Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutsche Börse AG, DE0005810055

FRANKFURT - Die Deutsche Börse kauft den US-amerikanischen Stimmrechtsberater Institutional Shareholder Services (ISS).

18.11.2020 - 08:44:01

Deutsche Börse kauft Stimmrechtsberater ISS. 80 Prozent an dem Datenunternehmen werde die Deutsche Börse erwerben, teilte der Dax-Konzern am Dienstagabend mit. Dem zugrunde liege eine Bewertung von 1,925 Milliarden Euro ohne Schulden. Die Deutsche Börse wolle den Deal mit einer Milliarde Fremdkapital sowie mit Bargeld bezahlen. Nachbörslich zeigte sich die Deutsche-Börse-Aktie wenig bewegt.

bereits sehr breit aufgestellt.

ISS ist ein weiterer Zukauf, der in diese Strategie passt. Gemessen am erwarteten Nettoerlös für 2020 von mehr als 280 Millionen US-Dollar (rund 236 Mio Euro) wird das Unternehmen weniger als zehn Prozent zum Umsatz beisteuern. Das bis 2023 prognostizierte organische Erlösplus von durchschnittlich mehr als fünf Prozent passt zur Wachstumsstrategie Weimers. Die um Sondereffekte bereinigte Marge auf Basis des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) bei ISS in Höhe von zirka 35 Prozent liegt deutlich unter dem Konzernwert. Weimer sieht hier aber Potenzial durch die Übernahme.

So sollen die Umsatzsynergien bis 2023 zu einem zusätzlichen operativen Gewinn von 15 Millionen Euro pro Jahr führen. Die Partnerschaft würde beiden Unternehmen Wachstumschancen eröffnen, weil die Aktivitäten sich ergänzten. ISS liefert institutionellen Investoren Daten und Dienstleistungen im Bereich Unternehmensführung. "Die ESG-Expertise und das Leistungsspektrum von ISS auf der Datenseite ergänzen das Geschäftsmodell der Deutschen Börse über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg perfekt", sagte Weimer am Dienstagabend laut Mitteilung.

Am Mittwochnachmittag will er den Investoren seine Ziele und Strategie für die kommenden Jahre vorstellen. In den vergangenen drei Jahren ist es Weimer gelungen, den Konzern nach der turbulenten Phase unter dem früheren Chef Carsten Kengeter inklusive der geplatzten Fusion mit der London Stock Exchange (LSE) und Insidervorwürfen zu beruhigen. Am Finanzmarkt wird sein Kurs bisher honoriert. Der Börsenwert zog in seiner Amtszeit trotz einer Schwächephase in den vergangenen Wochen um fast 40 Prozent auf 25 Milliarden Euro an.

Damit zählt die Deutsche-Börse-Aktie in diesem Zeitraum zu den erfolgreichsten deutschen Standardwerten. International gesehen sieht es aber nicht so gut aus. Die LSE-Aktie legte in diesem Zeitraum mehr als 100 Prozent zu. Der Londoner Börsenbetreiber, der kurz vor der 27 Milliarden Dollar teuren Übernahme des Datenanbieters Refinitiv steht, wird derzeit umgerechnet mit 30 Milliarden Euro bewertet. US-Börsenbetreiber wie die CME oder die Intercontinental Exchange spielen mit umgerechnet 50 Milliarden Euro beziehungsweise 47 Milliarden Euro noch mal in einer anderen Liga.

@ dpa.de