Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die DZ Bank bleibt trotz eines Rekordgewinns im ersten Halbjahr 2021 vorsichtig.

30.08.2021 - 11:22:29

DZ Bank dämpft nach Rekord im Halbjahr die Euphorie. "Es wäre völlig missverstanden, wenn Sie uns jetzt hier mit großer Euphorie sehen würden", sagte der Co-Chef des genossenschaftlichen Spitzeninstituts Uwe Fröhlich am Montag in Frankfurt.

Co-Chef Cornelius Riese verwies unter anderem auf eventuelle konjunkturelle Rückschläge angesichts der anhaltenden Pandemie, was zusätzliche Vorsorge für mögliche Kreditausfälle notwendig machen könnte. Ein weiterer Unsicherheitsfaktor sei, wie stark die Kosten der Flutkatastrophe dieses Sommers den zur Gruppe gehörenden Versicherer R+V treffen werden.

In den ersten sechs Monaten 2021 verdiente die DZ-Bank-Gruppe so viel wie nie in einem Halbjahr. Das Vorsteuerergebnis fiel mit gut 1,83 Milliarden Euro mehr als drei Mal hoch aus wie ein Jahr zuvor (557 Mio Euro). Der Überschuss kletterte von 372 Millionen Euro auf rund 1,31 Milliarden Euro.

"Das ist natürlich kein nachhaltiges Ergebnisniveau für die DZ-Bank-Gruppe, das ist ein Ausreißer nach oben", ordnete Riese ein. "Wir sind zuversichtlich, unseren Wachstumspfad, wenn auch mit nachlassender Dynamik, im laufenden Geschäftsjahr fortzuführen. Wir erwarten, ein Vorsteuerergebnis spürbar über zwei Milliarden Euro für das Gesamtjahr erreichen zu können."

Die Corona-Krise hatte 2020 den Gewinn der DZ-Bank-Gruppe einbrechen lassen. Im Gesamtjahr 2020 hatte die Gruppe vor Steuern rund 1,46 Milliarden Euro verdient, unter dem Strich blieben 980 Millionen Euro. Anfang März hatte das Führungsduo für das laufende Jahr noch einen weiteren Ergebnisrückgang für wahrscheinlich gehalten.

Stattdessen verzeichnete die Gruppe im ersten Halbjahr in nahezu allen Gesellschaften eine positive Entwicklung. So profitierte zum Beispiel der Fondsanbieter Union Investment von der starken Nachfrage nach Fonds. Der Aufwind an den Börsen kam zudem der R+V Versicherung bei ihren Kapitalanlagen zugute.

Positiv schlug sich außerdem nieder, dass die DZ Bank wie andere Institute auch Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle auflöste. Aus minus 522 Millionen Euro bei der Risikovorsorge Ende Juni 2020 wurde so in der Zwischenbilanz ein Jahr später ein Plus von 114 Millionen Euro. "Die Insolvenzwelle ist nicht gekommen, die Konjunktur hat sich recht ordentlich entwickelt", stellte Riese fest.

Zur Gruppe gehört außerdem der Transportfinanzierer DVB, dem die Krise in der Schifffahrt schwer zugesetzt hat. Große Teile des Geschäfts der DVB wurden in den vergangenen Jahren verkauft, der Kreditbestand drastisch auf nun 2,5 Milliarden Euro geschrumpft. "Wir sind beim 800-Meter-Lauf auf der Zielgeraden", sagte Riese. "Wir können uns bei der DVB nun darauf konzentrieren, die DVB im nächsten Jahr auf uns zu verschmelzen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Barça, Real und Athletic Bilbao gehen gegen Fußball-Milliardendeal vor. Das teilten die drei Vereine am Freitag auf ihren jeweiligen Internetseiten mit. Welche rechtlichen Schritte konkret gemeint sind, ließen die drei Vereine zunächst offen. BARCELONA - Die Spitzenclubs FC Barcelona, Real Madrid und Athletic Bilbao haben den umstrittenen Milliardendeal der spanischen Fußball-Liga mit einem Investor aus Luxemburg angefochten. (Boerse, 17.09.2021 - 20:20) weiterlesen...

EU-Abgeordnete verdächtigen Gazprom der Marktmanipulation. Die Abgeordneten kritisieren unter anderem, Gazprom habe sich geweigert, Gaslieferungen durch bereits existierende Pipelines zu buchen und seine Produktion gedrosselt. Dies lasse vermuten, "dass der Rekordanstieg der Erdgaspreise in Europa in den letzten Wochen ein direktes Ergebnis der bewussten Marktmanipulation und der Maßnahmen von Gazprom sein könnte", heißt es in dem auf Donnerstag datierten Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BRÜSSEL - Mehrere Dutzend EU-Abgeordnete wittern angesichts hoher Energiepreise eine mögliche Marktmanipulation des russischen Gaskonzerns Gazprom . (Boerse, 17.09.2021 - 19:56) weiterlesen...

Ladesäulen für E-Autos müssen Kartenzahlung ermöglichen. Ab Juli 2023 müssen in alle neuen Ladepunkte Lesegeräte für gängige Debit- oder Kreditkarten eingebaut sein. Einer entsprechenden Verordnung der Bundesregierung stimmte der Bundesrat am Freitag zu. Ältere Ladesäulen müssen nicht umgerüstet werden. Aus Sicht der Autobranche ist die neue Pflicht ein Rückschritt. BERLIN - Fahrer von Elektroautos können beim Tanken an der Ladesäule bald häufiger mit Karte zahlen. (Boerse, 17.09.2021 - 17:30) weiterlesen...

Milliarden-Wohnungsgeschäft in Berlin unter Dach und Fach. Drei landeseigene Gesellschaften kaufen den Konzernen Vonovia und Deutsche Wohnen 14 750 Wohnungen sowie 450 Gewerbeeinheiten ab und zahlen dafür 2,46 Milliarden Euro. Das gaben alle Beteiligten am Freitag bekannt. BERLIN - Nach monatelangen Verhandlungen ist ein milliardenschweres Geschäft zur Kommunalisierung von Wohnungen in Berlin unter Dach und Fach. (Boerse, 17.09.2021 - 15:25) weiterlesen...

Beschäftigte legen Arbeit nieder. Bis zum Nachmittag hätten bereits mehr als 10 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt und sich an Kundgebungen beteiligt, wie die IG Metall mitteilte. Im Laufe des Tages und in der Nacht sollten weitere Arbeitsniederlegungen folgen. Betroffen waren den Angaben zufolge die Standorte des Flugzeugbauers Airbus in Hamburg, Stade, Bremen und Buxtehude. Bei der Airbus-Tochter Premium Aerotec wiederum streikten den Angaben zufolge Beschäftigte in Augsburg, Bremen, Varel und Nordenham. HAMBURG - Wegen der geplanten Umstrukturierung bei Airbus Operations und Premium Aerotec sind am Freitag in ganz Deutschland mehrere Tausend Beschäftigte in einen knapp eintägigen Warnstreik getreten. (Boerse, 17.09.2021 - 15:12) weiterlesen...

Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Studie seines Hauses. Ein entsprechender Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg wurde am Freitag in Finanzkreisen bestätigt. Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte sich nicht äußern. FRANKFURT - Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing hat sich Finanzkreisen zufolge persönlich bei den Spitzen von Bundesfinanzministerium und Bafin für scharfe Kritik eines Analysten seines Hauses entschuldigt. (Boerse, 17.09.2021 - 14:31) weiterlesen...