Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die Dekabank profitiert von gestiegener Nachfrage nach Fonds und Zertifikaten im Zinstief.

26.08.2021 - 10:15:25

Dekabank erwartet nach Gewinnsprung überdurchschnittliches Ergebnis. Nach einem kräftigen Gewinnsprung in den ersten sechs Monaten 2021 rechnet das Wertpapierhaus der Sparkassen im Gesamtjahr mit einem überdurchschnittlichen wirtschaftlichen Ergebnis. "Die Deka ist kerngesund und die Zahlen belegen, dass unser Geschäftsmodell für die Herausforderungen der nächsten Jahre bestens gewappnet ist", sagte Vorstandschef Georg Stocker am Donnerstag. Immer mehr Sparerinnen und Sparer entdeckten im Niedrigzinsumfeld die Wertpapieranlage für sich.

Die Deka profitierte im ersten Halbjahr vor allem von einem starken Provisionsergebnis und einem deutlich geringeren Bedarf an Vorsorge für mögliche Kreditausfälle. Das wirtschaftliche Ergebnis - die Kernkennziffer des Instituts - wurde auf 343 Millionen Euro mehr als verdoppelt (1. Halbjahr 2020: 162,5 Mio.). Es übertraf auch deutlich das Ergebnis vor der Corona-Pandemie (1. Halbjahr 2019: 223 Mio. Euro).

Im Gesamtjahr rechnet die Deka nun mit einem Ergebnis, das zwischen 20 bis 40 Prozent über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre von rund 400 Millionen Euro liegt. Im Frühjahr hatte das Institut, das zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, noch ein wirtschaftliches Ergebnis von etwa 400 Millionen Euro erwartet.

Viele Sparer suchten angesichts der Zinsflaute bei Sparbuch und Co. nach Alternativen. Mit 11,0 Milliarden Euro übertraf die Deka bei Privatkunden den Absatz des ersten Halbjahres 2020 um 60 Prozent. Gefragt waren vor allem Aktienfonds, Immobilienfonds und Zertifikate. 18 Prozent des Neugeschäfts flossen in Nachhaltigkeitsfonds. Unter dem Strich wurden mehr als 590 000 neue Wertpapiersparpläne abgeschlossen, ein Plus von rund 68 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Das Geschäft mit institutionellen Kunden wie Versicherungen und Pensionskassen belief sich auf netto 2,5 Milliarden Euro (7,5 Mrd. Euro). Die Deka hatte wie erwartet einen Großkunden mit einem Volumen in hoher einstelliger Milliardenhöhe verloren. Die Gesamt-Nettovertriebsleistung der Deka-Gruppe verringerte sich dadurch gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,3 Prozent auf rund 13,6 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Regierung entzieht Privatbahn Linien in London. Wie Verkehrsminister Grant Shapps am Dienstag mitteilte, soll der Bahnbetrieb von behördlicher Seite übernommen werden. Hintergrund sei ein ernsthafter Vertrauensbruch durch das Unternehmen Southeastern, so der Minister weiter. Es gehe um 25 Millionen Pfund (rund 29 Millionen Euro) an erhaltenen Steuergeldern, die das Unternehmen nicht ordnungsgemäß angegeben habe. Der Betrieb werde aber unverändert aufrechterhalten. LONDON - Die britische Regierung hat einem privaten Bahnunternehmen wegen mutmaßlichen Vertragsbruchs die Erlaubnis entzogen, die Züge im Südosten Londons und Umgebung zu betreiben. (Boerse, 28.09.2021 - 12:47) weiterlesen...

Lufthansa-Tochter Swiss will ungeimpftem Kabinenpersonal kündigen. Das teilte die Swiss in Zürich am Dienstag auf Anfrage mit. Vorher hatten die Tamedia-Zeitungen darüber berichtet. ZÜRICH - Die Schweizer Lufthansa -Tochter Swiss will Kabinenpersonal kündigen, das sich nicht gegen das Coronavirus impfen lässt. (Boerse, 28.09.2021 - 12:29) weiterlesen...

Zeitungsverleger wollen um Zustellförderung des Staates kämpfen. "Eine Bundesregierung, die mit ihrer Politik zeitungslose Landstriche in Deutschland riskiert", nehme den Menschen ein wesentliches Element von gesellschaftlicher Teilhabe, sagte der Präsident des Bundesverbandes Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV), Mathias Döpfner, am Dienstag in seiner Rede auf einem digitalen Verlegerkongress. BERLIN - Nach dem Scheitern der staatlichen Förderung für die Zustellung von gedruckten Zeitungen wollen Verleger in der nächsten Legislaturperiode einen neuen Anlauf nehmen. (Boerse, 28.09.2021 - 12:22) weiterlesen...

IG Metall und Airbus verhandeln wieder über Konzernumbau. Die Gespräche am Flughafen begannen ohne besondere Aktionen der Gewerkschaft, wie die IG Metall mitteilte. Vor rund eineinhalb Wochen waren noch mehr als 12 000 Beschäftigte in einen knapp eintägigen Warnstreik getreten, um gegen die geplanten Veränderungen bei Airbus Operations und Premium Aerotec zu protestieren. HAMBURG - Die Gewerkschaft IG Metall und der Flugzeugbauer Airbus sind am Dienstag in Hamburg in ihre dritte Verhandlungsrunde zum geplanten Konzernumbau gestartet. (Boerse, 28.09.2021 - 11:17) weiterlesen...

Schnelltests, Stalking, Soziale Netzwerke: Das ändert sich im Oktober. BERLIN - Kostenpflichtige Schnelltests, elektronische Rezepte und die Expo in Dubai - das ändert sich im Oktober: Schnelltests, Stalking, Soziale Netzwerke: Das ändert sich im Oktober (Boerse, 28.09.2021 - 10:39) weiterlesen...

Satter Gewinn für Lego dank starker Nachfrage. Für die ersten sechs Monate des Jahres stand bei den Dänen ein Betriebsgewinn von 8,0 Milliarden dänischen Kronen (knapp 1,1 Mrd Euro) zu Buche - das war ein Plus von 104 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie die Lego-Gruppe am Dienstag in Billund mitteilte. Der Umsatz wuchs um 46 Prozent auf rund 23 Milliarden Kronen (3,1 Mrd Euro). Besonders Verkaufsschlager wie Lego City, Lego Star Wars und Lego Technic hätten dazu beigetragen. KOPENHAGEN - Dank starker Nachfrage und weniger Beschränkungen im Zuge der Corona-Krise hat der Bauklötzchen-Hersteller Lego seinen Gewinn im ersten Halbjahr 2021 mehr als verdoppelt. (Boerse, 28.09.2021 - 10:29) weiterlesen...