Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FRANKFURT - Die deutsche Elektro-Industrie hat im ersten Halbjahr 2021 ihre Exporte deutlich gesteigert und die Corona-Krise hinter sich gelassen.

19.08.2021 - 09:33:28

Elektro-Industrie steigert Exporte über Vorkrisen-Niveau. Die Ausfuhren im Wert von 108,3 Milliarden Euro übertrafen den Vorjahreszeitraum um 13 Prozent und lagen auch 1,8 Prozent über dem Wert aus dem Vorkrisenjahr 2019, wie der Branchenverband ZVEI am Donnerstag in Frankfurt berichtete. Die Importe wuchsen in der Jahresfrist um 17,6 Prozent auf 103,9 Milliarden Euro.

Die höchsten Halbjahres-Zuwachsraten bei den Ausfuhren gab es mit Frankreich (plus 21,6 Prozent) und Italien (plus 26,7 Prozent). Die beiden wichtigsten Exportmärkte China und USA wuchsen um 11,5 Prozent beziehungsweise 8,0 Prozent. China blieb auch mit großem Abstand wichtigster Importeur von Elektronik nach Deutschland: Im Halbjahr lag der Wert der eingeführten Waren aus der Volksrepublik bei 30,5 Milliarden Euro und damit knapp 22 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Diesen Importen standen in der Außenhandelsbilanz 12,3 Milliarden Euro (+11,5 Prozent) Ausfuhren gegenüber.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit und die Kraftstoffkrise - 'Lord Voldemort britischer Politik' (Aktualisierung: 6. (Boerse, 28.09.2021 - 20:06) weiterlesen...

Johnson: Probleme nicht mit unkontrollierter Einwanderung lösen. "Ich denke nicht, dass die Menschen in diesem Land alle Probleme wieder mit unkontrollierter Einwanderung lösen wollen", sagte Johnson am Dienstag in einer Videobotschaft. "Das haben wir 20 Jahre, vielleicht sogar länger, probiert." Dies sei aber nicht der Weg, wie Großbritannien sich entwickeln und wachsen solle. Die Freizügigkeit für Arbeitnehmer ist mit dem Brexit vorbei. Für Arbeitskräfte aus der EU sind nun in der Regel teure Visa-Verfahren notwendig. LONDON - Der britische Premier Boris Johnson hat angesichts des akuten Lastwagenfahrermangels und der Kraftstoffkrise im Land das Ende der Freizügigkeit für Arbeitnehmer mit dem Brexit verteidigt. (Boerse, 28.09.2021 - 19:42) weiterlesen...

Nachtzug Paris-München-Wien nimmt ab Mitte Dezember wieder Fahrt auf. PARIS - Zwischen Paris, München und Wien gibt es vom 13. Dezember an nach vielen Jahren der Unterbrechung wieder eine Nachtzugverbindung. Die beteiligten Bahnen stellten am Dienstag den Fahrplan und die Zusammenstellung des Zuges vor, der für die Strecke rund 14 Stunden benötigt. Wie die SNCF in Paris mitteilte, fährt der Zug dreimal in der Woche und hält unter anderem in Straßburg, Karlsruhe, München-Ost und Rosenheim. Der Zug besteht aus sieben Waggons mit 360 Plätzen. Es gibt Sitzwagen, Liegewagen und Schlafwagen. Der Zug wird von der französischen, österreichischen und deutschen Bahn gemeinsam betrieben, eingesetzt werden ÖBB-Nightjet-Wagen. Plätze können ab sofort gebucht werden. Nachtzug Paris-München-Wien nimmt ab Mitte Dezember wieder Fahrt auf (Boerse, 28.09.2021 - 18:07) weiterlesen...

Termin für Airbus-Konzernumbau verschoben. HAMBURG - Der ursprüngliche Umsetzungstermin für den Konzernumbau bei Airbus ist nach Gewerkschaftsangaben vom Tisch. Arbeitgeber und die IG Metall hätten sich in ihrer dritten Verhandlungsrunde darauf verständigt, den Termin für Änderungen bei Airbus Operations und Premium Aerotec am 1. Januar 2022 zunächst zurückzustellen, sagte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Daniel Friedrich, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Stattdessen hätten die Verhandlungspartner verabredet, ein Gesamtpaket zur Lösung aller Themen zu schnüren. Das betreffe die Bereiche Abspaltung, mögliche Investoren und Standorte. Termin für Airbus-Konzernumbau verschoben (Boerse, 28.09.2021 - 17:43) weiterlesen...

Corona-Krise belastet deutsche Flughäfen weiterhin schwer. Nach wie vor seien etwa 15 Prozent aller Arbeitsplätze an den jeweiligen Standorten gefährdet, etwa 10 Prozent seien bereits weitgehend sozialverträglich abgebaut worden, teilte der Flughafenverband ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen) am Dienstag mit. "Leider sind auch unsere Zahlen für 2021 so, dass man sieht, dass wir immer noch in arger wirtschaftlicher Bedrängnis sind", sagte ADV-Präsident Stefan Schulte nach einer Tagung der Branche am Hauptstadtflughafen BER. SCHÖNEFELD - Trotz steigender Passagierzahlen bleibt die wirtschaftliche Lage an deutschen Flughäfen angespannt. (Boerse, 28.09.2021 - 16:52) weiterlesen...

WDH: Deutsche Flughäfen auch 2021 mit hohen Verlusten (Im 1. (Boerse, 28.09.2021 - 16:07) weiterlesen...