Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bosch, Maschinenbau

FRANKFURT - Die deutsche Elektroindustrie bekommt die Abkühlung der Weltwirtschaft weiter zu spüren.

08.11.2019 - 09:28:25

Elektroindustrie leidet unter schwächerer Konjunktur. Im September lagen die Auftragseingänge in der wichtigen Industriebranche um 3,9 Prozent unter Vorjahresniveau, wie der Branchenverband ZVEI am Freitag in Frankfurt mitteilte. Während die Bestellungen heimischer Kunden um fast 10 Prozent einbrachen, gab es ein leichtes Plus bei Abnehmern aus dem Ausland. Von Januar bis einschließlich September gingen die Auftragseingänge um 1,9 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum zurück.

Die Aussichten blieben vorerst trübe, erklärte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann. Zwar habe sich das Geschäftsklima in der Branche im Oktober etwas erholt. "Trotzdem lässt sich alles in allem weiter keine Trendwende zu einer nachhaltigen Aufwärtsentwicklung erkennen."

Für gute Nachrichten sorgte im September nur der Umsatz, der branchenweit um 1,5 Prozent kletterte. Nach den ersten drei Quartalen lag der Erlös aber immer noch leicht unter Vorjahresniveau.

Der ZVEI rechnet angesichts der schwächeren Konjunktur und Unsicherheit wegen Handelskonflikten damit, dass die Produktion in diesem Jahr um etwa vier Prozent schrumpft. Ursprünglich hatte der Verband ein Plus von einem Prozent erwartet. Im September sank die preisbereinigte Produktion um 1,4 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Report: Markt für E-Roller-Sharing wächst weltweit. Allein in Deutschland sei die Zahl der Elektro-Roller um 47 Prozent auf knapp 4200 Fahrzeuge gewachsen, berichtete das Berliner Start-up Unu am Dienstag. BERLIN - Die Anzahl ausleihbarer Roller ist in diesem Jahr laut einem Report weltweit um 164 Prozent auf 66 000 Stück gestiegen. (Boerse, 12.11.2019 - 09:05) weiterlesen...

Bosch-Werk in Bamberg gesichert - Beschäftigte verzichten auf Geld. Die Beschäftigten des Autozulieferers reduzieren für die kommenden sechs Jahre ihre Arbeitszeit und müssen auf einen Teil ihres Geldes verzichten. Im Gegenzug schließt das Unternehmen betriebsbedingte Kündigungen bis ins Jahr 2026 aus und investiert in eine Neuausrichtung des Werks, das komplett am Verbrennungsmotor hängt. Werkleitung und Betriebsrat haben eine entsprechende Vereinbarung zur Standortsicherung ausgehandelt, wie sie am Donnerstag mitteilten. Zuvor waren die Mitarbeiter in einer Betriebsversammlung darüber informiert worden. STUTTGART/BAMBERG - Nach monatelanger Unsicherheit ist die Zukunft des größten deutschen Produktionsstandorts von Bosch in Bamberg geklärt. (Boerse, 07.11.2019 - 13:19) weiterlesen...

Standortsicherung für Bosch in Bamberg ausgehandelt. Arbeitnehmer und Unternehmen haben am größten Produktionsstandort des Autozulieferers in Deutschland eine entsprechende Vereinbarung ausgehandelt, wie Betriebsratschef Mario Gutmann am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Damit gewinne man die nötige Zeit, um das Werk neu auszurichten, das mit seinen mehr als 7000 Beschäftigten komplett am Verbrennungsmotor hänge. "Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden", sagte Gutmann. STUTTGART/BAMBERG - Eine Arbeitszeitverkürzung und ein Umstieg auf andere Technologien sollen die Zukunft des Bosch-Werks in Bamberg sichern. (Boerse, 07.11.2019 - 13:03) weiterlesen...