DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die Deutsche Bank hält strengere Vorschriften für Kryptowährungen für angebracht.

04.04.2018 - 07:05:25

Deutsche Bank fordert mehr Kontrolle für Kryptowährungen. "Finanzkriminalität und Cyberkriminalität verschmelzen immer mehr und sind bereits heute kaum noch voneinander zu trennen", schrieb Philippe Vollot, der weltweite Leiter der Abteilung gegen Finanzkriminalität der Deutschen Bank, in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". Kryptowährungen etwa würden nicht der gleichen Regulierung und den gleichen Kontrollen wie traditionelle Zahlungsmodelle unterliegen, kritisierte Vollot. Dadurch sei ein nahezu anonymer weltweiter Transfer hoher Geldsummen möglich.

"Hiermit sollten sich Regierungen und Aufsichtsbehörden intensiv auseinandersetzen und sicherstellen, dass für Kryptowährungen die gleichen Regeln zum Schutz vor Finanzkriminalität gelten wie für traditionelle Zahlungslösungen", forderte Vollot. Der Manager ist auch dafür, im Bankgeschäft Roboter-Technologien und künstliche Intelligenz einzusetzen, um verdächtigen Transaktionen auf die Schliche zu kommen.

Damit reiht sich Vollot in einen Kanon von vielen Stimmen ein, die eine stärkere Kontrolle von Kryptowährungen wie Bitcoin fordern. Globale Regeln sind vorerst allerdings nicht in Sicht. Bei ihrem jüngsten Treffen in Argentinien hatten die Finanzminister und Notenbankchefs führender Industrie- und Schwellenländer (G20) keine konkreten Maßnahmen zur Regulierung beschlossen.

Für Skepsis hatten auch die starken Schwankungen vieler Kryptowährungen gesorgt. So hatte sich der Bitcoin binnen kürzester Zeit bis auf rund 20 000 US-Dollar vervielfacht, nur um dann wieder abzurutschen. Am Mittwochmorgen kostete die bekannteste Kryptowährung rund 7300 Dollar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kreise: Deutsche Bank erwägt Einschnitte bei US-Geschäft. Man erwäge im Zuge der Restrukturierung des Investmentbankings deutliche Einschränkungen beim Geschäft mit dem Aktienhandel in den USA, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montagabend unter Bezug auf mit der Sache vertraute Personen. Eine Entscheidung gibt es demnach noch nicht - sie könnte aber noch diese Woche fallen und zusammen mit weiteren Maßnahmen bekannt gegeben werden. Eine Sprecherin der Deutschen Bank lehnte eine Stellungnahme ab. FRANKFURT - Die Deutsche Bank erwägt laut übereinstimmenden Medienberichten die Aktivitäten in den USA herunterzufahren. (Boerse, 23.04.2018 - 20:15) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 23.04.2018 - 14:58) weiterlesen...

AUSBLICK: Deutsche Bank kommt nicht auf die Beine. FRANKFURT - Das größte heimische Kreditinstitut Deutsche Bank legt am Donnerstag (26. April) die Zahlen für das erste Quartal vor. AUSBLICK: Deutsche Bank kommt nicht auf die Beine (Boerse, 23.04.2018 - 14:13) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank im Blick - HNA senkt Beteiligung weiter. Der Anteil fiel laut einer Mitteilung des Mischkonzerns von zuvor 8,8 Prozent auf 7,9 Prozent. Es sei aber weiter das Bestreben des Konzerns, einer der großen Aktionäre der Bank zu bleiben, hieß es von einem Sprecher. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Bank könnten am Montag nach einer Anteilsreduzierung durch den chinesischen Großaktionär HNA einen Blick wert sein. (Boerse, 23.04.2018 - 08:54) weiterlesen...

Verschuldeter Großaktionär HNA reduziert Deutsche-Bank-Anteil weiter. Der Anteil am Institut sei von zuletzt 8,8 Prozent auf nun 7,9 Prozent gesunken, gab der Mischkonzern mit Sitz im chinesischen Haikou am Samstag in einer Pflichtmitteilung bekannt. Angesichts des derzeitigen Börsenumfeldes seien verschiedene Marktinstrumente nicht erneuert worden, die das Unternehmen zur Finanzierung seines Anteils nutzt. Es sei aber weiter das Bestreben des Konzerns, einer der großen Aktionäre der Bank zu bleiben, hieß es von einem Sprecher. Im Februar hatte HNA die Beteiligung bereits gesenkt und eine weitere Reduktion als "nicht vorgesehen" bezeichnet. FRANKFURT/HAIKOU - Der klamme chinesische Deutsche-Bank-Großaktionär HNA hat seine Beteiligung am größten deutschen Geldhaus erneut heruntergefahren. (Boerse, 22.04.2018 - 15:36) weiterlesen...

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte - das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist. Das Geld ging auf ein Konto der Deutschen Bank bei der Terminbörse Eurex und nicht an einen Kunden. Ursprünglich sollte eine weit geringere Summe auf das Konto fließen; die genaue Hohe nannte der Sprecher nicht. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. (Boerse, 20.04.2018 - 20:37) weiterlesen...