten so oftmals erst am Flughafen erfahren, dass ihr Flug zu den gestrichenen Verbindungen gehörte. Allerdings hatte die Ufo den Warnstreik am Sonntagmorgen erst sehr kurzfristig um 13 Stunden bis Mitternacht verlängert.

Ufo befindet sich bei der Lufthansa-Kerngesellschaft sowie bei den deutschen Töchtern Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und Sunexpress in einem Arbeitskampf und hat eine Urabstimmung über unbefristete Streiks eingeleitet. Diese sollen zum 1. November abgeschlossen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Gewerkschaft Ufo setzt Lufthansa Frist - Vorerst keine Streiks (Wiederholung mit korrigiertem Autorenkürzel.) (Boerse, 20.11.2019 - 13:37) weiterlesen...

Gewerkschaft Ufo setzt Lufthansa Frist - Vorerst keine Streiks. Bis Donnerstag kommender Woche werde man keine Streiks veranstalten oder dazu aufrufen, erklärte der Vorstand der Gewerkschaft am Mittwoch in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt. FRANKFURT - Im Tarifkonflikt um die Flugbegleiter der Lufthansa hat die Gewerkschaft Ufo dem Unternehmen eine Frist gesetzt. (Boerse, 20.11.2019 - 13:35) weiterlesen...

Lufthansa: Wollen weiterhin in die große Schlichtung. Diese müsse lediglich verbindlich zusagen, für die Schlichtungsdauer bei der Lufthansa auf Streiks bei den übrigen Flugbetrieben des Konzerns zu verzichten, erklärte am Mittwoch ein Sprecher des Unternehmens erneut. FRANKFURT - Die Lufthansa strebt weiterhin eine umfassende Schlichtung mit der Kabinengewerkschaft Ufo an. (Boerse, 20.11.2019 - 11:14) weiterlesen...

Verdi droht bei Lufthansa-Cateringsparte LSG mit Streiks. "Nach monatelangen Verhandlungen stehen die Beschäftigten kurz vor dem Verkauf der LSG mit leeren Händen da", kritisierte die Verdi-Verhandlungsführerin Katharina Wesenick am Mittwoch. Die Ungewissheit und Existenzangst unter den rund 7000 Beschäftigten in Deutschland seien so groß, dass kurzfristige Arbeitskampfmaßnahmen nicht mehr ausgeschlossen werden könnten. FRANKFURT - Kurz vor dem geplanten Verkauf der Lufthansa-Catering-Sparte LSG Sky Chefs hat Verdi dem Unternehmen mit Streiks gedroht. (Boerse, 20.11.2019 - 10:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman startet Lufthansa mit 'Sell' - Ziel 14,80 Euro. Trotz des "Burgfriedens" im Preiskampf auf Kurzstrecken unter den europäischen Fluggesellschaften dürfte die Nachfrage bei Lufthansa gering bleiben und ein Risiko für 2020 darstellen, schrieb Analystin Venetia Baden-Powell in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Lufthansa mit "Sell" und einem Kursziel von 14,80 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 20.11.2019 - 08:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa schwach - Keine Schlichtung und Verkaufempfehlung. Auf der Handelsplattform Tradegate büßten sie im Vergleich zum Xetra-Börsenschluss am Vortag 1,4 Prozent auf 17,465 Euro ein. FRANKFURT - Die geplatzte Schlichtung im Streit der Lufthansa mit der Gewerkschaft Ufo sowie ein negativer Analystenkommentar haben am Mittwoch die Aktien der Fluggesellschaft vorbörslich belastet. (Boerse, 20.11.2019 - 08:52) weiterlesen...