Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Elektroindustrie

FRANKFURT - Die deutsche Elektroindustrie kommt dank zweistelliger Zuwachsraten bei den Aufträgen mit Schwung aus der Corona-Krise.

08.10.2021 - 09:48:29

Elektroindustrie mit kräftigten Zuwächsen - Lieferengpässe belasten. Allerdings machen der Branche Lieferengpässe zu schaffen, wie der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) am Freitag mitteilte.

Im August füllten sich die Auftragsbücher weiter kräftig, die Bestellungen legten mit 25,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat erneut zweistellig zu. Von Januar bis einschließlich August 2021 belief sich der Bestellzuwachs auf 26,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. "Damit konnte auch der vergleichbare Vorkrisenwert aus dem Jahr 2019 zweistellig überboten werden, nämlich um knapp 15 Prozent", bilanzierte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann.

Auch die Umsätze in der Branche mit zuletzt knapp 870 000 Beschäftigten übertrafen in den ersten acht Monaten 2021 mit 128,6 Milliarden Euro das Vorjahresniveau um 11,9 Prozent.

Gontermann schränkte jedoch ein: "So gut es auf der Nachfrageseite derzeit auch läuft, so hartnäckig zeigen sich allerdings die allgegenwärtigen Materialknappheiten und Lieferprobleme auf der Angebotsseite." Vier von fünf Branchenfirmen berichteten hierbei nach wie vor von teils erheblichen Schwierigkeiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Fachkräftemangel inzwischen größer als vor der Pandemie. Im September hätten bundesweit knapp 390 000 Fachkräfte gefehlt. Dies seien "gut 50 000 mehr als zum Krisenbeginn im März 2020", fasste das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung, das zum arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft (IW) gehört, am Mittwoch seine Berechnungen zusammen. Zuvor hatte die "Zeit" über die Studie berichtet. KÖLN - Der Fachkräftemangel in Deutschland ist nach einer aktuellen Studie bereits wieder höher als vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 12:52) weiterlesen...

ILO: Arbeitsmarkterholung langsamer als gedacht - große Ungleichheit. Die Konjunkturerholung sei ungleich verteilt, und das liege an den ungleichen Impfraten und finanziellen Möglichkeiten der Regierungen, sagte ILO-Chef Guy Ryder am Mittwoch in Genf. "Wir hatten in diesem Jahr mit einer langsamen, aber anhaltenden Erholung gerechnet. Dieser relative Optimismus ist geschwunden", sagte er. GENF - Die Corona-Pandemie belastet die Arbeitsmärkte nach einer Analyse der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) weltweit stärker als bislang gedacht. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 12:06) weiterlesen...

Eurozone: Geldmenge wächst schwächer. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,4 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Im Vormonat war die Geldmenge um 7,9 Prozent gewachsen. Analysten hatten für September im Schnitt mit 7,5 Prozent gerechnet. FRANKFURT - Die Geldmenge in der Eurozone ist im September schwächer gewachsen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 10:30) weiterlesen...

Frankreich: Konsumklima fällt - Inflationserwartungen steigen deutlich. Der vom Statistikamt Insee erhobene Indikator fiel zum Vormonat um zwei Punkte auf 99 Zähler, wie die Behörde am Mittwoch in Paris mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 101 Punkten gerechnet. Nach dem Rückgang wird der langfristige Durchschnitt des Konsumklimas leicht unterschritten. PARIS - Die Stimmung der französischen Verbraucher hat sich im Oktober eingetrübt. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 09:07) weiterlesen...

Deutschland: Einfuhrpreise steigen so stark wie zuletzt vor 40 Jahren. Im September stiegen die Preise von nach Deutschland importierten Gütern zum Vorjahresmonat um 17,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das ist der höchste Zuwachs seit der zweiten Ölkrise im Jahr 1981. Analysten hatten sogar mit einer noch höheren Rate von im Schnitt 18,0 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich stiegen die Einfuhrpreise um 1,3 Prozent. WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland bleibt sehr hoch. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 08:22) weiterlesen...

GfK-Studie: Angst vor Inflation schürt Kauflust. Das ist ein Ergebnis der neuesten Studie des Nürnberger Konsumforschungsunternehmens GfK, die am Mittwoch vorgestellt wurde. Die Kauflust führt zu einem vergleichsweise positiven Konsumklima - so gut wie seit April 2020 nicht mehr. NÜRNBERG - Die Menschen in Deutschland geben derzeit Geld aus, weil sie Angst vor einem Preisauftrieb haben. (Boerse, 27.10.2021 - 08:09) weiterlesen...