Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FRANKFURT - Die Fahrer privater Busunternehmen in Hessen wollen ihren Streik am dritten Tag ausdehnen.

20.11.2019 - 18:00:25

Verdi weitet Busfahrer-Streik in Hessen am Donnerstag aus. Man werde am Donnerstag auch Busfahrer in Wiesbaden, Hofheim, Wallau und Kriftel aufrufen, die Arbeit niederzulegen, teilte die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch mit. In der hessischen Landeshauptstadt wurde bislang nicht gestreikt. Außerdem sollen Straßenbahnfahrer in Darmstadt sich in Form eines 24-stündigen Solidaritätsstreiks anschließen, erklärte Verdi in Frankfurt. Der Ausstand bei den Trams in Darmstadt soll mit Betriebsbeginn anfangen.

Am Mittwoch hatten sich laut Verdi erneut rund 3100 Busfahrer in mehreren hessischen Städten an dem unbefristeten Ausstand beteiligt - darunter in Frankfurt, Darmstadt, Kassel und Fulda. Zehntausende Pendler und Schulkinder waren abermals betroffen.

In Frankfurt waren 56 von 64 Buslinien bestreikt worden, teilte die städtische Verkehrsgesellschaft Traffiq mit. In Darmstadt waren dem Verkehrsunternehmen HEAG zufolge erneut 16 von 28 Linien betroffen.

Verdi hatte schon zuvor angekündigt, so lange weiter streiken zu wollen, bis ein besseres Angebot vorliege. Der Tarifkonflikt scheint damit festgefahren, denn auch der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) weigerte sich zuletzt nachzubessern.

Verdi verlangt für die rund 4400 privaten Busfahrer kräftige Lohnsteigerungen sowie mehr bezahlte Pausen und Urlaub. So soll das Grundgehalt nach dem Willen der Gewerkschaft von jetzt 13,50 Euro auf 16,60 Euro die Stunde steigen. Der LHO hatte sein Angebot nachgebessert, was Verdi aber nicht ausreichte. Die fünfte Verhandlungsrunde am vergangenen Donnerstag war daraufhin ergebnislos geblieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ausschreitungen bei Protest gegen Rentenreform in Frankreich. Fahrzeuge gingen am Donnerstagnachmittag in Flammen auf und Vermummte schlugen Scheiben ein, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Die Stimmung während der Großdemonstration in der französischen Hauptstadt war sehr angespannt, wie ein dpa-Reporter berichtete. Die große Präsenz der Polizei war deutlich spürbar. Der Demonstrationszug war am frühen Nachmittag am Bahnhof Gare du Nord gestartet. PARIS - Bei den Demonstrationen gegen die geplante Rentenreform in Frankreich ist es in Paris zu Ausschreitungen gekommen. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 16:30) weiterlesen...

Studie: Drei von vier deutschen Kommunen investieren in E-Mobilität. 74 Prozent der befragten Städte und Gemeinden mit mehr als 20 000 Einwohnern hätten sich entsprechend geäußert, hieß es in einer am Donnerstag vorgestellten Erhebung des Beratungsunternehmens EY. Hingegen hätten 16 Prozent der Kommunen noch keine Investitionen in die E-Mobilität getätigt oder geplant. STUTTGART - Drei von vier größeren Kommunen in Deutschland haben einer Studie zufolge schon in die E-Mobilität investiert oder planen entsprechende Ausgaben. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 16:29) weiterlesen...

Klimaziele im Verkehr: Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen BERLIN - Tempo 120, höhere Steuern auf Diesel, Abschaffung der Pendlerpauschale, höhere Lkw-Maut: Um die deutschen Klimaziele im Verkehr zu erreichen, hat das Umweltbundesamt nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) bereits im Sommer in einem internen Bericht drastische Einschnitte empfohlen. (Boerse, 05.12.2019 - 15:50) weiterlesen...

United Airlines leitet Chefwechsel in die Wege. Vorstandschef Oscar Munoz wird die Führung im Mai 2020 an Scott Kirby übergeben, der 2016 vom Rivalen American Airlines kam und bereits eine ranghohe Stelle im Management innehat. Das teilte United am Donnerstag in Chicago mit. Munoz hatte den Top-Job im September 2015 übernommen, kurz danach erlitt er einen Herzinfarkt und erhielt eine Herztransplantation. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Airlines stellt ihre Konzernspitze neu auf. (Boerse, 05.12.2019 - 15:18) weiterlesen...

Bei Bahn und Metro geht fast nichts mehr. Zehntausende Menschen gingen im ganzen Land auf die Straße. In der Hauptstadt Paris fuhren am Donnerstag fast keine Metros, die meisten Linien wurden nicht bedient, Bahnhöfe waren geschlossen. PARIS - Massive Streiks gegen die geplante Rentenreform haben in Frankreich den öffentlichen Verkehr fast komplett lahmgelegt. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 14:43) weiterlesen...

Die Bahn ist ein Pünktchen pünktlicher. Etwas mehr Fernzüge kommen pünktlich an ihre Ziele, fast jeder vierte ICE und Intercity ist jedoch noch immer verspätet. Rund 24 Prozent dieser Züge werden wohl im Jahresdurchschnitt 2019 zu spät gekommen sein. BERLIN - Warten, warten und bangen um den Anschlusszug: Für die Bahnkunden hat sich die Lage in diesem Jahr nur ein wenig gebessert. (Boerse, 05.12.2019 - 14:39) weiterlesen...