Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

FRANKFURT - Die Corona-Krise dürfte nach Einschätzung von Ökonomen den Anstieg der Mieten und Immobilienpreise dämpfen.

26.03.2020 - 17:34:41

VIRUS/ROUNDUP/Ökonomen: Corona-Krise könnte Wende am Immobilienmarkt bringen. Selbst ein Ende des zehnjährigen Immobilienbooms in Deutschland sei denkbar, wenn sich die Krise noch Monate hinziehe und der Alltag der Menschen stark eingeschränkt bleibe. Das würde Mietern und Immobilienkäufern nach den rasanten Aufschlägen der vergangenen Jahre Luft verschaffen.

Immobilien im Zusammenhang mit der Corona-Krise vorerst auf Mietsteigerungen oder Kündigungen. Auch Vonovia sieht wegen der Pandemie bis auf Weiteres von höheren Mieten ab, und Deutsche Wohnen hat zugesagt, Zahlungen zu stunden.

"Die rosigen Zeiten für Vermieter sind vorbei, und der Verhandlungsspielraum für Mieter könnte wieder wachsen", sagt Voigtländer. "Viele Vermieter dürften erst mal froh sein, wenn sie zuverlässige Mieter nicht verlieren."

Ähnlich sieht Günter Vornholz, Professor für Immobilienökonomie an der Bochumer EBZ Business School, die Lage. "Wer nicht muss, kauft in der Krise keine Immobilie oder verschiebt den Umzug in eine größere Wohnung", sagte er. Ein Anstieg von Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit verringere den finanziellen Spielraum, den Haushalte für die Miete hätten. "Einige Verträge könnten für Mieter zu teuer werden."

Bei Immobilienkäufern komme dazu, dass Menschen mit Aktienvermögen im jüngsten Börsencrash viel Geld verloren hätten - das fehle nun zum Wohnungskauf. Der Druck auf die Immobilienpreise wachse, so Vornholz. Für Großanleger blieben Immobilien zwar attraktiv. Doch es sei unklar, ob sie die hohen Preise zahlten, wenn es Unsicherheit über die Mieteinnahmen gebe. Auch ein Ende des langen Immobilienbooms sei denkbar, meint Vornholz. "Wenn die Corona-Krise lange dauert und die Einschränkungen im Alltag bleiben, könnte das die Wende bedeuten."

Mit "schweren und längerfristigen Verwerfungen" auf dem Wohnungsmarkt rechnet auch das Institut für Stadt-, Regional- und Wohnforschung (Gewos). Mietausfälle und Liquiditätsengpässe dürften gerade Privatvermieter und kleinere Eigentümer treffen. Die Forscher glauben, dass der Immobilienmarkt stärker unter der Corona-Krise leiden wird als unter der globalen Finanzkrise. 2008 brachen die Käufe demnach um 12 Prozent ein und erholten sich danach nur langsam. Die Pandemie könnte die deutsche Wirtschaft nun stärker schrumpfen lassen als die Finanzkrise und breitere Teile der Gesellschaft treffen, argumentierte Gewos.

Ein Einbrechen der Mieten und Kaufpreise sieht IW-Experte Voigtländer aber nicht. Preisrückgänge um 30 Prozent, wie manche Beobachter schon prophezeiten, halte er für unwahrscheinlich. "Die Wohnungsknappheit in den Städten bleibt, die Zinsen für Finanzierungen sind niedrig, und viele Menschen haben hohe Vermögen." Mit Zinssenkungen in der Corona-Krise haben Notenbanken jüngst die Niedrigzinsen zementiert.

Gegen einbrechende Preise und Mieten auf breiter Front spricht auch die Wohnungsknappheit in den Städten. Daran dürfte sich so schnell nichts ändern. Denn die Corona-Krise trifft auch die Baubranche. Mancherorts kommt es zu Verzögerungen. "Große Baufirmen haben Probleme, da bei Subunternehmen ausländische Arbeitskräfte fehlen", berichtet der Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Die Bauarbeiten gingen weiter, wenn auch mit mehr Vorsichtsmaßnahmen. "Die Arbeiter müssen Abstand halten und notfalls in versetzten Schichten arbeiten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/DGB: Mietkündigungen in Corona-Krise länger aussetzen. BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat angesichts der Corona-Krise einen weitergehenderen Schutz von Mietern gefordert als bislang geplant. "Mietkündigungen sollten mindestens bis Ende September ausgesetzt werden, um unzumutbare Härten zu vermeiden", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Der Bundestag hatte am Mittwoch beschlossen, dass Mietern vom 1. April bis zum 30. Juni dieses Jahres nicht mehr gekündigt werden darf, wenn diese wegen der Corona-Krise die Miete nicht zahlen können. Dies ist Teil des großen Corona-Hilfspakets, das der Bundesrat an diesem Freitag endgültig beschließen soll. VIRUS/DGB: Mietkündigungen in Corona-Krise länger aussetzen (Boerse, 27.03.2020 - 05:44) weiterlesen...

VIRUS/Ökonomen: Corona-Krise dämpft Mieten und Immobilienpreise. Angesichts der Ausgangsbeschränkungen und der Unsicherheit über die Folgen der Pandemie dürfte der Wohnungsmarkt in den nächsten beiden Monaten zum Erliegen kommen, sagte Michael Voigtländer, Immobilienexperte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW). FRANKFURT - Die Corona-Krise dürfte nach Ansicht von Ökonomen den Anstieg der Mieten und Immobilienpreise in Deutschland dämpfen. (Boerse, 26.03.2020 - 05:23) weiterlesen...

Wie wohnen die Berliner? - Förderbank legt Bericht vor. Nach Daten der Gutachterausschüsse wurden weniger Häuser verkauft, die Preise stiegen langsamer. Was das für Mieter bedeutet, legt die Investitionsbank Berlin an diesem Mittwoch (12.00 Uhr) dar. Ihr Immobilienmarktbericht untersucht, wie sich Angebotsmieten entwickelt haben - also die Mieten, die bei Neuverträgen verlangt wurden. Zudem sollen Wohnsituation und Wohnkosten der Berliner untersucht werden. Wohnungen sind knapp in Berlin, weil immer mehr Menschen in die Stadt ziehen. Angesichts niedriger Zinsen decken sich außerdem Kapitalanleger mit Immobilien in Berlin ein, was den Druck erhöht. Seit Februar gilt für fünf Jahre ein Mietendeckel in der Stadt. BERLIN - Aus Käufersicht hat sich der heiß gelaufene Berliner Immobilienmarkt im vergangenen Jahr etwas beruhigt. (Boerse, 25.03.2020 - 05:46) weiterlesen...

VIRUS: Gewerkschaftsbund fordert Sonderfonds zum Mieterschutz. Bei längerer Krisendauer werde es für viele Geringverdiener und Familien auch danach nicht möglich sein, die Mietschulden zu begleichen, schrieb DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Brief an Justizstaatssekretär Gerd Billen. Ein solcher Fonds könne etwa auch Vermieter, die durch Mietausfälle ihre Kredite nicht bedienen könnten, mit zinslosen Überbrückungskrediten unterstützen. BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat für einen dauerhaften Schutz der Mieter auch nach der Corona-Krise einen Sonderfonds für unbürokratische Mietzuschüsse gefordert. (Wirtschaft, 23.03.2020 - 05:19) weiterlesen...