Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die deutsche Elektroindustrie hat im Oktober etwas an Tempo verloren.

08.12.2021 - 09:14:28

Zuwächse in Elektroindustrie schwächen sich ab. Die Bestellungen legten gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,5 Prozent zu, wie der Verband der Elektro- und Digitalindustrie (ZVEI) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. "Erstmals seit Januar stiegen die Auftragseingänge damit nur einstellig", sagte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann. Von Januar bis Oktober verbuchte die Branche ein Bestellplus von knapp einem Viertel (24,5 Prozent) gegenüber dem gleichen Zeitraum des Corona-Krisenjahres 2020.

Produktion und Umsatz verloren im Oktober den Angaben zufolge ebenfalls an Dynamik. Bereinigt um Preiserhöhungen verfehlte die Branche bei der Produktion ihr Vorjahresniveau leicht um 0,6 Prozent. Von Januar bis Oktober lag der Output um 10,4 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz summierte sich in den ersten zehn Monaten auf 163,2 Milliarden Euro - ein Zuwachs von 10,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im Oktober lag der Umsatz mit 16,9 Milliarden Euro aber nur noch 2,4 Prozent höher als vor einem Jahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Siemens trennt sich von Straßenverkehrsgeschäft - Atlantia übernimmt. Vorstand und Aufsichtsrat von Siemens hätten dem Deal bereits zugestimmt. Vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen soll die Transaktion bis September dieses Jahres abgeschlossen sein. MÜNCHEN - Der Technologiekonzern Siemens am Montagabend nach Börsenschluss in München mit. (Boerse, 17.01.2022 - 18:53) weiterlesen...

Lauterbach impft Jugendliche bei Besuch in Impfzentrum. Bei dessen Antrittsbesuch in Mecklenburg-Vorpommern ließen sich die 13 und 15 Jahre alten Brüder Alexander und Christopher Farys ihre Auffrischungsimpfung von dem gelernten Mediziner höchstpersönlich setzen. Die beiden Jugendlichen waren am Montag mit ihrem Vater zum Impfzentrum gekommen. SCHWERIN - Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat in einem Schweriner Impfzentrum selbst zur Nadel gegriffen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 18:16) weiterlesen...

Mündliche Verhandlung wegen wasserrechtlicher Genehmigung für Tesla. FRANKFURT (Oder) - Das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) verhandelt am 11. Februar über eine Klage gegen eine wasserrechtliche Genehmigung für das Werk des US-amerikanischen Elektroautobauers Tesla . Geklagt hatten zwei Umweltverbände gegen eine vom Landesamt für Umwelt am 28. Februar 2020 erteilte Genehmigung für die Wassererfassung Eggersdorf (Aktenzeichen VG 5 K 469/21). Zunächst hatte "rbb24" über den Termin berichtet. Mündliche Verhandlung wegen wasserrechtlicher Genehmigung für Tesla (Boerse, 17.01.2022 - 17:47) weiterlesen...

Land muss Kredit an MV-Weften-Mutter Genting nicht auszahlen. Das Landgericht Schwerin wies am Montag einen Eilantrag von Genting ab. Der Konzern habe nicht hinreichend darlegen können, dass er ohne die Auszahlung der 78 Millionen Euro in einer existenziellen Notlage sei, sagte die Richterin. Um eine Einstweilige Verfügung vor der Entscheidung in der Hauptsache zu erlangen, müsse eine solche existenzielle Notlage aber vorliegen. SCHWERIN - Etappensieg für das Land Mecklenburg-Vorpommern: Es muss einen 78 Millionen Euro schweren Kredit an den Mutterkonzern der insolventen MV Werften, Genting Hongkong, vorerst nicht auszahlen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 17:18) weiterlesen...

Chemiekonzern BASF errichtet neue Anlage im Elsass. In der geplanten elsässischen Anlage in Chalampé soll das Kunststoffvorprodukt Hexamethylendiamin (HMD) hergestellt werden, wie der Dax -Konzern am Montag in Ludwigshafen mitteilte. Die Anlage soll demnach 2024 in Betrieb gehen. In Freiburg wolle man die Polyamid-6.6-Produktion ausbauen. HMD ist ein Vorprodukt für die Herstellung von Polyamid 6.6-Kunststoffen und Lackrohstoffen, erklärte BASF. Diese würden beispielsweise in der Autoindustrie und zur Herstellung von Spezialfasern eingesetzt. CHALAMPÉ - Der Chemiekonzern BASF will eine neue Anlage im Elsass errichten und seine Tätigkeiten im südbadischen Freiburg ausbauen. (Boerse, 17.01.2022 - 17:13) weiterlesen...

Arbeitgeber: Tarifverhandlungen für private Banken abgebrochen. Die Gewerkschaft Verdi habe "zusätzliche unüberwindbare Hürden für eine Tarifeinigung aufgebaut", begründete der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) den Schritt. Die Gewerkschaft Verdi habe mit Verweis auf die gestiegene Inflation ihre ursprüngliche Gehaltsforderung "massiv verschärft", teilten die Arbeitgeber mit. FRANKFURT/BERLIN - Die Tarifverhandlungen für die privaten Banken in Deutschland sind am Montag schon nach wenigen Stunden abgebrochen worden. (Boerse, 17.01.2022 - 17:06) weiterlesen...