Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die Dekabank hat trotz eines boomenden Fondsabsatzes im Jahr der Corona-Krise weniger verdient als 2019.

30.03.2021 - 10:14:27

Gewinneinbruch für Dekabank trotz Rekords beim Fondsabsatz. Das wirtschaftliche Ergebnis brach um mehr als ein Drittel von 434 Millionen Euro auf 269,4 Millionen Euro ein, wie das zu 100 Prozent den Sparkassen gehörende Institut am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Hauptgrund: Die Vorsorge für mögliche Kreditausfälle in Folge der Pandemie fiel mit 178 Millionen Euro viel höher aus als ein Jahr zuvor (10,6 Mio Euro).

Vorstandschef Georg Stocker zeigte sich angesichts des schwierigen Umfelds mit dem Ergebnis zufrieden: "Wir liegen operativ über Vorjahr und mit der kräftigen Erhöhung der Risikovorsorge haben wir für potenzielle Ausfälle bei einer fortschreitenden Corona-Krise auskömmlich vorgesorgt." Für dieses Jahr erwartet der Vorstand, dass das wirtschaftliche Ergebnis etwa das Niveau des Durchschnitts der vergangenen fünf Jahre erreichen wird, also rund 400 Millionen Euro.

Im vergangenen Jahr knackte der Verkauf von Fonds und Zertifikaten bei der Deka erstmals die 30-Milliarden-Marke: Die Rekordsumme von gut 32,1 Milliarden Euro frischen Geldern sammelte das Wertpapierhaus von Anlegern ein. Damit legte die Nettovertriebsleistung nach etwas mehr als 18 Milliarden Euro 2019 um fast 80 Prozent zu.

19,5 (Vorjahr: 6,9) Milliarden Euro und damit fast zwei Drittel der frischen Gelder stammten von institutionellen Anlegern wie Versicherungen und Pensionskassen. Aber auch viele Privatkunden suchen angesichts des Dauerzinstiefs auf Sparkonten zunehmend nach Alternativen. Mit 12,6 Milliarden Euro wurde auch bei Privatkunden der Vorjahresabsatz (11,1 Mrd Euro) übertroffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH vor verbraucherfreundlichem Urteil zu Partnervermittlern. KARLSRUHE - Kunden von Partnervermittlungsinstituten dürften es künftig einfacher haben, einen unüberlegt geschlossenen Vertrag ohne großen finanziellen Verlust wieder loszuwerden. Das zeichnete sich am Donnerstag am Bundesgerichtshof (BGH) in der Verhandlung eines Falls aus Nordrhein-Westfalen ab. Die Karlsruher Richter wollen ihr Urteil zwar erst in nächster Zeit verkünden, voraussichtlich am 6. Mai. Es dürfte aber darauf hinauslaufen, dass das Institut der Kundin den allergrößten Teil des gezahlten Honorars zurückerstatten muss. BGH vor verbraucherfreundlichem Urteil zu Partnervermittlern (Boerse, 22.04.2021 - 13:09) weiterlesen...

Preisabstand bei Superbenzin in Deutschland wächst - E10 weiter wenig gefragt. Der gewachsene Preisabstand zwischen E5 und E10 "scheint die Kaufbereitschaft für E10 allenfalls geringfügig erhöht zu haben", schreibt das Bundeskartellamt im Jahresbericht 2020 der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Die Bezeichnungen E5 und E10 geben den maximalen Anteil von Ethanol am Kraftstoff an. Bei E5 sind es fünf Prozent, bei E10 ist er doppelt so hoch. BONN - Beim Superbenzin greifen Autofahrer in Deutschland weiter überwiegend zur Sorte E5, obwohl diese inzwischen rund 6 Cent pro Liter teurer ist als E10. (Boerse, 22.04.2021 - 13:04) weiterlesen...

Deutsche Post will deutlich mehr Pakete in Güterzügen verschicken. Bisher werden zwei Prozent der DHL-Pakete in Deutschland den Großteil ihrer Strecke in Güterzügen befördert, mittelfristig soll dieser Wert auf sechs Prozent und langfristig auf 20 Prozent steigen. Post-Vorstand Tobias Meyer merkte allerdings an, das Angebot an Güterzug-Verbindungen müsste besser werden. Nach seiner Schätzung ersetzt ein Güterzug mit rund 100 000 Paketen 35 Lastwagen. Wettbewerber wie DPD nutzen keine Güterzüge, weil die Beförderung aus ihrer Sicht zu kompliziert ist und länger dauert als mit Lkw. BONN - Um den Kohlendioxid-Ausstoß zu verringern, will die Deutsche Post DHL deutlich mehr Pakete als bisher über die Schiene transportieren lassen. (Boerse, 22.04.2021 - 12:58) weiterlesen...

Kritik aus Afrika an Corona-Reisebeschränkungen: Negativtest reicht. "Ein gültiger Negativtest sollte ausreichen", sagte John Nkengasong von der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen Union (AU), der Africa CDC, am Donnerstag. "Es gibt absolut keinen Grund, warum eine Person mit einem Reisebann belegt werden soll, nur weil sie aus einem bestimmten Land kommt", betonte er bei einer Videokonferenz. Wegen einer zuerst in Südafrika entdeckten ansteckenderen Coronavirus-Variante hatte die Bundesregierung den Kap-Staat und Nachbarländer im Februar als Risikogebiet mit besonders gefährlichen Virusmutationen eingestuft. JOHANNESBURG - Strenge Corona-Reisebeschränkungen wie sie etwa Deutschland gegen Besucher aus Südafrika verhängt hat, stoßen in Afrika zunehmend auf Ablehnung. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 12:57) weiterlesen...

Technologiekonzern Bosch erholt sich weiter. Zwischen Januar und Ende März seien die Erlöse im Jahresvergleich um 17 Prozent auf 20,4 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Gerlingen mit. Das Plus fällt auch deshalb so deutlich aus, weil die einsetzende Corona-Pandemie die Geschäfte im Startquartal 2020 stark belastet und den Umsatz runtergezogen hatten. Im Vergleich zum deswegen besser vergleichbaren ersten Quartal 2019 steht für dieses Jahr eine Umsatzsteigerung von 8,5 Prozent - wobei Bosch aus diesem Vergleichswert schon die Erlöse der Ende 2019 verkauften Verpackungssparte herausgerechnet hat. GERLINGEN - Beim Technologiekonzern Bosch geht es weiter nach oben. (Boerse, 22.04.2021 - 12:56) weiterlesen...

Kreise: Brüssel erwägt Klage gegen Astrazeneca wegen Lieferrückstands. Dies bestätigten Kommissionskreise am Donnerstag. Alle Optionen würden vorbereitet, hieß es. Die EU-Staaten müssten einer Klage zustimmen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission erwägt eine Klage gegen den Hersteller Astrazeneca , weil er zugesagte Lieferungen von Corona-Impfstoff an die Europäische Union einseitig drastisch gekürzt hat. (Boerse, 22.04.2021 - 12:42) weiterlesen...