DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die Deutsche Bank holt Hunderte Programmierer aus ihrem Technologiezentrum in Russland nach Berlin.

07.06.2022 - 10:07:00

'HB': Deutsche Bank holt Hunderte Programmierer aus Russland nach Berlin. Deutschlands größtes Geldhaus habe allen etwa 1500 Beschäftigten ihres russischen IT-Zentrums, das sich auf die Standorte St. Petersburg und Moskau verteilt, eine Stelle in Deutschland angeboten, berichtete das "Handelsblatt" (HB/Dienstag) unter Berufung auf Insider. Eine mittlere dreistellige Zahl der Mitarbeiter sei bereits in das neue Technologiezentrum der Bank in Berlin gewechselt. Die Deutsche Bank wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Bericht äußern.

Die Deutsche Bank wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Bericht äußern. Einer schriftlichen Mitteilung des Frankfurter Instituts vom Dienstag zufolge soll die Belegschaft des neuen Berliner Technologiezentrums "in erster Linie Anwendungen für die Investmentbank und die Unternehmensbank entwickeln und neue Technologien in diesen Bereichen integrieren".

Anfang März hatte die Deutsche Bank mitgeteilt, sie halte die operationellen Risiken aus einer möglichen Schließung des Technologiezentrums in Russland für "sehr begrenzt": "Es handelt sich nur um eines von mehreren Technologiezentren der Bank weltweit; ein Ausfall stellt deshalb kein wesentliches Risiko für den globalen Geschäftsbetrieb dar." Weitere IT-Zentren betreibt die Deutsche Bank in Bukarest, in den USA und in Indien.

Im Zwischenbericht für das erste Quartal schlug der Dax -Konzern mit Blick auf sein Technologiezentrum in Russland vorsichtigere Töne an: "Wir sind dem Risiko ausgesetzt, dass unsere Fähigkeit, diese Technologieressourcen zu nutzen, beeinträchtigt wird oder verloren geht, z. B. aufgrund von Sanktionen des Westens, staatlich initiierten Maßnahmen in Russland oder Maßnahmen des Managements."

Mit der nun eingeleiteten Verlagerung von Personal begrenze die Deutsche Bank ihr Risiko, Fachwissen zu verlieren, sollte es aufgrund der Spannungen zwischen der EU und Russland wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine unmöglich werden, das Technologiezentrum in Russland weiterzuführen, schreibt das "Handelsblatt".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ende der Negativzinsen - Meiste Banken schaffen Verwahrentgelt ab. Nach Daten des Vergleichsportals Verivox weisen aktuell noch mindestens 79 Geldhäuser in ihren Preisverzeichnissen Minuszinsen aus. Damit haben mehr als 80 Prozent der betroffenen Institute das so genannte Verwahrentgelt für Privatkunden seit der Zinserhöhung gestrichen, wie aus der Auswertung von rund 1300 Banken und Sparkassen hervorgeht. Angesichts der hohen Inflation haben Sparer aktuell allerdings wenig Grund zum Jubeln. FRANKFURT - Viele Bankkunden können aufatmen: Vier Wochen nach der ersten Zinserhöhung im Euroraum seit Jahren haben die allermeisten Kreditinstitute Negativzinsen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto abgeschafft. (Boerse, 18.08.2022 - 06:54) weiterlesen...

Analyse: Nicht alle Banken haben Minuszinsen bereits abgeschafft. FRANKFURT - Trotz steigender Zinsen im Euroraum erheben weiterhin mehrere Dutzend Kreditinstitute Negativzinsen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto. Nach Daten des Vergleichsportals Verivox weisen aktuell noch mindestens 79 Geldhäuser in ihren Preisverzeichnissen Minuszinsen aus. Mehr als 80 Prozent der betroffenen Institute haben dagegen das so genannte Verwahrentgelt für Privatkunden seit der Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) Ende Juli gestrichen, wie aus der Auswertung von rund 1300 Banken und Sparkassen hervorgeht (Stand: 17. August). Analyse: Nicht alle Banken haben Minuszinsen bereits abgeschafft (Boerse, 18.08.2022 - 06:13) weiterlesen...

'Finanztest': Immer weniger kostenlose oder günstige Girokonten. "Ganz oft wird inzwischen die Girocard bepreist", sagte "Finanztest"-Expertin Heike Nicodemus der Deutschen Presse-Agentur. Die Zahl der kostenlosen oder günstigen Girokonten ist nach einer Auswertung der Zeitschrift "Finanztest" der Stiftung Warentest weiter gesunken. Anzeichen für eine baldige Renaissance des kostenlosen Girokontos, mit dem Institute in Zeiten hoher Zinsen um Einlagen der Kunden warben, sieht Nicodemus trotz steigender Zinsen im Euroraum derzeit nicht. BERLIN - Banken und Sparkassen ziehen die Gebührenschraube weiter an. (Boerse, 16.08.2022 - 06:53) weiterlesen...

Früherer Deutsche-Bank-Chef Anshu Jain ist tot. Der britisch-indische Manager sei in der Nacht zum Samstag im Alter von 59 Jahren an den Folgen einer langen, schweren Krankheit gestorben, teilte die Deutsche Bank am Samstag mit. Jain leitete von 2012 bis 2015 gemeinsam mit Jürgen Fitschen die Deutsche Bank. Im Sommer 2015 verließ er das größte deutsche Geldhaus nach wachsender Kritik. LONDON/FRANKFURT - Der frühere Deutsche-Bank-Chef Anshu Jain ist tot. (Boerse, 14.08.2022 - 14:19) weiterlesen...