Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die deutsche Finanzaufsicht stellt ihr geplantes Verkaufsverbot für Bonitätsanleihen an Privatanleger nach Zugeständnissen der Finanzbranche vorläufig zurück.

16.12.2016 - 14:09:24

Finanzaufsicht verbietet Bonitätsanleihen vorerst nicht. Die Branche habe auf Anlegerschutzbedenken reagiert, teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Freitag mit.

Mit Bonitätsanleihen können Privatanleger auf die Kreditwürdigkeit von Firmen wetten. Die Bafin hatte im Juli angekündigt, den Verkauf der Papiere an Privatanleger verbieten zu wollen. Dies hatte sie unter anderen damit begründet, dass Sparer die Risiken von Bonitätsanleihen kaum bewerten könnten und die Bezeichnung "Anleihe" irreführend sei. Banken hatten hierzulande Papiere im Volumen von mehr als sechs Milliarden Euro an Privatanleger herausgegeben.

Nun haben sich der Bankendachverband Deutsche Kreditwirtschaft (DK) und der Deutsche Derivate Verband (DDV) neue Standards auferlegt, wie sie mitteilten. Demnach sollen etwa ausschließlich weniger komplexe Bonitätsanleihen aufgelegt und diese nicht mehr als Anleihen, sondern als "bonitätsabhängige Schuldverschreibung" bezeichnet werden. Zudem gelte ein Mindeststückelung von 10 000 Euro.

"Wir werden in den nächsten sechs Monaten sehr genau beobachten, ob die Selbstverpflichtung Privatanleger, die in bonitätsabhängige Schuldverschreibungen investieren, in ausreichendem Maße schützt", sagte Elisabeth Roegele, die Chefin der Wertpapieraufsicht der Bafin. Die Behörde werde nach einem halben Jahr prüfen, ob das Maßnahmenpaket wirke und notfalls erneut einschreiten.

Der DDV und die DK erklärten, dass aus ihrer Sicht die Voraussetzungen für ein Produktverbot nicht gegeben seien. Sie würden aber die Bedenken der Bafin zum Anlegerschutz sehr ernst nehmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Uber verzichtet nach Todescrash auf Roboterwagen-Fahrten in Arizona. Künftig werde das Roboterwagen-Projekt stattdessen in Pittsburgh und San Francisco gebündelt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Zugleich halte der Fahrdienst-Vermittler an der Entwicklung von Technologien für autonomes Fahren fest und wolle die Testfahrten "in naher Zukunft" wieder aufnehmen, betonte eine Sprecherin. PITTSBURGH - Der Fahrdienst-Vermittler Uber zieht seine selbstfahrenden Autos nach einem tödlichen Unfall komplett aus dem US-Bundesstaat Arizona ab. (Boerse, 23.05.2018 - 22:12) weiterlesen...

Medien: Badeverbote auf Mallorca wegen weiterer Quallen. Rote Flaggen seien am Mittwochnachmittag an Stränden der Viertel Can Pastilla und Molinar gehisst worden, berichteten Regionalzeitungen wie "Diario de Mallorca" übereinstimmend unter Berufung auf die Stadtverwaltung. Mindestens zwei lebende Exemplare der äußerst giftigen Quallenart Portugiesische Galeere (Physalia physalis) waren zuvor den Angaben zufolge im Wasser der Bucht von Palma gesichtet worden. PALMA - Auf Mallorca sind nach der Sichtung hochgiftiger Quallen Medien zufolge Badeverbote im Gebiet der Inselhauptstadt Palma verhängt worden. (Boerse, 23.05.2018 - 21:01) weiterlesen...

München und Bayern lehnen Fahrverbote ab. "Streckenbezogene Fahrverbote wie in Hamburg sind in München weder durchführbar noch zielführend", teilte das Umwelt- und Gesundheitsreferat der Landeshauptstadt am Mittwoch mit. Auch die Staatsregierung lehnt Fahrverbote als unverhältnismäßig ab. Daran habe der Regierungswechsel in Bayern nichts geändert, sagte ein Sprecherin des Umweltministeriums. MÜNCHEN - Diesel-Fahrverbote wie in Hamburg wird es in München zumindest auf absehbare Zeit nicht geben. (Boerse, 23.05.2018 - 17:24) weiterlesen...

Macron richtet Appell an Zuckerberg und Konzernchefs. Das betreffe den Klimaschutz, die soziale Lage oder Ungleichheiten, sagte Macron am Mittwoch beim sogenannten Tech-for-Good-Treffen im Pariser Élyséepalast. PARIS - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat von Facebook -Gründer Mark Zuckerberg und Chefs internationaler Hightech-Unternehmen Engagement für das Allgemeinwohl eingefordert. (Boerse, 23.05.2018 - 17:24) weiterlesen...

BMW investiert 300 Millionen Euro in Standort Leipzig. Mit dem Geld soll die jährliche Produktionskapazität von derzeit etwa 250 000 Fahrzeugen auf rund 350 000 Fahrzeuge im Jahr 2020 erweitert werden, wie das Unternehmen am Mittwoch in Leipzig mitteilte. Die Bauarbeiten zum Ausbau des Werkes sind bereits im Gange. Mit den eingeleiteten Schritten werde der Standort noch flexibler und effizienter gemacht, sagte Oliver Zipse, Vorstand Produktion der BMW AG. Derzeit arbeiten rund 5300 Menschen am Leipziger BMW-Standort. LEIPZIG - Der Münchner Autobauer BMW investiert in den kommenden Jahren 300 Millionen Euro in sein Leipziger Werk. (Boerse, 23.05.2018 - 17:08) weiterlesen...

Staatskanzlei hofft auf baldiges Ende der Russland-Sanktionen. "Wir sind sehr daran interessiert, dass die beiderseitigen Handelsbeschränkungen ein absehbares Ende haben und die guten Beziehungen und die vertrauensvolle Partnerschaft wieder hergestellt werden", sagte Staatskanzleichef Reinhard Meyer am Mittwoch in Wittenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim). Er besuchte dort die Firma JB German Oil, einen Hersteller von Schmiermitteln für die Autoindustrie. Das Unternehmen exportiert 95 Prozent seiner Produkte in mehr als 60 Länder. WITTENBURG - Die Staatskanzlei in Schwerin hofft auf ein baldiges Ende der Wirtschaftssanktionen gegen Russland. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 16:25) weiterlesen...