Tourismus, Regierungen

FRANKFURT - Die Deutsche Fußball Liga hat mit Verständnis auf die von der Politik wegen der bedrohlichen Corona-Lage verfügte Beschränkung auf maximal 15 000 Zuschauer bei Fußballspielen reagiert.

02.12.2021 - 16:48:27

DFL-Chef Seifert äußert Verständnis für Zuschauer-Beschränkung. "Die DFL ist sich der aktuell leider erneut schwierigen Corona-Situation, insbesondere mit Blick auf die Belastung einiger regionaler Gesundheitssysteme bewusst. In dieser Situation braucht es eine differenzierte, nachvollziehbare, vor allem aber wirksame Strategie der Politik. Eine vorübergehende Beschränkung bei der Zulassung von Fans in die Stadien ist daher dem Grunde nach verständlich", sagte DFL-Chef Christian Seifert am Donnerstag.

Der 52-Jährige, der das Amt am Jahresende abgibt, äußerte zugleich Kritik an den vielen Impfverweigerern in Deutschland, die er für den erneut harten Einschnitt mitverantwortlich macht. "Es ist bedauerlich, dass aufgrund der pandemischen Lage und der nach wie vor zu niedrigen Impfquote in Deutschland Einschränkungen in vielen Lebensbereichen überhaupt wieder erforderlich sind", sagte Seifert. Die DFL hoffe, "dass mit diesem Beschluss von Bund und Ländern die Grundlage für eine zügige Verbesserung der pandemischen Lage gelegt ist".

Bundesregierung und Länderchefs hatten sich am Donnerstag darauf geeinigt, dass in den Stadien maximal 50 Prozent der Kapazität genutzt, dabei aber die Höchstgrenze von 15 000 Zuschauern nicht überschritten werden darf. In Sporthallen erhalten künftig höchstens 5000 Zuschauer Einlass. In Bundesländern mit einem besonders hohen Infektionsgeschehen solle es Geisterspiele oder sogar Absagen geben, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Virologe: Omikron nicht 'mild' - Krankenhäuser vor neuer Welle. Die Wucht der Infektionswelle wird sich nach Einschätzung des Wissenschaftlers in den Kliniken niederschlagen. "Eine Verharmlosung von Omikron wäre daher fatal, die häufig zu lesende Einordnung als "mild" halte ich für brandgefährlich", sagte der Leiter der Virologie an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität der Deutschen Presse-Agentur. MÜNCHEN - Die deutschen Krankenhäuser steuern nach Einschätzung des Münchner Virologen Oliver Keppler auf erneut sehr hohe Zahlen von Corona-Patienten zu. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 16:04) weiterlesen...

Ukraine bittet Deutschland um Hilfe. Momentan benötige sein Land vor allem "dringend 100 000 Helme und Schutzwesten für die Freiwilligen, die sich gerade für die Landwehr melden, um ihre Heimat zusammen mit den Streitkräften zu verteidigen", sagte der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, dem "Handelsblatt". Berlin lehnt Waffenlieferungen weiterhin ab, will aber im Februar ein Feldlazarett in die Ex-Sowjetrepublik bringen. Die USA kündigten indes inmitten der schweren Spannungen ein neues Nato-Manöver an. BERLIN/KIEW/MOSKAU - Im Konflikt mit Russland ruft die Ukraine Deutschland zu weiterer Hilfe auf. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 16:03) weiterlesen...

Lauterbach warnt vor Lockerungen - Vorschlag für PCR-Priorisierung. Der SPD-Politiker wandte sich in der "Rheinischen Post" gegen Verschärfungen - zugleich warnte er: "Aber eine Lockerung wäre fatal. Wir würden Öl ins Feuer gießen und die Welle beschleunigen." Angesichts der rasant steigenden Infektionszahlen schlägt Lauterbach eine Priorisierung der besonders genauen PCR-Tests und eine Konzentration der Kontaktnachverfolgung auf bestimmte Berufsgruppen vor. BERLIN - Vor neuen Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Lage hat sich Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach dafür ausgesprochen, die bestehenden Maßnahmen derzeit beizubehalten. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 16:03) weiterlesen...

Vor Bund-Länder-Beratungen: Weil für Aufrechterhalten der Maßnahmen. "Es ist nicht die Zeit für Lockerungen, aber Verschärfungen sind ebenfalls noch nicht angezeigt", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Die Omikron-Variante des Coronavirus führe zu höheren Infektionszahlen, die Situation in den Krankenhäusern sei allerdings noch beherrschbar. HANNOVER - Vor den Bund-Länder-Beratungen zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie hat sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil für ein Aufrechterhalten der bestehenden Schutzmaßnahmen ausgesprochen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:56) weiterlesen...

Lauterbach: Bestehende Corona-Maßnahmen beibehalten. Auf die Frage, ob es bei der Ministerpräsidentenkonferenz am Montag zu Verschärfungen kommen müsse, sagte der SPD-Politiker der "Rheinischen Post" (Samstag): "Nein, dazu rate ich nicht. Ich bin dafür, dass wir die bestehenden Maßnahmen beibehalten, also nicht ausweiten." Eine Lockerung wäre aber fatal, warnte er. BERLIN - Vor der nächsten Bund-Länder-Runde zur Corona-Lage hat sich Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach dafür ausgesprochen, die aktuellen Maßnahmen beizubehalten. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:56) weiterlesen...

Verfassungsrat in Frankreich billigt Einschränkungen für Ungeimpfte. Das Gericht stimmte dem Gesetz, das Ungeimpfte und Nicht-Genesene von weiten Teilen des öffentlichen Lebens ausschließt, am Freitag weitgehend zu. Die Richter verfügten allerdings, dass die Regeln nur solange in Kraft bleiben dürfen, wie es die Corona-Pandemie erfordere. Zudem darf Ungeimpften laut dem Verfassungsrat, dem obersten Hüter der französischen Verfassung, nicht der Zugang zu politischen Veranstaltungen verwehrt werden. PARIS - Die in Frankreich geplanten scharfen Einschränkungen für nicht gegen Corona Geimpfte haben grünes Licht vom Verfassungsrat bekommen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:53) weiterlesen...