Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die DZ Bank rechnet nach einem Gewinneinbruch in der Corona-Krise 2020 im laufenden Jahr mit einem weiteren Ergebnisrückgang.

02.03.2021 - 12:35:26

DZ-Bank-Gewinn bricht ein - 2021 weiterer Rückgang erwartet. "Aufgrund der schwer abschätzbaren Folgen der Pandemie für das Wirtschaftsgeschehen gehen wir für 2021 von einem Ergebnis leicht unterhalb des Vorjahresniveaus aus", prognostizierte der Co-Chef des genossenschaftlichen Spitzeninstituts, Cornelius Riese, bei der Bilanzvorlage am Dienstag in Frankfurt.

Im vergangenen Jahr sackten sowohl das Vorsteuerergebnis als auch der Überschuss der DZ-Bank-Gruppe zum Vorjahr jeweils um fast die Hälfte ab. Vor Steuern stand ein Gewinn von rund 1,46 (Vorjahr: 2,66) Milliarden Euro in den Büchern, unter dem Strich blieben 980 Millionen (1,88 Mrd) Euro. Beide Werte liegen etwas über dem Niveau des Jahres 2018. Zur DZ-Bank-Gruppe gehören unter anderen die Bausparkasse Schwäbisch Hall und die R+V Versicherung.

Das Führungsduo Cornelius Riese und Uwe Fröhlich hatte für 2020 das Ziel ausgegeben, im Gesamtjahr einen Vorsteuergewinn am unteren Ende einer Spanne von 1,5 Milliarden bis 2 Milliarden Euro zu erreichen. Im Verlauf des Jahres hatte der Vorstand die Erwartungen nach unten geschraubt und war von einem Vorsteuerergebnis etwas unter einer Milliarde Euro ausgegangen.

Dass es nun doch besser kam, erklärte Riese unter anderem mit der Erholung an den Aktienmärkten, von der beispielsweise der auch zur Gruppe gehörende Fondsanbieter Union Investment profitierte. Zudem habe die Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle nicht in dem befürchteten Maße aufgestockt werden müssen. Angesichts der Umstände sprach Riese insgesamt von einem "erfreulichen Ergebnis".

Die weitere Entwicklung werde "entscheidend davon abhängen, wie schnell wir aus der Phase des Lockdowns herausfinden", bekräftigte Co-Chef Fröhlich. "Ich persönlich mache mir Sorgen, dass insbesondere Mittelständler, die über viele Jahrzehnte der Treiber der positiven wirtschaftlichen Entwicklung (...) gewesen sind, besonders leiden unter dem Lockdown und auch ein Stück weit vergessen werden."

Belastet wurde die Bilanz durch deutlich höhere Rückstellungen für mögliche Kreditausfälle. 678 Millionen Euro Risikovorsorge waren mehr als doppelt so viel wie ein Jahr zuvor (329 Mio Euro). Für 2021 rechnet der Vorstand mit einer in etwa stabilen Risikovorsorge.

Enthalten sind in der Vorsorge für das vergangene Jahr 220 Millionen Euro für mögliche Rückschläge infolge der Corona-Krise. Großer Batzen sind zudem Risiken bei Schiffskrediten der seit Jahren in den roten Zahlen steckenden Tochter DVB. Die Schifffahrt ist wegen Überkapazitäten in der Krise, viele Reedereien können Kreditraten nicht mehr zahlen. Das brachte den Transportfinanzierer DVB in Bedrängnis. Große Teile des Geschäfts wurden in der Folge verkauft.

Die restliche DVB mit derzeit noch etwa 300 Mitarbeitern könnte per Verschmelzung auf das Mutterhaus vorzeitig abgewickelt werden. Eine abschließende Entscheidung sei noch nicht getroffen.

Zwei Sondereffekte als Ergebnistreiber fielen für die Gruppe im vergangenen Jahr weg: 2019 hatten sich das Staatsanleihen-Portfolio der DZ HYP sowie Kapitalanlagen der R+V Versicherung deutlich positiv entwickelt und mit zusammen fast 800 Millionen Euro maßgeblich zum zweitbesten Jahresergebnis in der DZ-Bank-Geschichte beigetragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler schraubt Prognose nach starkem Start hoch. Der Vorstand um Chef Ola Källenius geht davon aus, dass mit Pkw und Vans noch einmal deutlich mehr Gewinn aus dem Tagesgeschäft herausspringt als bisher schon veranschlagt. Auch für die Gewinne der Finanzdienstleistungs- und Mobildienstsparte sind die Stuttgarter zuversichtlicher. Die in den vergangenen Monaten bereits gut gelaufene Daimler-Aktie legte vorbörslich leicht zu. STUTTGART - Der Auto- und Lkw-Bauer Daimler ist nach dem außerordentlich starken Jahresstart noch einmal deutlich selbstbewusster für 2021. (Boerse, 23.04.2021 - 08:41) weiterlesen...

Gasehersteller Air Liquide setzt Erholung fort und trifft Markterwartungen. Auf vergleichbarer Basis, also bereinigt um Schwankungen von Währungskursen und Energiepreisen, stiegen die Erlöse um knapp vier Prozent auf gut 5,3 Milliarden Euro, wie der Linde -Konkurrent am Freitag in Paris mitteilte. Damit traf Air Liquide die Erwartungen der Analysten. Auf berichteter Basis ging der Umsatz hingegen leicht um 0,7 Prozent zurück. Angaben zum Gewinn machte das Unternehmen nicht. PARIS - Der französische Gasehersteller Air Liquide hat sich im ersten Quartal weiter erholt. (Boerse, 23.04.2021 - 08:24) weiterlesen...

Acea: Zahl der neu zugelassenen Hybrid-Autos steigt rapide - Diesel nimmt ab. Fast jedes fünfte neu zugelassene Auto in der EU sei im ersten Quartal ein Hybrid-Auto gewesen, teilte der europäische Herstellerverband Acea am Freitag in Brüssel mit. Im Vergleich zum Vorjahresquartal habe sich die Zahl auf knapp 470 000 verdoppelt. Auch die Nachfrage nach batteriebetriebenen Autos sowie Plug-In-Hybriden habe in den ersten drei Monaten des Jahres zugenommen. BRÜSSEL - In der Europäischen Union entscheiden sich die Verbraucher immer mehr für Hybrid-Fahrzeuge. (Boerse, 23.04.2021 - 08:03) weiterlesen...

Software AG weiter mit Umsatzschwund - Auftragseingang wie erwartet. Die Erlöse gingen um 12 Prozent auf 183,1 Millionen Euro zurück, wie das MDax-Unternehmen am Freitag in Darmstadt mitteilte. Das Software-Unternehmen stellt derzeit sein Geschäftsmodell auf Abonnements um, was hohe Einmaleinnahmen durch Lizenzverkäufe wegfallen lässt, sich aber später unter anderem durch stärkere Kundenbindung auszahlen soll. Der Umsatz lag jedoch auch etwas unter den Schätzungen von Experten. Insbesondere die Digitalsparte mit Integrationssoftware für Unternehmen schnitt etwas dürftiger ab als gedacht. Beim Auftragseingang - einem normierten Wert für die aus Abo-Verträgen in den kommenden Jahren zu erwartenden Umsätze - schnitt die Software AG wie erwartet ab. Diese Größe ist für das Unternehmen derzeit das maßgebliche Steuerungsinstrument. DARMSTADT - Die Software AG hat im ersten Quartal weiter deutlich weniger Umsatz verzeichnen können als ein Jahr zuvor. (Boerse, 23.04.2021 - 07:44) weiterlesen...

Daimler unterm Strich mit deutlichem Gewinnsprung. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn lag bei 4,29 Milliarden Euro, wie der Dax -Konzern am Freitag in Stuttgart mitteilte. Vor einem Jahr waren nur 94 Millionen Euro übrig geblieben, weil die Corona-Pandemie die Geschäfte vor allem in China und teils auch schon in Europa empfindlich unter Druck gesetzt hatte. Der Gesamtumsatz erreichte zwischen Januar und Ende März dieses Jahres 41,0 Milliarden Euro, im Jahresvergleich ein Plus von zehn Prozent. Daimler hatte im ersten Quartal 15 Prozent mehr Autos und Vans abgesetzt als ein Jahr zuvor. STUTTGART - Der Auto- und Lkw-Bauer Daimler hat mit der Erholung an den weltweiten Automärkten im ersten Quartal unter dem Strich einen satten Gewinn eingefahren. (Boerse, 23.04.2021 - 07:23) weiterlesen...

Daimler hebt Margenprognose für Auto- und Van-Sparte Mercedes-Benz. Für den Bereich mit Autos und kleinen Nutzfahrzeugen geht Daimler nun von 10 bis 12 Prozent Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern aus, wenn Sondereffekte herausgerechnet werden. Zuvor hatte das Management 8 bis 10 Prozent Marge in Aussicht gestellt. "Nach diesem vielversprechenden Start sind wir sehr zuversichtlich, dass wir bei der nachhaltigen Verbesserung unserer Renditen weiterhin schnell vorankommen, während wir gleichzeitig unser Elektro-Fahrzeugportfolio weiter ausbauen", sagte Finanzchef Harald Wilhelm. STUTTGART - Der Auto- und Lkw-Bauer Daimler hebt nach einem außerordentlich starken ersten Quartal im Geschäft mit Pkw den Jahresausblick für die Sparte an. (Boerse, 23.04.2021 - 07:20) weiterlesen...