Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, Produktion

FRANKFURT - Die deutsche Elektroindustrie kommt nach dem Corona-Krisenjahr 2020 zunehmend in Schwung.

10.05.2021 - 10:17:30

Deutschland: Elektroindustrie erholt sich weiter von Corona-Krise. Bestellungen, Umsatz und Produktion stiegen im ersten Quartal 2021. Die Aufträge legten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15,6 Prozent zu, wie der Branchenverband ZVEI am Montag in Frankfurt mitteilte. Allein im März gab es ein Plus von gut 31 Prozent gegenüber dem schwachen Vorjahresmonat. Der Zuwachs sei nicht nur der anziehenden Konjunktur zu verdanken, "sondern stellt auch eine statistische Gegenbewegung auf den Rückgang im März des vergangenen Jahres dar, dem damals ersten Lockdown-Monat der Pandemie", erläuterte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann.

Zugleich setzte die Branche mit zuletzt fast 872 000 Mitarbeitern mehr um und stellte mehr her. Die um Preiseffekte bereinigte Produktion (real) stieg im ersten Quartal 2021 um 3,1 Prozent. Die Auslastung der Kapazitäten verbesserte sich. Allerdings bereitet Materialknappheit der Elektroindustrie zunehmend Sorgen. "So litten zuletzt nur noch 17 Prozent der Firmen unter Auftragsmangel, aber 63 Prozent unter Materialknappheit", berichtete Gontermann.

Der Umsatz lag im ersten Quartal mit 47,9 Milliarden Euro um 3,1 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Nach den kräftigen Einbußen im Corona-Krisenjahr 2020 rechnete die Elektroindustrie in diesem Jahr zuletzt mit einem Wachstum der Produktion um fünf Prozent. Damit könnten vier Fünftel des Rückgangs aus dem vergangenen Jahr aufgeholt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK: Scholz erwartet mehr als sechs Milliarden Euro an Hochwasserschäden. In etwa diese Summe sei bisher für die Wiederaufbauarbeiten nach der letzten großen Hochwasserkatastrophe im Jahre 2013 ausgegeben worden, sagte der SPD-Kanzlerkandidat am Dienstag bei einem Besuch im hart getroffenen Stolberg bei Aachen. Doch die Schäden in NRW und Rheinland-Pfalz überträfen wahrscheinlich das Ausmaß dessen, was damals in elf Bundesländern zu verzeichnen gewesen sei. STOLBERG - Bundesfinanzminister Olaf Scholz geht davon aus, dass der Wiederaufbau nach der verheerenden Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen mehr als sechs Milliarden Euro kosten kann. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 13:55) weiterlesen...

Krisenstab: An Ahr nur geringer Anstieg des Pegelstands zu erwarten. An kleineren Flussläufen könne es lokal zu Überschwemmungen kommen, hieß es am Dienstagmittag. "Die Einsatzkräfte vor Ort sind informiert und weitere Einsatzkräfte wurden bereits in Bereitschaft versetzt", erklärte der Krisenstab. BAD NEUENAHR-AHRWEILER - Trotz der vorhergesagten Gewitter mit Starkregen geht der Katastrophenschutzstab für die Ahr nur von einem geringfügigen Anstieg des Pegelstandes aus. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 13:16) weiterlesen...

Dobrindt: Union muss den Wahlkampf prägen. "Wir stehen vor einer neuen Zeit. Wer die neue Zeit prägen will, muss jetzt den Wahlkampf prägen", schrieb er in einem Beitrag für die "Welt" (Dienstag). "Wir wollen nicht zulassen, dass die Ränder lautstarke, weil radikale Antworten geben, während die Mitte schweigt. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat die Union aufgefordert, den Bundestagswahlkampf mit einem klaren politischen Profil zu bestimmen. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 13:15) weiterlesen...

Forscher: Übersterblichkeit in Pandemie in Deutschland geringer als bei Nachbarn. Ein Ergebnis: Die Übersterblichkeit - die Zahl der Toten über die gewöhnlich zu erwartende Sterblichkeit hinaus - lag in Deutschland unter der europäischer Nachbarländer. TÜBINGEN/JERUSALEM - Ein deutsch-israelisches Forscherteam hat die Sterbedaten während der Corona-Pandemie von rund 100 Ländern in vergleichbarer Form aufbereitet. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 13:11) weiterlesen...

Hemdenhersteller Eterna in Not - Schuldenschnitt geplant. Das in Passau ansässige Unternehmen kündigte am Dienstag ein Sanierungsverfahren unter gerichtlicher Aufsicht an. Das bedeutet unter anderem, dass die Käufer einer 25 Millionen schweren Unternehmensanleihe auf 90 Prozent ihres Geldes verzichten sollen. Außerdem will der Gesellschafter auf die Rückzahlung von 32 Millionen Euro aus Darlehen verzichten. PASSAU/MÜNCHEN - Der Hemden- und Blusenhersteller Eterna ist in Not. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 12:32) weiterlesen...

Erneut über 3000 Corona-Infektionen in Olympia-Stadt Tokio. TOKIO - In der Olympia-Stadt Tokio steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen weiter an. Die Stadt registrierte am Dienstag binnen 24 Stunden 3709 Neuinfektionen. Im Vergleich zum Dienstag der Vorwoche sind das 861 mehr Infektionen. Sieben Menschen starben. In Tokio und anderen Präfekturen gilt noch bis 31. August ein Notstand, der aber nur lockere Maßnahmen vorsieht. So sollen Restaurants und Bars keinen Alkohol ausschenken und früher schließen. Kritiker halten dies für nicht mehr ausreichend, um einen drohenden Kollaps des Gesundheitssystems zu verhindern. In der Regierung wird inzwischen über härtere Maßnahmen wie Ausgangssperren nachgedacht. Einen Lockdown wie in anderen Ländern hat Japan bisher nicht verhängt. Erneut über 3000 Corona-Infektionen in Olympia-Stadt Tokio (Wirtschaft, 03.08.2021 - 12:12) weiterlesen...