Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PSA, FR0000121501

FRANKFURT - Die europäischen Autohersteller fordern von der Politik deutlich mehr Anstrengungen zum Ausbau der Infrastruktur für alternative Antriebe.

11.09.2019 - 11:44:24

IAA: Europäische Autobauer pochen auf mehr Förderung für Alternativantriebe. "Von unserer Seite bieten wir eine immer weiter wachsende Auswahl an alternativ angetriebenen Autos für die Kunden", sagte Carlos Tavares, Verbandspräsident des europäischen Herstellerverbandes Acea und Vorstandschef der französischen Opel-Mutter PSA , am Mittwoch auf der Automesse IAA in Frankfurt. "Gleichzeitig müssen sich die Regierungen in der EU dieser Geschwindigkeit anpassen, mit der wir diese Fahrzeuge auf den Markt bringen, indem sie ihre Investitionen in Infrastruktur dramatisch aufstocken", forderte Tavares.

Einer Studie des Verbands zufolge gab es 2018 in der gesamten Europäischen Union weniger als 145 000 Ladepunkte für Elektroautos. Das seien zwar dreimal so viele wie vor fünf Jahren. 2030 würden aber mindestens 2,8 Millionen Ladepunkte benötigt - eine Verzwanzigfachung vom derzeitigen Stand. Zudem sei die Verfügbarkeit der Infrastruktur in der EU sehr ungleich verteilt, mit dem Schwerpunkt auf den Niederlanden, Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Es gebe einen klaren Zusammenhang zwischen der Kundenakzeptanz von Elektroautos und der Anzahl von Ladepunkten.

Der europäische Lobbyverband der Hersteller sieht sich mit den verschärften Abgasregeln der EU für den CO2-Ausstoß 2021 und danach bis 2030 konfrontiert. Spätestens 2021 soll der Kohlendioxid-Ausstoß der neu verkauften Autos in der EU im Schnitt auf 95 Gramm je gefahrenem Kilometer zurückgehen. In der Zeit danach bis 2030 soll er um zusätzlich 37,5 Prozent sinken. Dazu muss der Absatz von emissionsärmeren Antrieben deutlich zulegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Mehr als die Hälfte der Deutschen für allgemeines Tempolimit. 56,5 Prozent der Befragten sprachen sich für eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung aus, wie aus den Ergebnissen einer repräsentativen YouGov-Online-Umfrage im Auftrag der Online-Autobörse mobile.de hervorgeht. 16,8 Prozent lehnen demnach eine Maximalgeschwindigkeit auf Autobahnen generell ab. BERLIN - Mehr als die Hälfte der Deutschen ist einer Umfrage zufolge für ein Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen. (Boerse, 18.10.2019 - 11:47) weiterlesen...

Bundestag lehnt Vorstoß für Tempolimit auf Autobahnen ab. In einer namentlichen Abstimmung votierten am Donnerstag 498 Abgeordnete für die Empfehlung des Verkehrsausschusses, den Antrag abzulehnen. Für den Grünen-Antrag positionierten sich 126 Abgeordnete, sieben Parlamentarier enthielten sich. Abgegeben wurden insgesamt 631 Stimmen, wie Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) mitteilte. BERLIN - Ein Vorstoß der Grünen für ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen ist im Bundestag gescheitert. (Boerse, 17.10.2019 - 15:27) weiterlesen...

Europäischer Auto-Verband: Dickes Plus im September dank schwachem Vorjahr. Die Zahl neu zugelassener Fahrzeuge sei um 14,5 Prozent auf 1,2 Millionen Stück gestiegen, teilte Acea am Mittwochmorgen in Brüssel mit. 2018 waren die Verkäufe vor dem Hintergrund der Einführung neuer Abgasvorschriften (WLTP) um fast ein Viertel eingebrochen. BRÜSSEL - Der Autoabsatz in Europa ist dem entsprechenden Verband zufolge im September dank eines niedrigen Vorjahreswertes deutlich gestiegen. (Boerse, 16.10.2019 - 08:01) weiterlesen...