Regierungen, Deutschland

FRANKFURT - Die Finanzaufsicht Bafin bündelt intern Kräfte für eine intensivere Betreuung angeschlagener Banken im Krisenfall.

09.08.2018 - 14:04:25

Bafin bündelt Kräfte zur Betreuung von Banken in Schieflage. Es gehe um eine Umorganisation vorhandener Fachleute, nicht um die Schaffung einer neuen Einheit, sagte ein Sprecher der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Donnerstag auf Anfrage.

Der oberste Bankenaufseher der Behörde, Raimund Röseler, sagte der "Wirtschaftswoche", Ziel sei, sicherzustellen, dass betroffene Institute "wirksam gegensteuern und auch unpopuläre Maßnahmen wirklich umsetzen". Dazu könnte etwa die Vorgabe gehören, während der Sanierung auf Boni und Dividenden zu verzichten.

Das Zinstief drückt die Gewinne von Banken und Sparkassen und zwingt die Institute zum Gegensteuern. Die Aufseher von Bafin und Bundesbank beobachten die vergleichsweise niedrige Profitabilität der Branche schon seit längerer Zeit mit Sorge. "Es ist ein Szenario denkbar, in dem die Konjunktur schwächelt, deshalb mehr Kredite ausfallen und gleichzeitig die Zinsen nochmals sinken", sagte Röseler der "Wirtschaftswoche". "Wir rechnen damit, dass in diesem Fall in den kommenden Jahren mehr Banken Probleme bekämen." Die Erträge der Institute würden in so einem Fall weiter sinken, gleichzeitig müssten sie die Vorsorge für mögliche Kreditausfälle erhöhen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China sperrt Microsofts Suchmaschine Bing. Die Webseite konnte am Donnerstag von China aus nicht mehr aufgerufen werden. Bing teilt damit das Schicksal von Google, Twitter, YouTube, Facebook, WhatsApp und anderen Internet-Plattformen, die von Chinas "Großer Firewall" gesperrt werden. Die "Financial Times" zitierte Quellen, dass die Sperre auf Anweisung der Regierung erfolgt sei. PEKING - Die chinesische Zensur blockt neuerdings auch die Microsoft-Suchmaschine Bing. (Boerse, 24.01.2019 - 09:05) weiterlesen...

Verkehrsanwälte: Dieselfahrverbot greift in Grundrechte ein. Die Verbote schränkten viele Privatleute und Gewerbetreibende in ihrer grundgesetzlich garantierten persönlichen und beruflichen Freiheit ein, sagte Andreas Krämer von der DAV-Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht. Für die Dieselfahrverbote gebe es zudem keine wirkliche ökologische Rechtfertigung, sagte der Rechtsanwalt beim Verkehrsgerichtstag. Das Dieselfahrverbot ist eines der Themen, über das die Experten noch bis Freitag in Goslar beraten wollen. GOSLAR - Dieselfahrverbote sind nach Auffassung des Deutschen Anwaltvereins (DAV) ein schwerwiegender Eingriff in Grundrechte. (Boerse, 24.01.2019 - 09:02) weiterlesen...

Scheuer freut Initiative der Lungenspezialisten in Feinstaubdebatte. "Wir brauchen eine ganzheitliche Sichtweise", sagte der CSU-Politiker am Donnerstagmorgen im ARD-Morgenmagazin. "Wenn über 100 Wissenschaftler sich zusammenschließen, ist das schon einmal ein Signal." Die bisherige Debatte nannte er "schon sehr skurril". BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer freut sich über die Initiative von mehr als hundert Lungenfachärzten, die Feinstaub- und Stickoxidgrenzwerte in Frage stellen. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 08:55) weiterlesen...

Trump hält Rede zur Lage der Nation nach Ende des Haushaltsstreits. Die Demokratin Pelosi ist die wohl größte Widersacherin Trumps im Streit um den US-Haushalt, der zur Haushaltsblockade und zum teilweisen Regierungsstillstand geführt hat. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Rede zur Lage der Union verschoben, weil die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, ihn vorerst nicht im Parlamentssaal sprechen lassen will. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 08:42) weiterlesen...

Städte- und Gemeindebund: Mietpreisbremse kuriert nur Symptome. "Abschaffen wäre sicher nicht der falsche Schritt", sagte der Städtebau-Experte des Verbands, Norbert Portz, der Deutschen Presse-Agentur. Er sehe keine quantifizierbare Verbesserung, zugleich werde das Verhältnis von Mietern und Vermietern belastet. BERLIN - Die Mietpreisbremse kuriert nach Ansicht des Städte- und Gemeindebunds auch nach ihrer Reform nur die Symptome eines maroden Wohnungsmarkts. (Boerse, 24.01.2019 - 07:12) weiterlesen...

Streit mit US-Demokraten: Trump verschiebt Rede zur Lage der Nation. Als Ort komme dafür aufgrund seiner Geschichte, Tradition und Bedeutung nur das Abgeordnetenhaus in Frage, so der Republikaner weiter. Er werde deshalb auch nach keinem anderen Ort suchen. WASHINGTON - Nach einem Hin und Her mit den Demokraten um seine Rede zur Lage der Nation hat US-Präsident Donald Trump nun eine Entscheidung getroffen: Er werde die Rede erst halten, wenn die seit gut einem Monat andauernde Haushaltssperre - der "Shutdown" - vorbei sei, schrieb Trump am späten Mittwochabend (Ortszeit) auf Twitter. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 06:43) weiterlesen...