Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

FRANKFURT - Die Finanzaufsicht Bafin ist im Zuge des Wirecard -Skandals ins Visier der Frankfurter Staatsanwaltschaft geraten.

24.02.2021 - 16:03:25

Finanzaufsicht Bafin im Visier der Frankfurter Staatsanwaltschaft. Es handele sich um eine Vorprüfung, von der Finanzaufsicht seien Informationen eingefordert worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Es gehe um die Frage, ob die Bafin ihren Aufsichtspflichten nachgekommen sei. Hintergrund sind Anzeigen von Wirecard-Aktionären. Außerdem verlangt die Staatsanwaltschaft Auskünfte von einer weiteren Bundesbehörde sowie einer Privatbank. Details nannte der Sprecher nicht. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Die Bafin war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Das "Handelsblatt" zitierte eine Sprecherin mit der Aussage, dass es keine Durchsuchung durch die Staatsanwaltschaft gebe, sondern der Behörde lediglich ein Auskunftsersuchen überreicht worden sei.

Die Finanzaufsicht war im Zusammenhang mit dem Bilanzskandal bei Wirecard in die Kritik geraten. Das frühere Dax -Unternehmen hatte im Juni 2020 Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt und in der Folge Insolvenz angemeldet - insgesamt könnte es nach Ermittlungen der Münchener Staatsanwaltschaft um mehr als drei Milliarden Euro gehen. Weil dies jahrelang unentdeckt blieb, steht unter anderem die Bafin in der Kritik.

Wirecard-Aktionäre hatten Strafanzeigen erstattet. Sie werfen der Behörde vor, sie habe ihre Aufsichtspflichten verletzt. Zum anderen geht es um die möglicherweise strafbare Verletzung von Insiderwissen. Wegen des Verdachts des Insiderhandels mit Wirecard-Papieren hatte die Bafin einen Mitarbeiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart angezeigt. Die Finanzaufsicht entdeckte den Verdacht im Rahmen einer Sonderprüfung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirecard-Ausschuss: Union wirft Zeugen 'Märchenstunde' vor. "Ich bin es einfach satt, hier eine Märchenstunde zu erleben", sagte der CSU-Politiker am Freitag. Er habe den Eindruck, der Beamte wolle mit seiner Aussage "andere Personen" im Finanzministerium schützen. Der Referatsleiter hatte darüber berichtet, wie das Finanzministerium seine Aufsicht über die Finanzaufsicht Bafin ausübte. BERLIN - Der Unions-Abgeordnete Hans Michelbach hat einem Referatsleiter des Finanzministeriums vorgeworfen, im Wirecard -Ausschuss des Bundestags die Wahrheit zu verschleiern. (Boerse, 16.04.2021 - 11:51) weiterlesen...

Wirecard-Gesellschaften in Asien verkauft. Dabei wurde ein hoher zweistelliger Millionenbetrag erzielt, wie am Freitag aus Finanzkreisen zu hören war. Der Insolvenzverwalter Michael Jaffé sprach von "substanziellen Zuflüssen" zur Insolvenzmasse, nannte aber keine konkreten Zahlen. ASCHHEIM - Der Wirecard -Insolvenzverwalter hat mehrere Tochtergesellschaften des zusammengebrochenen Finanzdienstleisters in Asien und Australien verkauft. (Boerse, 16.04.2021 - 10:05) weiterlesen...

Fall Wirecard: Schmidbauer nimmt mutmaßlichen Fluchthelfer in Schutz. Wie der ehemalige Mitarbeiter der österreichischen Verfassungsschutzes ihm erzählt habe, habe er nicht gewusst, dass Marsalek sich absetzen wollte. Das berichtete Schmidbauer am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. BERLIN - Der frühere Geheimdienstkoordinator der Bundesregierung, Bernd Schmidbauer, hat einen mutmaßlichen Fluchthelfer des untergetauchten Wirecard -Managers Jan Marsalek in Schutz genommen. (Boerse, 15.04.2021 - 19:44) weiterlesen...

Wirecard-Ausschuss: Nachrichtendienste wussten wenig über Wirecard. "Es ist überraschend, wie wenig unsere Nachrichtendienste über Wirecard wussten", sagte der SPD-Finanzpolitiker Jens Zimmermann am Donnerstag am Rande einer Ausschusssitzung. Zuvor hatte Sonderermittler Wolfgang Wieland dem Ausschuss in geheimer Sitzung über seine Erkenntnisse berichtet. Es gebe keine belastenden Informationen, dass deutsche Nachrichtendienste irgendwie mit Wirecard kooperiert hätten, sagte Zimmermann. BERLIN - Die deutschen Nachrichtendienste hatten nach Erkenntnissen des Wirecard -Ausschusses im Bundestag wenig Informationen über den in einen Bilanzskandal verstrickten früheren Dax-Konzern. (Boerse, 15.04.2021 - 17:05) weiterlesen...

Wirecard-Sonderermittler klagt über mangelnde Behördenkooperation. Eigentlich solle er sich als "Scout" durch Akten und Dateien wühlen - "an solcher Materialfülle fehlte es hier", schreibt der vom Ausschuss eingesetzte Ermittlungsbeauftragte in seinem zehnseitigen Bericht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über den am Mittwoch auch "Spiegel" und SWR berichteten. Viele Antworten seien geschwärzt oder wegen strafrechtlicher Ermittlungen gesperrt worden. Wichtige Fragen seien daher ungeklärt geblieben. BERLIN - Deutsche Sicherheitsbehörden kooperieren nach Ansicht von Sonderermittler Wolfgang Wieland bei der Aufklärung des Wirecard -Skandals nicht ausreichend mit dem Untersuchungsausschuss des Bundestags. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 15:04) weiterlesen...

Union: Scholz muss im Fall Wirecard Verantwortung übernehmen. Sein Finanzministerium habe bei der Kontrolle der Finanzaufsicht Bafin schwerwiegende Fehler gemacht, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Untersuchungsausschusses im Bundestag, Hans Michelbach (CSU), am Mittwoch in Berlin. "Zweifelsfrei ist, dass Bafin, Bundesfinanzministerium und Wirtschaftsprüfer EY Schützenhilfe geleistet haben." Alle Warnsignale seien über viele Jahre konsequent ignoriert und der Betrug so erst ermöglicht worden. BERLIN - Unionspolitiker haben Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, Verantwortung für den Bilanzskandal beim früheren Dax -Konzern Wirecard zu übernehmen. (Boerse, 14.04.2021 - 12:14) weiterlesen...