Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht die Banken im Euroraum insgesamt gut aufgestellt, falls Kunden im großen Stil Geld abziehen.

07.10.2019 - 16:59:25

EZB-Aufsicht sieht Banken gerüstet für Krisenfall. Die Liquiditätssituation der überwiegenden Mehrheit der Institute sei insgesamt "komfortabel" trotz einiger Schwachstellen, erklärten die EZB-Bankenaufseher am Montag. An dem speziellen Stresstest beteiligten sich 103 Institute. Zu einzelnen Kredithäusern wurden keine Angaben gemacht.

Die Aufseher wollten wissen, wie viele Tage Banken im Falle eines Schocks "anhand der verfügbaren Zahlungsmittel und Sicherheiten ohne Zugang zu den Refinanzierungsmärkten ihre Geschäftstätigkeit aufrechterhalten" können. Den Angaben zufolge hält etwa die Hälfte der Geldhäuser mehr als sechs Monate durch, ohne auf fremdes Kapital angewiesen zu sein. Bei extremen Verwerfungen waren es noch mehr als vier Monate.

Damit hätten die Institute mehr Zeit auf Finanzturbulenzen zu reagieren, als vor der Finanzkrise. Eine lange Überlebensdauer gebe ihnen ausreichend Zeit, um ihre Notfall-Finanzierungspläne umzusetzen. Nachbesserungsbedarf sehen die Aufseher allerdings beim Management von Sicherheiten im Krisenfall bei einigen Instituten.

Seit der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 haben die Aufseher die Vorschriften generell verschärft und unterziehen die Institute regelmäßigen Gesundheitschecks. Die Banken sind verpflichtet, ausreichend Vermögenswerte vorzuhalten, um im Falle von gravierenden Liquiditätsengpässen 30 Kalendertage zu überleben. Die EZB mit Sitz in Frankfurt überwacht seit November 2014 die größten Geldinstitute im Euroraum direkt.

Universalbanken wären der EZB zufolge von Mittelabflüssen allerdings stärker betroffen, als Institute mit klassischem Privatkundengeschäft. Erstere seien auf weniger stabile Refinanzierungsquellen angewiesen, wie die Einlagen von Großkunden und Unternehmen.

Die Untersuchung ist nicht mit dem umfassenden Stresstest des vergangenen Jahres zu vergleichen. Damals hatten Europas Bankenaufseher geprüft, wie gut 48 Großbanken für schwere Krisen gerüstet sind. Der große Stresstest gemeinsam mit der europäische Bankenaufsicht EBA erfolgt alle zwei Jahre. In der Zwischenzeit führen die EZB-Aufseher Untersuchungen zu spezielle Themen durch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Brexit-Bremse in London: EU erwägt Fristverlängerung. EU-Ratschef Donald Tusk und EU-Parlamentspräsident David Sassoli plädierten für einen Aufschub des britischen EU-Austritts bis Ende Januar 2020. Bundesaußenminister Heiko Maas verlangte allerdings vorher eine klare Ansage aus London. Frankreich zeigte sich zunächst nur offen für eine kurze Verschiebung. LONDON/BRÜSSEL - Nach der vom britischen Parlament erzwungenen Vollbremsung beim Brexit erwägen die übrigen EU-Staaten nun eine Fristverlängerung. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 13:26) weiterlesen...

Bundesregierung nominiert Schnabel für EZB-Direktorium. Das Bundeskabinett nominierte die 48-Jährige am Mittwoch auf Vorschlag von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). BERLIN - Die "Wirtschaftsweise" Isabel Schnabel soll für die zurückgetretene Sabine Lautenschläger ins Direktorium der EZB einziehen. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 12:37) weiterlesen...

EU-Parlamentspräsident für Brexit-Aufschub bis Ende Januar. Es sei ratsam, diesen Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk anzunehmen, erklärte Sassoli am Mittwoch in Straßburg. STRASSBURG - EU-Parlamentspräsident David Sassoli hat die 27 bleibenden EU-Staaten aufgefordert, Großbritannien wie gewünscht eine Verlängerung der Brexit-Frist bis Ende Januar zu gewähren. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 12:29) weiterlesen...

Unwetter rund ums Mittelmeer - Toter und Vermisste in Spanien. Besonders betroffen war neben Spanien auch der Süden Frankreichs. Die Italiener konnten hingegen kurzzeitig durchschnaufen, nachdem am Wochenanfang im Piemont im Nordwesten des Landes nach heftigem Regen mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen waren. Auch in Spanien, wo speziell in der Region Katalonien und auf Mallorca sintflutartige Regenfälle niedergingen, gab es am Mittwoch ein Todesopfer zu beklagen. BARCELONA/MONTPELLIER - Rund ums Mittelmeer haben heftige Unwetter vielerorts Überflutungen, Schäden und Behinderungen im Flugverkehr verursacht. (Boerse, 23.10.2019 - 12:29) weiterlesen...

Hochtief-Tochter Cimic verdient etwas mehr - Jahresziel bestätigt. "Der Bergbaumarkt gewinnt weiter an Stärke und Investitionen in die Infrastruktur geben dem Bau- und Dienstleistungsgeschäft Auftrieb", sagte Verwaltungsratschef Marcelino Fernandez Verdes am Mittwoch in Sydney. Fernandez Verdes ist auch Unternehmenschef bei Hochtief und deren Mehrheitsanteilseigner ACS . SYDNEY - Die australische Hochtief -Tochter Cimic sieht sich nach einem leichten Ergebnisanstieg im dritten Quartal auf Kurs zu seinen Jahreszielen. (Boerse, 23.10.2019 - 11:28) weiterlesen...

EU will über neue Brexit-Frist beraten. Aus diplomatischen Kreisen in Brüssel hieß es am Morgen, die Länge der neuen Frist sei noch zu klären. Nötig sei eine Ansage aus London, wie dort nun der Zeitplan aussehe, sagte ein EU-Diplomat. BRÜSSEL - Nach der Vollbremsung der Brexit-Gesetzgebung in London wollen die 27 bleibenden EU-Staaten am Mittwochnachmittag (17.30 Uhr) über eine mögliche Verschiebung des britischen EU-Austritts beraten. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 10:45) weiterlesen...