Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

FRANKFURT - Die Deutsche Bundesbank hat an die Kreditinstitute appelliert, den Geldhahn in der Corona-Krise auch bei steigenden Firmenpleiten offen zu lassen.

13.10.2020 - 13:27:29

Banken müssen sich auf mehr Firmenpleiten einstellen. "Banken sollten ihre vorhandenen Kapitalpuffer nutzen, um weiterhin angemessen Kredite zu vergeben", sagte Claudia Buch, Vizepräsidentin der Bundesbank, bei der Vorstellung des Finanzstabilitätsberichts 2020 am Dienstag in Frankfurt. Momentan hätten die Banken Kapitalpuffer, um höhere Verluste aufzufangen.

Bislang hat sich der Bundesbank zufolge das deutsche Finanzsystem in der Krise als stabil erwiesen. "Die Banken funktionieren, die Kreditvergabe läuft. Aktuell erfüllt das Bankensystem damit seine zentrale Rolle", sagte Joachim Wuermeling, das für Bankenaufsicht zuständige Bundesbank-Vorstandsmitglied. Allerdings müssen sich die Institute auf eine steigende Zahl von Firmeninsolvenzen und damit verbundene Kreditausfälle einstellen.

Durch die Reformen nach der schweren Finanzkrise 2008 sind die Finanzhäuser nach Einschätzung der Notenbank besser kapitalisiert und grundsätzlich gerüstet. Allerdings seien die Simulationen mit großer Unsicherheit behaftet. Es seien auch Szenarien möglich, in denen Insolvenzen und die damit verbundenen Kreditausfälle unerwartet stark stiegen, hieß es in dem Bericht. Dies würde die Kapitalquoten der Banken belasten.

Die Banken könnten in der Folge ihre Kreditvergabe einschränken, um die vom Markt und der Aufsicht geforderten Eigenkapitalquoten einzuhalten. Dadurch würde die Konjunkturerholung gebremst oder ein Wirtschaftseinbruch verschärft. Deshalb sollten die Institute bestehende Kapitalpuffer nutzen, die in guten Zeiten aufgebaut worden seien, damit sie in Krisenzeiten genutzt werden könnten.

Die Bundesbank rechnet damit, dass die Unternehmensinsolvenzen in den ersten Monaten des Jahres 2021 auf mehr als 6000 Fälle pro Quartal steigen. Das wären weniger als in der globalen Finanzkrise, als etwa 8000 Unternehmen pro Vierteljahr betroffen waren.

Auch wenn die Bundesbank die Branche im Grundsatz gerüstet sieht, bei manchem Institut könnte die Krise Wuermeling zufolge gravierende Schäden hinterlassen. Niedrigzinsen und Strukturwandel belasten die Branche ohnehin. "Es ist unschön, wenn bei einem stotternden Motor auch noch ein Reifen platzt", sagte der Bundesbank-Vorstand.

Bisher hat die Corona-Krise den Angaben zufolge allerdings kaum zu höheren Wertberichtigungen in den Bilanzen der Banken geführt. Die Zahl der Firmenpleiten ist in Deutschland überschaubar, vor allem wegen der seit Frühjahr ausgesetzten Insolvenzantragspflicht. Die Bundesregierung verlängerte jüngst die Sonderregelung bis Ende 2020 im Fall einer Überschuldung. Für Firmen, die zahlungsfähig sind, gilt die Verlängerung nicht. In etwa 90 Prozent der Fälle ist Zahlungsunfähigkeit Grund für eine Insolvenz. Experten rechnen daher mit einer steigenden Zahl von Firmenpleiten.

Auf dem Markt für Wohnimmobilien sind die Folgen der Pandemie der Notenbank zufolge bislang kaum sichtbar. Selbstgenutztes Wohneigentum verteuerte sich im zweiten Quartal demnach bundesweit um knapp 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Banken vergaben auf Jahresbasis gerechnet zuletzt rund 6 Prozent mehr Wohnungsbaukredite. Am Gewerbeimmobilienmarkt könnten sich steigende Insolvenzen und eine geringere Nachfrage nach Büroflächen allerdings negativ auswirken, erklärte die Bundesbank.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne am Freitag, nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus. Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:44) weiterlesen...

Flughäfen fordern schnelle Corona-Hilfen. BERLIN/FRANKFURT - Die Flughäfen in Deutschland haben ihre Forderung nach staatlichen Corona-Hilfen erneuert. Im Vorfeld des Luftverkehrsgipfels am 6. November im Bundesverkehrsministerium betonte der Verband ADV am Freitag die volkswirtschaftliche Bedeutung der Flughäfen. Die Bruttowertschöpfung betrage pro Jahr rund 27 Milliarden Euro. Die Infrastruktur-Einrichtungen seien unverzichtbarer Wachstumsgeber sowie Garant für gleichwertige Lebensverhältnisse in den Regionen, erklärte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel in Berlin. Flughäfen fordern schnelle Corona-Hilfen (Boerse, 23.10.2020 - 10:34) weiterlesen...

AvP-Insolvenz: Tausende Apotheken dürften viel Geld verlieren. Der vorläufige Insolvenzverwalter Jan-Philipp Hoos teilte am Donnerstag mit, bei einem Großteil der Verträge habe er derzeit "erhebliche Zweifel, dass die betreffenden Apothekerinnen und Apotheker aussonderungsberechtigt sind". Das heißt: Geld, das für die Apotheken bestimmt ist, würde nicht überwiesen, sondern in die Insolvenzmasse fließen. Im Insolvenzverfahren müssten sich die Apotheken neben anderen Gläubigern - etwa Banken - einreihen und bekämen nur einen Teil ihres Geldes zurück. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet. DÜSSELDORF - Tausende Apotheken, die mit dem insolventen Rezeptabrechner AvP Geschäfte gemacht haben, müssen sich auf hohe finanzielle Ausfälle einstellen. (Boerse, 22.10.2020 - 14:28) weiterlesen...

Versicherung muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen. Das Landgericht München I sprach der Gaststätte Emmeramsmühle am Donnerstag gut 427 000 Euro zu. Damit gab es der Klage des Wirts gegen die Haftpflichtkasse statt. MÜNCHEN - In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen. (Boerse, 22.10.2020 - 13:43) weiterlesen...

Condor kann Schutzschirm verlassen - Gläubiger stimmen zu. Die Gläubiger der Fluggesellschaft stimmten am Donnerstag in Frankfurt mehrheitlich dem Vorschlag des Sachwalters Lucas Flöther zu, das Schutzschirmverfahren nach erfolgter Sanierung zu beenden. Das teilte das Unternehmen selbst nach dem Termin des Amtsgerichts Frankfurt mit. FRANKFURT - Der Ferienflieger Condor kann in eine eigenständige Zukunft starten. (Boerse, 22.10.2020 - 13:26) weiterlesen...

E-Bike-Abo-Anbieter Dance sammelt 15 Millionen Euro für Ausbau. Investor ist eine von Holtzbrinck Ventures angeführte Gruppe von Risikokapitalgebern, teilte Dance am Donnerstag in Berlin mit. BERLIN - Das Berliner Start-up-Unternehmen Dance, das E-Bikes im Abo vermietet, hat drei Monate nach seiner Gründung in einer ersten Finanzierungsrunde 15 Millionen Euro eingesammelt. (Boerse, 22.10.2020 - 09:15) weiterlesen...