Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die Deutsche Bank will die Mehrheit ihrer Privatkunden weiterhin nicht mit Negativzinsen belasten.

06.11.2019 - 11:32:24

Deutsche-Bank-Vize: Keine Negativzinsen für Gros der Privatkunden. Deutschlands größtes Geldhaus werde die Kosten für negative Zinsen nicht an durchschnittliche Privatkunden weitergeben, bekräftigte Konzernvize Karl von Rohr am Mittwoch bei einer Konferenz in Frankfurt. Aber die Frage sei für große Unternehmenskunden und sehr vermögende Privatkunden "relevant".

Geschäftsbanken müssen derzeit 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken - eine Milliardenbelastung für die Branche. Etwas Entlastung verschafft die EZB den Instituten neuerdings über Freibeträge.

Einzelne Institute in Deutschland geben die Kosten für die Negativzinsen seit einiger Zeit an Unternehmen oder große Investoren wie Fonds weiter. Und selbst reiche Privatkunden werden in manchem Haus zur Kasse gebeten.

Das anhaltende Zinstief sei "die größte Herausforderung für die europäische Finanzindustrie", sagte von Rohr. "Negative Zinssätze stellen eine Belastung für das Finanzsystem dar, da sie langjährige Gewissheiten auf den Kopf stellen."

Gegenüber der US-Konkurrenz sei dies zudem ein Wettbewerbsnachteil: Während Banken dort Zinsen für Einlagen bei der Notenbank Fed erhalten, belasten die negativen Zinssätze die Banken in Europa von Rohr zufolge jährlich mit fast 40 Milliarden Euro. Dass die EZB eine Staffelung für die Negativzinsen eingeführt habe, habe nur "ein kleines bisschen Erleichterung" gebracht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Deutsche Bank spendet 100 000 Schutzmasken an Berlin. "Mit der Spende der OP-Masken aus unseren Beständen wollen wir die gemeinsamen Anstrengungen unbürokratisch unterstützen", teilte Harald Eisenach, Sprecher der Geschäftsleitung für die Region Ost, am Donnerstag mit. Schon wenige Tage zuvor hatte die Bank rund 375 000 solcher Masken der Stadt Frankfurt zur Verfügung gestellt. Das Land Berlin werde die Ausrüstung nun an Kliniken, Pflege- und Sozialeinrichtungen sowie Behörden zuteilen. Die Masken stammen demnach aus den Beständen, den die Deutsche Bank im Rahmen der Sars-Epidemie angeschafft hatte. BERLIN/FRANKFURT - Die Deutsche Bank spendet dem Land Berlin 100 000 Operations-Masken für die medizinische Versorgung in der Corona-Krise. (Boerse, 02.04.2020 - 16:19) weiterlesen...

Frankfurter Fußball-Stadion heißt zukünftig 'Deutsche Bank Park'. FRANKFURT - Die Fußball-Heimstätte von Eintracht Frankfurt wird zukünftig "Deutsche Bank Park" heißen. Wie der Bundesligist am Mittwoch bestätigte, hat der Vertrag mit dem neuen Namenssponsor eine Gültigkeit bis mindestens zum 30. Juni 2027, mit der Option zur Verlängerung. Über die Höhe der jährlichen Sponsoring-Kosten haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart, hieß es. Die Frankfurter Bank löst die Commerzbank ab, die 15 Jahre Namenssponsor gewesen ist. Frankfurter Fußball-Stadion heißt zukünftig 'Deutsche Bank Park' (Boerse, 01.04.2020 - 08:47) weiterlesen...

VIRUS/DGB: Banken haben in Corona-Krise moralische Verantwortung. "Die Banken müssen sich in der aktuellen Lage ihrer gesellschaftlichen und moralischen Verantwortung bewusst werden", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Banken aufgefordert, in der Corona-Krise angeschlagenen Firmen möglichst schnell und unbürokratisch zu helfen. (Boerse, 01.04.2020 - 05:43) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Krise brachte erst mehr Geld-Abhebungen - nun wieder normal. Mittlerweile habe sich die Lage wieder weitgehend normalisiert, berichteten die Kreditinstitute der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Die Sparda-Bank Südwest etwa sprach von zeitweise deutlich mehr Abhebungen und von höheren Beträgen bei den einzelnen Abhebungen, beides habe sich wieder nivelliert. MAINZ - Zu Beginn der Corona-Krise mit zunehmenden Einschränkungen haben die Menschen in Rheinland-Pfalz nach Angaben mehrerer Banken zunächst deutlich mehr Geld von Konten abgehoben. (Boerse, 01.04.2020 - 05:41) weiterlesen...

VIRUS: Corona-Krise brachte erst mehr Geld-Abhebungen - nun wieder normal. Mittlerweile habe sich die Lage wieder weitgehend normalisiert, berichteten die Kreditinstitute der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Die Sparda-Bank Südwest etwa sprach von zeitweise deutlich mehr Abhebungen und von höheren Beträgen bei den einzelnen Abhebungen, beides habe sich nun wieder nivelliert. MAINZ - In der Corona-Krise haben die Rheinland-Pfälzer nach Angaben mehrerer Banken zunächst deutlich mehr Geld von ihren Konten abgehoben. (Boerse, 01.04.2020 - 05:19) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 2: Hilfe für Kreditnehmer in Not - Banken sollen Aufschub gewähren (mehr Details im ersten und fünften Absatz) (Wirtschaft, 31.03.2020 - 14:30) weiterlesen...