USA, Deutschland

FRANKFURT - Die Digitalwährung Bitcoin bleibt auf Rekordkurs: Am Wochenende stieg der Wert eines Bitcoin auf mehreren Online-Handelsplattformen erstmals über 2000 US-Dollar.

21.05.2017 - 16:45:26

Digitalwährung Bitcoin kostet erstmals mehr als 2000 Dollar. Seit März hat sich der Kurs damit mehr als verdoppelt. Ein einzelner Bitcoin ist aktuell deutlich wertvoller als eine Feinunze Gold, die gut 1250 Dollar kostet.

Der Bitcoin ist eine digitale Währung, die vor nicht einmal zehn Jahren entstanden ist. Bitcoins werden in komplizierten Rechenprozessen erzeugt und auf Plattformen im Internet gegen klassische Währungen gehandelt. Das Bitcoin-System nutzt dabei die sogenannte Blockchain-Technologie. Dabei handelt es sich um eine verschlüsselte Datenbank, in der alle Transaktionen gespeichert werden.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Währungen unterliegt der Bitcoin keiner Kontrolle durch Staaten oder Notenbanken. Kritiker monieren, dass die Digitalwährung wegen der schwer nachvollziehbaren Zahlungswege auch für kriminelle Zwecke verwendet werden kann. Andere Kritiker verweisen auf die hohen Schwankungen. Im Januar war der Kurs noch unter die Marke von 800 Dollar gerutscht, auch im März hatte es einen größeren Rückschlag gegeben.

Zuletzt trieben aber zwei Entwicklungen den Kurs: Zum einen hatte Japan den Bitcoin zu einem offiziellen Zahlungsmittel erklärt. Zum anderen könnte die Börsenaufsicht SEC einen auf Bitcoins basierenden Indexfonds zulassen und damit die Digitalwährung im klassischen Finanzmarkt salonfähig machen. Hinter dem Fonds, für den noch im März eine Absage erteilt worden war, stecken die Winklevoss-Zwillinge, die durch ihren Streit mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg über die Idee für das soziale Netzwerk bekannt wurden.

Die Bundesbank warnte unlängst aber Sparer vor Geldanlagen in der Digitalwährung. Der Bitcoin sei "ein Spekulationsobjekt", dessen Wert sich rapide verändere, hatte Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele der "Welt am Sonntag" gesagt. "Aus unserer Sicht ist der Bitcoin kein geeignetes Medium, um Werte aufzubewahren."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Anleihen: Kurse bauen Gewinne vor dem Wochenende aus. Im Gegenzug gingen die Renditen, die in den Tagen zuvor teils deutlich zugelegt hatten, wieder zurück. Zwischenzeitlich fiel die Rendite zehnjähriger Papiere auf den niedrigsten Stand seit einer Woche. Am Markt war die Rede von einer Gegenbewegung. Nennenswerte Konjunkturdaten wurden vor dem Wochenende in den USA nicht veröffentlicht. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag im späten Handel die anfänglichen Kursgewinne noch etwas ausgebaut. (Sonstige, 23.02.2018 - 21:16) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs tritt bei 1,23 US-Dollar auf der Stelle. Die Gemeinschaftswährung bewegte sich kurz vor dem Wochenende in einer engen Bandbreite um die Marke von 1,23 US-Dollar. Zuletzt kostete ein Euro 1,2298 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2299 (Donnerstag: 1,2276) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8131 (0,8146) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Freitag im US-Handel kaum bewegt. (Boerse, 23.02.2018 - 21:10) weiterlesen...

Trump: Eventuell 'Phase zwei', wenn Nordkorea-Sanktionen nicht ziehen. "Wir werden sehen", sagte Trump am Freitag vor Medien im Weißen Haus. "Wenn die Sanktionen nicht funktionieren, müssen wir Phase zwei beginnen. Phase zwei wird eine sehr raue Angelegenheit werden. Das könnte sehr, sehr bedauerlich für die Welt sein." Er denke aber nicht, dass er diese Karte spielen wolle, sagte Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat eine mögliche Eskalation für den Fall in den Raum gestellt, dass die Sanktionen gegen Nordkorea nichts ändern. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:55) weiterlesen...

Aktien New York: Sinkende Anleiherenditen bescheren Aktien Gewinne. Der Dow Jones Industrial stieg am Freitag um 0,62 Prozent auf 25 118,05 Punkte. Der Chef der regionalen Notenbank von Boston, Eric Rosengren, sieht die Realzinsen noch für längere Zeit auf niedrigem Niveau. NEW YORK - Sinkende Renditen am US-Anleihemarkt haben den Aktien an der Wall Street vor dem Wochenende nochmals Schwung verliehen. (Boerse, 23.02.2018 - 20:03) weiterlesen...

Ukraine unterzeichnet 15-Jahres-Vertrag über Loklieferung aus den USA. "Das ist ein großer Sieg nicht nur für die Ukrainischen Eisenbahnen, sondern für beide Länder - die Ukraine und die USA", sagte Präsident Petro Poroschenko am Freitag bei der Unterzeichnung des auf 15 Jahre angelegten Kooperationsvertrages in Kiew. KIEW - Die Ukraine lässt ihren großen Bestand an Diesel-Lokomotiven für eine Milliarde Dollar (813 Mio Euro) vom US-Konzern General Electric erneuern. (Boerse, 23.02.2018 - 19:29) weiterlesen...

Sonderermittler Mueller legt zusätzliche Klage gegen Manafort vor. Die am Donnerstag (Ortszeit) in Washington veröffentlichte Anklageschrift umfasst 32 Punkte. Sie war erwartet worden. Manafort und Gates wird unter anderem Steuerhinterziehung vorgeworfen, außerdem Geldwäsche in Höhe von 30 Millionen US-Dollar. WASHINGTON - US-Sonderermittler Robert Mueller hat gegen Donald Trumps früheren Wahlkampfleiter und Berater Paul Manafort sowie dessen Geschäftspartner Rick Gates zusätzliche Anklagen vorgelegt. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 18:49) weiterlesen...