Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

FRANKFURT - Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie warnt trotz der Hoffnung auf ein Ende der Suezkanal-Blockade vor langen Folgen für den Handel.

29.03.2021 - 14:43:29

Chemiebranche zu Suez-Stau: Lieferketten noch Wochen unter Druck. "Mit großer Erleichterung haben die Chemieunternehmen auf die Nachricht reagiert, dass der Suezkanal bald wieder frei sein wird", sagte Henrik Meincke, Chefvolkswirt des Branchenverbands VCI, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Normalisierung des Verkehrs von und nach Asien werde aber nur langsam vorangehen. "Die Lieferketten waren schon vor dem Ereignis unter Druck und werden es auch noch mehrere Wochen bleiben, auch weil der bestehende Engpass an Containern sich durch den Rückstau vor dem Kanal zunächst vergrößert", sagte Meincke.

Der Suezkanal hat für die deutsche Wirtschaft eine große Bedeutung. Das gilt auch für die Chemie-Industrie mit rund 464 000 Beschäftigten hierzulande: Rund 16 Prozent der Chemieimporte kommen aus Asien per Schiff durch den Suezkanal. Zugleich gehen 18 Prozent der Chemieexporte durch die Wasserstraße nach Asien. Darunter sind laut VCI Chemieprodukte wie Industriegase, Düngemittel, Farben, Kunststoffe, Chemiefasern, Pflanzenschutzmittel oder Klebstoffe.

Das riesige Containerschiff "Ever Given", das den Suezkanal seit Tagen blockiert, wurde am Montagmorgen teilweise freigelegt. Nach Informationen des Schifffahrtsdienstleisters Leth Agencies liegt der Bug aber noch auf Grund.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: 17 855 Corona-Neuinfektionen und 104 neue Todesfälle gemeldet (Im zweiten Absatz wurde der Wochentag berichtigt. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 09:39) weiterlesen...

Grüne dringen auf schnelle Umsetzung der Corona-Notbremse. "Die Pandemie ist in einer entscheidenden Phase, die Lage ist dramatisch. Es muss etwas passieren und zwar schnell", sagte Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz, der an den Gesetzesberatungen am Wochenende beteiligt ist, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Sonntag). "Für uns sind einheitliche schlüssigere, konsequentere und differenziertere also verfassungskonformere Maßnahmen dringend geboten", betonte er. BERLIN - Die Grünen im Bundestag dringen bei der Reform des Infektionsschutzgesetzes vor allem auf eine schnelle Umsetzung und auf die Wahrung der Rechtssicherheit. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 09:10) weiterlesen...

17 855 Corona-Neuinfektionen und 104 neue Todesfälle gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 104 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI von Sonntagmorgen hervor. Am Sonntag sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Die Zahlen könnten zudem wegen der Schulferien noch nicht mit früheren Werten vergleichbar sein. Vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 12 196 Neuinfektionen und 68 neue Todesfälle verzeichnet. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 17 855 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Boerse, 11.04.2021 - 09:06) weiterlesen...

Bayer: Krebsmittel Copanlisi in Kombination mit Rituximab wirksam bei Lymphomen. Eine Phase-III-Studie zeige, eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens durch die Kombination der beiden Mittel bei Patienten mit rezidiviertem indolentem Non-Hodgkin-Lymphom (iNHL), wie Bayer am Wochenende in Berlin mitteilte. Das Risiko der Krankheitsprogression oder der Mortalität sei um 48 Prozent gesunken im Vergleich zu Patienten, die mit Placebo und Rituximab behandelt worden seien. Dias progressionsfreie Überleben sei fast acht Monate länger gewesen als in der Vergleichsgruppe. Die Daten legten zudem nahe, dass Copanlisib und Rituximab kombiniert werden könnten, ohne das Gesamtsicherheitsprofil der einzelnen Wirkstoffe zu beeinträchtigen. FRANKFURT - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer hat einen Studienerfolg mit seinem Krebsmittel Copanlisi in Kombination mit dem Standardmedikament Rituximab bei einem bestimmten Lymphdrüsenkrebs erzielt. (Boerse, 11.04.2021 - 09:02) weiterlesen...

Bouffier warnt vor Alleingängen bei Beschaffung von Corona-Impfstoff. Dass Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) 2,5 Millionen Dosen des russischen Impfstoffs Sputnik V für sein Bundesland bestellt habe, habe ihn "überrascht", sagte Bouffier der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". FRANKFURT - Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat vor Alleingängen der Bundesländer bei der Beschaffung von Corona-Impfstoff gewarnt. (Boerse, 10.04.2021 - 13:32) weiterlesen...

Bisher 42 Fälle von Sinusvenenthrombose nach Astrazeneca-Impfung. LANGEN - In Deutschland sind bislang 42 Verdachtsfälle einer Sinusvenenthrombose nach Impfung mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca bekannt. Das berichtete das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) am Freitagabend. Die 42 Fälle der speziellen Form sehr seltener Hirnvenenthrombosen seien bis zum 2. April gemeldet worden, in 23 Fällen sei zusätzlich eine Thrombozytopenie (Mangel an Blutplättchen) gemeldet worden. Bisher 42 Fälle von Sinusvenenthrombose nach Astrazeneca-Impfung (Boerse, 10.04.2021 - 13:03) weiterlesen...