Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die Deutsche Bank rechnet nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs zu Gebührenänderungen bereits in diesem Jahr mit Belastungen in dreistelliger Millionenhöhe.

10.06.2021 - 16:18:04

Nach Gebührenurteil: Deutsche Bank erwartet dreistellige Millionenbelastung. Die Bank werde wegen der Entscheidung gegen die konzerneigene Postbank im zweiten Quartal voraussichtlich 100 Millionen Euro zurückstellen, sagte Finanzvorstand James von Moltke am Donnerstag bei einer Konferenz der US-Investmentbank Goldman Sachs. Zudem dürften die Erträge des Konzerns infolge des Urteils im zweiten und dritten Quartal um etwa 100 Millionen Euro niedriger ausfallen.

Bis zum Herbst will die Deutsche Bank aber Lösungen gefunden haben, um die Gebührenerhöhungen beim Großteil ihrer Kunden durchzusetzen. Laut von Moltke sollen die Erträge der Bank im vierten Quartal wieder so hoch liegen, wie das Management es zuvor geplant hatte. Allerdings stellt sich das Institut auch darauf ein, Kunden zu verlieren.

Der Bundesgerichtshof hatte jüngst in einem Verfahren um die Deutsche-Bank-Tochter Postbank entschieden, dass Banken bei Änderungen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) die Zustimmung ihrer Kunden einholen müssen. Die vorausgesetzte stillschweigende Zustimmung benachteilige Kunden unangemessen. Viele Kunden können nun einen Teil der zu viel gezahlten Gebühren aus der Vergangenheit zurückfordern - laut Stiftung Warentest rückwirkend bis zum 1. Januar 2018.

Nach Einschätzung der Finanzaufsicht Bafin könnte das Urteil die Banken in Deutschland teuer zu stehen kommen. Im schlimmsten Fall könnte die Entscheidung die Institute geschätzt bis zur Hälfte des Jahresüberschusses kosten, hatte der oberste Bankenaufseher und kommissarische Bafin-Präsident Raimund Röseler im Mai gesagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bafin fordert von Banken schnelle Umsetzung von Kontogebühren-Urteil. So müssten Kunden über die Konsequenzen des Urteils verständlich unterrichtet und zu Unrecht erhobene Entgelte erstattet werden, teilte die Bonner Behörde am Dienstag mit. Zudem müssten die Institute Rückstellungen bilden. Das Urteil des Bundesgerichtshofes wirke sich auf fast jede Bankkundenbeziehung aus, erklärte Bafin-Chef Mark Branson. BONN - Die Finanzaufsicht Bafin hat Banken aufgefordert, ein Karlsruher Urteil zur Erhöhung von Kontogebühren schnell und fair umzusetzen. (Boerse, 26.10.2021 - 11:56) weiterlesen...

Verdi-Chef Werneke soll in Aufsichtsrat der Deutschen Bank einziehen. Werneke sei für den vakanten Posten vorgesehen und solle nun gerichtlich bestellt werden, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft am Samstag. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" berichtet. BERLIN - Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Werneke, soll neues Mitglied im Aufsichtsrat der Deutschen Bank werden. (Boerse, 24.10.2021 - 14:11) weiterlesen...

Rekordbelohnung: US-Aufsicht zahlt Whistleblower 200 Millionen Dollar. Der Tippgeber habe Behörden in den USA und Großbritannien bei der Aufklärung von Zinsmanipulationen der Deutschen Bank im sogenannten Libor-Skandal geholfen, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider in seiner Freitagsausgabe. Die Deutsche Bank wollte sich auf Nachfrage nicht dazu äußern. WASHINGTON - Die US-Finanzaufsicht CFTC hat einem Whistleblower den Rekordbetrag von fast 200 Millionen Dollar (172 Mio Euro) gezahlt. (Boerse, 22.10.2021 - 17:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Deutsche Bank auf 'Buy' und Ziel auf 13,50 Euro. Während der Markt übermäßig vorsichtig sei, habe sich das Chance/Risiko-Verhältnis der Aktie inzwischen verbessert, schrieb Analyst Daniele Brupbacher in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die Bank könnte bald damit beginnen, Kapital an die Aktionäre zurückzugeben. Zudem könnte es auf dem Investorentag als positive Nachricht neue Ziele über 2022 hinaus geben. Damit würde das Management untermauern, dass die jüngsten unerwartet starken Ergebnisse keine Eintagsfliege waren. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Deutsche Bank von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 12,50 auf 13,50 Euro angehoben. (Boerse, 21.10.2021 - 11:06) weiterlesen...