Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FRANKFURT - Die Corona-Krise zwingt manche Firma in Deutschland zum Umdenken.

12.02.2021 - 05:57:29

Verband sieht Trend zu regionaler Beschaffung in der Corona-Krise. Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) beobachtet einen Trend hin zur regionalen Beschaffung. Ziel sei es, die Lieferantenbasis in der jeweiligen Region zu stärken. "In vielen Fällen wird inzwischen geprüft, wie Lieferanten näher herangeholt werden können", sagte BME-Experte Olaf Holzgrefe. "Das verkürzt die Lieferketten und verbessert die Planbarkeit." Damit würden sich auch Chancen für Europa ergeben.

Zu Beginn der Pandemie waren Lieferketten teils gerissen, inzwischen belasten gesunkene Frachtkapazitäten und damit verbunden höhere Kosten für den Transport von Produktionsteilen.

Allerdings sind aus Holzgrefes Sicht nicht alle Unternehmen in der Lage, einen Lieferanten beispielsweise aus Asien durch einen heimischen oder europäischen zu ersetzen. "Für große globale Konzerne ist es schwieriger als für mittelständische Firmen", erläuterte er. Kaum machbar sei es in der Autoindustrie.

"Dort sind die Lieferketten extrem differenziert. Ein großer Teil der Elektronik kommt aus Asien und lässt sich in der Regel nicht durch Anbieter aus anderen Ländern ersetzen." Je größer die Abhängigkeit von einem Lieferanten sei, desto schwieriger seien Änderungen. Insgesamt sind aus seiner Sicht die Potenziale in Europa "aber bei weitem noch nicht ausgeschöpft."

Nach einer im Dezember veröffentlichten Umfrage des Kreditversicherers Euler Hermes bei knapp 1200 Firmen aus fünf Ländern erwägt gut jedes zweite Unternehmen (55 Prozent), sich in den nächsten sechs bis zwölf Monaten neue Lieferanten zu suchen. Dabei gaben die Unternehmen häufig an, dass sie Lieferanten im eigenen Land bevorzugen würden - allerdings nicht ausschließlich.

Deutsche Unternehmen wollen sich bei der Suche nach neuen Lieferanten im eigenen Land und daneben vor allem bei den österreichischen Nachbarn umsehen. Der Umfrage zufolge spielen auch Frankreich und weiterhin China eine wichtige Rolle. Bereits 76 Prozent der befragten 217 deutschen Firmen bereits Lieferanten im eigenen Land.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hohe Inflation: Venezuela streicht sechs Nullen seiner Währung. CARACAS - Angesichts der extremen Inflation streicht die venezolanische Regierung bei der Landeswährung Bolívar sechs Nullen. Der neue Bolíviar Digital gilt ab dem 1. Oktober, wie die Zentralbank des südamerikanischen Landes am Donnerstag mitteilte. Die Änderung verändere nicht den Wert der Währung, mache aber die Handhabung einfacher. Derzeit kostet ein Euro 4,78 Millionen Bolívar. Nach der Umstellung würden dann 4,7 Bolívar Digital für den Euro fällig. Hohe Inflation: Venezuela streicht sechs Nullen seiner Währung (Wirtschaft, 05.08.2021 - 16:36) weiterlesen...

Scholz weiter gegen Sonderbeauftragten für die Hochwassergebiete. "Wir haben uns für eine sehr, sehr unbürokratische Lösung entschieden, die sehr bewusst einfach ist, nämlich dass die Verantwortlichen vor Ort (...) die Regeln festlegen und dass wir finanziell unseren Beitrag leisten", sagte der frühere Hamburger Bürgermeister am Donnerstag bei einem Wahlkampfauftritt in Hamburg. HAMBURG - SPD-Kanzlerkandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat die Forderung nach einem Sonderbeauftragten für die Hochwassergebiete erneut abgelehnt. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 16:35) weiterlesen...

Grüne dürfen im Saarland nicht mit Landesliste zur Wahl antreten (mehr Details) (Wirtschaft, 05.08.2021 - 16:13) weiterlesen...

Ziel der US-Regierung: 2030 soll Hälfte der Neuwagen elektrisch sein. WASHINGTON - Einem neuen Ziel der US-Regierung zufolge soll die Hälfte aller in den Vereinigten Staaten verkauften Neuwagen ab 2030 weitgehend emissionsfrei fahren. Dazu gehören elektrische Autos, Fahrzeuge mit Hybridantrieb und Autos mit Wasserstoffantrieb, wie das Weiße Haus mitteilte. Präsident Joe Biden wollte noch am Donnerstag (Ortszeit) eine entsprechende Verfügung unterzeichnen. Ziel der US-Regierung: 2030 soll Hälfte der Neuwagen elektrisch sein (Boerse, 05.08.2021 - 16:06) weiterlesen...

Regierung genehmigt große schwäbische Sparkassenfusion. Damit ist der Weg für die neue Großsparkasse "Schwaben-Bodensee" frei, die in Bayern unter die Top 5 aufrücken wird und deutschlandweit etwa auf Rang 20. Damit sind die Versuche von Fusionsgegnern gescheitert, den Zusammenschluss zu verhindern. Laut Regierung sind die Fusionsbeschlüsse rechtlich einwandfrei. AUGSBURG - Schwaben bekommt eine neue Großsparkasse: Die Regierung von Schwaben hat die Fusion der Augsburger Stadtsparkasse mit dem Schwesterinstitut Memmingen-Lindau-Mindelheim genehmigt, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. (Boerse, 05.08.2021 - 16:06) weiterlesen...

'Cum-Ex'-Skandal: Belgische Finanzbehörde leitet sieben Verfahren ein. Dies bestätigte eine Sprecherin des öffentlichen Dienstes für Finanzen der Deutschen-Presse Agentur am Donnerstag. Laut einem Bericht der Tageszeitung "De Tijd" fordert die Behörde mindestens 45 Millionen Euro zurück. Die rechtlichen Schritte gegen Fonds in New York wurden bereits Ende Juli eingeleitet. Es sei das erste Mal, dass belgische Behörden Verdächtige im Cum-Ex-Skandal belangen. In anderen Ländern - unter anderem Deutschland - haben Behörden längst damit begonnen, die hinterzogenen Gelder zurückzufordern. BRÜSSEL - Belgien hat in den USA sieben Verfahren in Verbindung mit dem "Cum-Ex"-Steuerskandal eingeleitet. (Boerse, 05.08.2021 - 16:00) weiterlesen...