Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die Dekabank geht gestärkt in ihr Jubiläumsjahr 2018.

17.04.2018 - 11:33:24

Dekabank mit Rekordabsatz - Schwungvoller Start ins Jubiläumsjahr. Im vergangenen Jahr steigerte das Wertpapierhaus der Sparkassen seinen Gewinn und erzielte mit Fonds und Zertifikaten einen Rekordabsatz. Auch in den ersten zwei Monaten des laufenden Jahres hielt die kräftige Nachfrage an. "Die Deka liefert auch im 100. Jahr ihres Bestehens einen stabilen, verlässlichen Ergebnisbeitrag für ihre Anteilseigner, die Sparkassen", sagte Vorstandschef Michael Rüdiger am Dienstag in Frankfurt.

Im vergangenen Jahr stieg das wirtschaftliche Ergebnis der Deka um 8 Prozent auf 449 Millionen Euro. Als Gründe nannte das Institut ein höheres Provisionsergebnis und eine deutlich geringere Vorsorge für mögliche Kreditausfälle. 2016 hatte eine erheblich gestiegene Risikovorsorge vor allem für Schiffsfinanzierungen tiefe Spuren in der Bilanz hinterlassen. Das Ergebnis brach um knapp ein Drittel ein.

Die boomende Nachfrage nach Fonds dank extrem niedriger Sparzinsen bescherte der Deka im vergangenen Jahr einen Rekordabsatz. Das Institut, das zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, sammelte unter dem Strich 25,7 (Vorjahr: 16,9) Milliarden Euro an frischem Geld für Fonds und Zertifikate ein. 13,4 Milliarden Euro kamen von institutionellen Kunden wie Versicherungen und Pensionskassen. Auf das Geschäft mit Privatkunden entfielen 12,3 Milliarden Euro. Dabei hielt der Trend zu Fondsparplänen an. Unter dem Strich wurden 600 000 Sparpläne neu abgeschlossen und damit etwa doppelt so viele wie 2016.

Die gute Nachfrage hielt auch in den ersten beiden Monaten 2018 an. Den Angaben zufolge legten institutionelle Investoren und Sparer unter dem Strich 5,6 Milliarden Euro neu an, 1,4 Milliarden Euro mehr als im Vorjahreszeitraum.

Für das Jubiläumsjahr zeigte sich Vorstandschef Rüdiger grundsätzlich zuversichtlich. "Ob sich das Anlegerverhalten weiter in Richtung Wertpapier, Fonds und Aktien bewegt, hängt allerdings stark von politischen Faktoren und regulatorischen Rahmenbedingen ab." Das Institut rechnet 2018 mit einem wirtschaftlichen Ergebnis leicht über dem Vorjahr.

Der Grundstein für die Deka war am 1. Februar 1918 mit der Gründung der Deutschen Girozentrale (DGZ) gelegt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ende der Trauerzeit - Im Hambacher Forst wird wieder geräumt. Der Alltag kommt gewaltig in den Hambacher Forst zurück: Wasserwerfer und schweres Gerät wurden am Montagmorgen in Stellung gebracht. Die Bewohner des Baumhausdorfes Kleingartenverein werden aufgefordert, die Behausungen zu verlassen. Die Aufforderung verhallt laut Polizei, ohne Reaktion. KERPEN - Am Tag fünf nach dem Tod eines jungen Journalisten ist es vorbei mit dem Innehalten. (Boerse, 24.09.2018 - 18:37) weiterlesen...

Windenergie-Messe in Hamburg öffnet ihre Tore. Auf 65 000 Quadratmetern Hallenfläche zeigen mehr als 1400 Aussteller aus 40 Ländern alles zum Thema Windenergie: Turbinen und Rotorblätter, elektrische Komponenten sowie Dienstleistungen aus Logistik, Sicherheit, Finanzierung und Versicherung. Begleitet wird die Messe von dem Kongress WindEurope, bei dem rund 250 Redner zu diversen Fachthemen zu hören sein werden. HAMBURG - Rund 35 000 Fachbesucher werden zu der Windenergiemesse WindEnergy erwartet, die am Dienstag (9.00 Uhr) in Hamburg beginnt. (Boerse, 24.09.2018 - 18:36) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Sachsen-Anhalts Haseloff: Sanftes Kohle-Aus wird teuer. Industrie und öffentliche Hand müssten mindestens 60 Milliarden Euro in die Hand nehmen, sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Montag am Rande eines Treffens der Kohlekommission in Halle. Diese Summe sei für den Aufbau von Ersatzarbeitsplätzen und eine Verbesserung der Infrastruktur nötig. HALLE/KERPEN - Ein sozialverträglicher Ausstieg aus der Braunkohle erfordert aus Sicht führender Politiker im Osten massive Anstrengungen. (Boerse, 24.09.2018 - 18:34) weiterlesen...

Gutachter widersprechen RWE. Demnach ist die geplante Rodung des Waldgebietes am Braunkohletagebau nicht kurzfristig nötig, um den Abbaubetrieb aufrechtzuerhalten. Der Tagebaubetreiber RWE würde daher mit einer Rodung gegen geltendes Recht verstoßen, erklärte die von der Umweltorganisation Greenpeace beauftragte Rechtsanwältin Cornelia Ziehm am Montag in Berlin. Laut den rechtlichen Bestimmungen sei eine Rodung nur erlaubt, sobald sie für den Betrieb "unerlässlich" sei. BERLIN/KERPEN - Im Streit um Rodungen für den Tagebau Hambach widersprechen Gutachten im Auftrag von Greenpeace zentralen Aussagen des Energiekonzerns RWE . (Boerse, 24.09.2018 - 18:25) weiterlesen...

Aktivisten blockieren Kohlebahn im Tagebau Hambach. Acht Aktivisten hätten sich in beiden Richtungen unterhalb der Gleise im Braunkohlerevier verkettet, teilte ein RWE -Sprecher mit. Ein Lokführer habe Handzeichen bemerkt und rechtzeitig bremsen können. Die Strecke konnte nach Polizeiangaben am späten Nachmittag wieder freigegeben werden. "Wir haben die Ankettungen gelöst", sagte ein Sprecher. KERPEN - Aktivisten haben am Montag eine Kohlebahn im Tagebau Hambach blockiert und so die Kohlezufuhr in die Kraftwerke Neurath und Niederaußem unterbrochen. (Boerse, 24.09.2018 - 18:25) weiterlesen...

Apple macht Musik-App Shazam nach Übernahme werbefrei. Das kündigte der iPhone-Konzern zum Vollzug des Kaufs am Montag an. Shazam hatte bisher versucht, ein Geschäftsmodell aus Werbeanzeigen und Geschäften mit Musikdiensten aufzubauen. CUPERTINO - Die Musikerkennungs-App Shazam soll nach der Übernahme durch Apple werbefrei werden. (Boerse, 24.09.2018 - 18:24) weiterlesen...