DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hält strengere Vorschriften für Kryptowährungen für angebracht.

04.04.2018 - 07:05:25

Deutsche Bank fordert mehr Kontrolle für Kryptowährungen. "Finanzkriminalität und Cyberkriminalität verschmelzen immer mehr und sind bereits heute kaum noch voneinander zu trennen", schrieb Philippe Vollot, der weltweite Leiter der Abteilung gegen Finanzkriminalität der Deutschen Bank, in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". Kryptowährungen etwa würden nicht der gleichen Regulierung und den gleichen Kontrollen wie traditionelle Zahlungsmodelle unterliegen, kritisierte Vollot. Dadurch sei ein nahezu anonymer weltweiter Transfer hoher Geldsummen möglich.

"Hiermit sollten sich Regierungen und Aufsichtsbehörden intensiv auseinandersetzen und sicherstellen, dass für Kryptowährungen die gleichen Regeln zum Schutz vor Finanzkriminalität gelten wie für traditionelle Zahlungslösungen", forderte Vollot. Der Manager ist auch dafür, im Bankgeschäft Roboter-Technologien und künstliche Intelligenz einzusetzen, um verdächtigen Transaktionen auf die Schliche zu kommen.

Damit reiht sich Vollot in einen Kanon von vielen Stimmen ein, die eine stärkere Kontrolle von Kryptowährungen wie Bitcoin fordern. Globale Regeln sind vorerst allerdings nicht in Sicht. Bei ihrem jüngsten Treffen in Argentinien hatten die Finanzminister und Notenbankchefs führender Industrie- und Schwellenländer (G20) keine konkreten Maßnahmen zur Regulierung beschlossen.

Für Skepsis hatten auch die starken Schwankungen vieler Kryptowährungen gesorgt. So hatte sich der Bitcoin binnen kürzester Zeit bis auf rund 20 000 US-Dollar vervielfacht, nur um dann wieder abzurutschen. Am Mittwochmorgen kostete die bekannteste Kryptowährung rund 7300 Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE/RBC: Commerzbank-Kauf durch Deutsche Bank ist wahrscheinlicher geworden. RBC-Expertin Anke Reingen sieht in einer am Mittwoch vorliegenden Studie die Wahrscheinlichkeit einer Offerte der Deutschen Bank für den kleineren Konkurrenten jetzt bei 50 Prozent. Da der Branchenprimus selbst mit einer Reihe von Problemen kämpft, rechnet sie nicht damit, dass die Deutsche Bank einen sehr hohen Aufschlag zahlen kann und will. NEW YORK - Eine mögliche Übernahme der seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Commerzbank durch die Deutsche Bank ist nach Einschätzung des Analysehauses RBC wahrscheinlicher geworden. (Boerse, 19.09.2018 - 09:03) weiterlesen...

Weidmann zu Bankenkrise: Deutsche Banken waren nicht nur Opfer. Die Krise habe zwar in den USA ihren Anfang genommen, "aber die deutschen Banken waren nicht nur Opfer", sagte Weidmann der "Bild"-Zeitung (Montag). "Die Finanzkrise war auch eine deutsche Krise." Viele deutsche Institute seien hohe Risiken eingegangen, die sie letztlich nicht tragen konnten. BERLIN - Zehn Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers und der darauf folgenden weltweiten Bankenkrise verortet Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die Ursachen für die Krise nicht allein in den USA. (Boerse, 17.09.2018 - 05:20) weiterlesen...

10 JAHRE LEHMAN-PLEITE: Deutsche-Bank-Managerin rechnet nicht mit Wiederholung. Sie glaube nicht, dass sich ein solcher Fall noch einmal wiederholen werde, sagte Matherat im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur und der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. FRANKFURT - Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite ist die Finanzwelt nach Einschätzung von Deutsche-Bank-Vorstandsmitglied Sylvie Matherat deutlich stabiler. (Wirtschaft, 15.09.2018 - 10:02) weiterlesen...

10 JAHRE LEHMAN-PLEITE/Experte: Debt-Fonds müssen sich erst noch beweisen. Doch wie lukrativ die Vehikel, die Banken bei so genannten Leveraged Loans immer schärfere Konkurrenz machen, für die eigenen Investoren sind, muss sich noch herausstellen. Das sagt Experte Norbert Schmitz von der Finanzierungs- und Transaktionsberatung GCA Altium. FRANKFURT - Kreditfonds gehören zu den großen Gewinnern der vergangenen Finanzkrise. (Boerse, 15.09.2018 - 10:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley lässt Deutsche Bank auf 'Underweight'. Damit wären die Frankfurter einfacher zu führen und zu refinanzieren, schrieb Analystin Magdalena Stoklosa in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Zudem gäbe es mehr Flexibilität für Transaktionen. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Deutsche Bank nach einem Medienbericht über einen möglichen Umbau in eine Holdinggesellschaft auf "Underweight" mit einem Kursziel von 9 Euro belassen. (Boerse, 13.09.2018 - 10:18) weiterlesen...

Kreise: Deutsche Bank erwägt Holdingstruktur. Die Bank sei von Regulierern ermutigt worden, unter einem Holdingdach drei großteils voneinander unabhängige Standbeine zu schaffen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. In der Bank habe diese Idee mittlerweile Anhänger gefunden, da sie das größte deutsche Geldhaus flexibler machen könnte, um Teile zu verkaufen oder mit anderen zusammenzugehen. Der Konzern wollte sich Bloomberg zufolge nicht zu den Informationen äußern. Die Deutsche-Bank-Aktie legte leicht zu, lag aber zuletzt weiter mit 0,9 Prozent im Minus. Das Management der Bank sehe einen solchen Umbau derzeit auch nicht als oberste Priorität, hieß es im Bericht. FRANKFURT - Die Deutsche Bank erwägt laut Kreisen einen Umbau hin zu einer Holdinggesellschaft. (Boerse, 12.09.2018 - 17:31) weiterlesen...