Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutsche Börse AG, DE0005810055

FRANKFURT - Die Deutsche Börse sieht sich nach einem Rekordgewinn 2020 unvermindert auf Wachstumskurs - auch wenn die Geschäfte zum Auftakt des laufenden Jahres etwas schlechter liefen.

19.05.2021 - 05:48:28

Börsen-Hauptversammlung: Neuwahl von Jetter und neues Bonusmodell. Die Aktionäre jedenfalls sollen von dem grundsätzlichen Aufwärtstrend profitieren und für das vergangene Geschäftsjahr mit drei Euro je Anteilsschein eine um zehn Cent höhere Dividende erhalten. Die Gewinnausschüttung ist eines der Themen der Hauptversammlung des Dax -Konzerns an diesem Mittwoch (10.00 Uhr), die wegen der Pandemie erneut online abgehalten wird.

Geleitet wird die Hauptversammlung erstmals von dem seit einem Jahr amtierenden Aufsichtsratsvorsitzenden Martin Jetter. Jetter bewirbt sich bei den Aktionären um eine weitere Amtszeit. Außerdem werden sieben weitere Mitglieder des 16-köpfigen Kontrollgremiums turnusgemäß neu gewählt.

Abstimmen sollen die Anteilseigner auch über ein verändertes Vergütungssystem für den Vorstand. Boni für Manager sollen zum Beispiel zusätzlich an Kriterien wie Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung (englisch: Environmental, Social, Governance/ESG) gekoppelt werden. Die maximal mögliche Vergütung des Deutsche-Börse-Chefs wird von 9,5 Millionen auf 12 Millionen Euro nach oben gesetzt, bei den übrigen Vorstandsmitgliedern sind es nach dem neuen System 6 (bisher 9,5) Millionen Euro.

Maßgeblicher Bestandteil der erfolgsabhängigen Vergütung ist das Erreichen der Ziele der im Herbst vorgestellten Strategie "Compass 2023". Der Vorstand um den seit 2018 amtierenden Unternehmenschef Theodor Weimer hat sich unter anderem vorgenommen, die Nettoerlöse im laufenden Jahr um knapp zehn Prozent auf rund 3,5 Milliarden Euro zu steigern. Bis 2023 sollen die Erlöse dann auf rund 4,3 Milliarden Euro steigen. Dieses Plus soll rund zur Hälfte aus Übernahmen kommen.

@ dpa.de