Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die Dekabank profitiert von gestiegener Nachfrage nach Fonds und Zertifikaten im Zinstief.

26.08.2021 - 10:15:25

Dekabank erwartet nach Gewinnsprung überdurchschnittliches Ergebnis. Nach einem kräftigen Gewinnsprung in den ersten sechs Monaten 2021 rechnet das Wertpapierhaus der Sparkassen im Gesamtjahr mit einem überdurchschnittlichen wirtschaftlichen Ergebnis. "Die Deka ist kerngesund und die Zahlen belegen, dass unser Geschäftsmodell für die Herausforderungen der nächsten Jahre bestens gewappnet ist", sagte Vorstandschef Georg Stocker am Donnerstag. Immer mehr Sparerinnen und Sparer entdeckten im Niedrigzinsumfeld die Wertpapieranlage für sich.

Die Deka profitierte im ersten Halbjahr vor allem von einem starken Provisionsergebnis und einem deutlich geringeren Bedarf an Vorsorge für mögliche Kreditausfälle. Das wirtschaftliche Ergebnis - die Kernkennziffer des Instituts - wurde auf 343 Millionen Euro mehr als verdoppelt (1. Halbjahr 2020: 162,5 Mio.). Es übertraf auch deutlich das Ergebnis vor der Corona-Pandemie (1. Halbjahr 2019: 223 Mio. Euro).

Im Gesamtjahr rechnet die Deka nun mit einem Ergebnis, das zwischen 20 bis 40 Prozent über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre von rund 400 Millionen Euro liegt. Im Frühjahr hatte das Institut, das zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, noch ein wirtschaftliches Ergebnis von etwa 400 Millionen Euro erwartet.

Viele Sparer suchten angesichts der Zinsflaute bei Sparbuch und Co. nach Alternativen. Mit 11,0 Milliarden Euro übertraf die Deka bei Privatkunden den Absatz des ersten Halbjahres 2020 um 60 Prozent. Gefragt waren vor allem Aktienfonds, Immobilienfonds und Zertifikate. 18 Prozent des Neugeschäfts flossen in Nachhaltigkeitsfonds. Unter dem Strich wurden mehr als 590 000 neue Wertpapiersparpläne abgeschlossen, ein Plus von rund 68 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Das Geschäft mit institutionellen Kunden wie Versicherungen und Pensionskassen belief sich auf netto 2,5 Milliarden Euro (7,5 Mrd. Euro). Die Deka hatte wie erwartet einen Großkunden mit einem Volumen in hoher einstelliger Milliardenhöhe verloren. Die Gesamt-Nettovertriebsleistung der Deka-Gruppe verringerte sich dadurch gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,3 Prozent auf rund 13,6 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Börse wächst kräftig - Strompreisanstieg und Zukäufe treiben an. Der Anstieg geht vor allem auf das mit Zukäufen ausgebaute Geschäft außerhalb der volatilen Aktienmärkte zurück. Zudem führte der Preisanstieg für Gas und Strom zu hohen Handelsvolumen an der Strombörse EEX. Damit konnte der Konzern das stagnierende Geschäft im Aktienhandel und mit der Absicherung von Risiken kompensieren. FRANKFURT - Die Deutsche Börse am Dienstagabend in Frankfurt mit. (Boerse, 19.10.2021 - 19:31) weiterlesen...

Vinci steigert Umsatz auf Vor-Corona-Niveau. In den drei Monaten bis Ende September stieg der Umsatz verglichen mit dem Vorjahresquartal um 7,8 Prozent auf rund 13,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss in Rueil Malmaison bei Paris mitteilte. Das entspricht einem Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem Vor-Corona-Quartal 2019. RUEIL MALMAISON - Der Bau- und Dienstleistungskonzern Vinci ist im dritten Quartal wieder auf sein Vor-Corona-Niveau gelangt. (Boerse, 19.10.2021 - 18:36) weiterlesen...

Luxusgüterkonzern Kering steigert Umsätze deutlich - Gucci hinter Erwartungen. Das war etwas mehr als von Experten geschätzt. Verglichen mit dem Vor-Corona-Quartal 2019 ging der Umsatz um ein Zehntel hoch. In Westeuropa und Japan erholten sich die Geschäfte zwar weiterhin, allerdings litten die Märkte nach wie vor unter dem weggebrochenen Tourismus, hieß es. PARIS - Eine rege Nachfrage vor allem aus Nordamerika hat dem französischen Luxusgüterunternehmen Kering notierte Konzern am Dienstag nach Börsenschluss in Paris mitteilte. (Boerse, 19.10.2021 - 18:17) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Delivery Hero beteiligt sich am Lieferdienst Gorillas (Im fünften Absatz wurde korrigiert: Kagan rpt Kagan Sümer) (Boerse, 19.10.2021 - 16:54) weiterlesen...

Bayer: Glyphosat-Produktionsausfall nach 'Ida' kein Risiko für Prognosen. Die Produktion sei nicht wegen Schäden am Werk für einen Zeitraum von fünf Wochen gestoppt worden, sagte der Chef der Agrarsparte des Dax-Konzerns , Liam Condon, am Dienstag auf einer Investorenveranstaltung. Der Stopp habe vor allem an der ringsherum zerstörten Infrastruktur gelegen. Mittlerweile laufe die Hauptproduktionsanlage für Glyphosat im US-Bundesstaat Louisiana wieder. Die Pause sei nichts, was sich auf die Jahresprognosen auswirke, sagte Condon. LEVERKUSEN - Die längere Unterbrechung der Glyphosat-Produktion infolge des Hurrikans "Ida" in einem wichtigen US-Werk hat keine Folgen für die Jahresprognosen von Bayer . (Boerse, 19.10.2021 - 16:41) weiterlesen...

Amazon springt auf 3D-Audio-Zug auf. Damit gerät Marktführer Spotify , der noch keine 3D-Musik im Angebot hat, stärker unter Druck, mit seinen Rivalen gleichzuziehen. Amazon bietet die Songs dabei sowohl im Format Dolby Atmos als auch in Sonys konkurrierendem 360 Audio, wie das Unternehmen am Dienstag bekanntgab. Apple setzt bisher ausschließlich auf Dolby Atmos. SEATTLE - Im Wettbewerb der Musikstreaming-Dienste folgt Amazon auf Apple mit der Einführung von dreidimensionalem Sound für alle Abo-Kunden. (Boerse, 19.10.2021 - 16:14) weiterlesen...