Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die Deutsche Bank rechnet nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs zu Gebührenänderungen bereits in diesem Jahr mit Belastungen in dreistelliger Millionenhöhe.

10.06.2021 - 16:18:04

Nach Gebührenurteil: Deutsche Bank erwartet dreistellige Millionenbelastung. Die Bank werde wegen der Entscheidung gegen die konzerneigene Postbank im zweiten Quartal voraussichtlich 100 Millionen Euro zurückstellen, sagte Finanzvorstand James von Moltke am Donnerstag bei einer Konferenz der US-Investmentbank Goldman Sachs. Zudem dürften die Erträge des Konzerns infolge des Urteils im zweiten und dritten Quartal um etwa 100 Millionen Euro niedriger ausfallen.

Bis zum Herbst will die Deutsche Bank aber Lösungen gefunden haben, um die Gebührenerhöhungen beim Großteil ihrer Kunden durchzusetzen. Laut von Moltke sollen die Erträge der Bank im vierten Quartal wieder so hoch liegen, wie das Management es zuvor geplant hatte. Allerdings stellt sich das Institut auch darauf ein, Kunden zu verlieren.

Der Bundesgerichtshof hatte jüngst in einem Verfahren um die Deutsche-Bank-Tochter Postbank entschieden, dass Banken bei Änderungen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) die Zustimmung ihrer Kunden einholen müssen. Die vorausgesetzte stillschweigende Zustimmung benachteilige Kunden unangemessen. Viele Kunden können nun einen Teil der zu viel gezahlten Gebühren aus der Vergangenheit zurückfordern - laut Stiftung Warentest rückwirkend bis zum 1. Januar 2018.

Nach Einschätzung der Finanzaufsicht Bafin könnte das Urteil die Banken in Deutschland teuer zu stehen kommen. Im schlimmsten Fall könnte die Entscheidung die Institute geschätzt bis zur Hälfte des Jahresüberschusses kosten, hatte der oberste Bankenaufseher und kommissarische Bafin-Präsident Raimund Röseler im Mai gesagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt Deutsche Bank auf 'Kaufen' - Fairer Wert 13 Euro. Die Zahlen belegten, dass der Umbau des Finanzinstituts Früchte trage, schrieb Analyst Timo Dums in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die Deutsche Bank habe die US-Banken im Investmentbanking übertrumpft, das stimme ihn positiv. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Deutsche Bank nach Quartalszahlen von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und den fairen Wert von 11,80 auf 13,00 Euro angehoben. (Boerse, 29.07.2021 - 09:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Ziel für Deutsche Bank auf 11 Euro - 'Hold'. Die gute Gewinnentwicklung habe sich im zweiten Quartal fortgesetzt, schrieb Analyst Andreas Pläsier in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Der Experte berücksichtigt in seinem Bewertungsmodell nun höhere Erträge aus dem Investmentbanking. HAMBURG - Die Investmentbank Warburg Research hat das Kursziel für Deutsche Bank nach Zahlen von 9 auf 11 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 28.07.2021 - 12:39) weiterlesen...

Streit über Prämiensparverträge geht in die nächste Runde. Bei der Finanzaufsicht Bafin sind mittlerweile rund 400 Widersprüche gegen eine Allgemeinverfügung der Behörde eingegangen, wie eine Bafin-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage sagte. Die Finanzaufsicht will Kreditinstitute verpflichten, Prämiensparkunden über unwirksame Zinsanpassungsklauseln zu informieren und ihnen gegebenenfalls ein Angebot zur Neuberechnung der Zinsen zu machen. Dagegen regt sich Widerstand. BONN - Der Streit über die Verzinsung von Prämiensparverträgen geht in die nächste Runde. (Boerse, 28.07.2021 - 12:35) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Bestes Halbjahr seit 2015 macht Deutsche Bank zuversichtlich (Berichtigt wird im 4. (Boerse, 28.07.2021 - 12:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Freude über Zahlen der Deutschen Bank verfliegt rasch (Boerse, 28.07.2021 - 12:01) weiterlesen...

Bestes Halbjahr seit 2015 lässt Zuversicht bei Deutscher Bank wachsen. Der Konzernumbau kommt voran, die Kosten sinken und Vorstandschef Christian Sewing rechnet mit deutlich weniger Kreditausfällen durch die Corona-Krise als bisher veranschlagt. "Der Vorsteuergewinn von 1,2 Milliarden Euro im zweiten Quartal bestätigt: Wir sind auf einem guten Weg zu unserem Renditeziel von acht Prozent im kommenden Jahr", bilanzierte Sewing am Mittwoch in Frankfurt. Zudem schnitt die Bank in den vergangenen Monaten deutlich besser ab als von Analysten erwartet. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank wächst nach dem erfolgreichsten Halbjahr seit 2015 die Zuversicht. (Boerse, 28.07.2021 - 09:23) weiterlesen...