Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

COMMERZBANK AG, DE000CBK1001

FRANKFURT - Die Commerzbank rechnet wegen der Corona-Pandemie und der Kosten für den Konzernumbau jetzt mit einem Verlust.

07.08.2020 - 11:00:58

Commerzbank geht 2020 von Verlust aus - Corona-Krise und Umbau belasten. Grund dafür ist zum einem die erhöhte Prognose für die Risikovorsorge im laufenden Jahr und zum anderen der stärkere Druck auf die Erträge im Firmenkundengeschäft, teilte die Bank am Mittwoch in Frankfurt mit. Zuletzt hatte die Bank noch einen Gewinn angepeilt, dieses Ziel aber angesichts des Umfelds und der Aufwendungen für die Neuausrichtung als "sehr ambitioniert" eingestuft.

handeln. Die Commerzbank gilt als einer der größten Gläubiger des seit Juni insolventen Zahlungsdienstleisters.

Im laufenden Jahr rechnet die Commerzbank jetzt mit einer Risikovorsorge von 1,3 Milliarden Euro bis 1,5 Milliarden Euro. Bislang hatte das Geldhaus einen Wert zwischen einer Milliarde Euro und 1,4 Milliarden Euro auf dem Zettel. Ein Teil der Anhebung dürfte auf den Wirecard-Effekt zurückgehen. 2019 hatten mögliche Kreditausfälle das Ergebnis mit 620 Millionen Euro belastet.

Doch die Corona-Krise hat nicht nur negative Effekte; so stiegen die Erträge vor allem wegen einer lebhaften Aktivität der Kunden an den Aktienmärkte im Quartal um sieben Prozent auf 2,28 Milliarden Euro. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 220 Millionen Euro und damit ein Fünftel weniger als noch vor einem Jahr, obwohl die Bank von einem positiven Steuereffekt profitierte.

"Wir haben unsere Erträge und unsere Kapitalquote im zweiten Quartal gesteigert. Das operative Ergebnis ist allerdings durch das Risikoergebnis belastet worden. Umso wichtiger ist es, dass wir unsere Kosten senken, um künftige Belastungen abfedern zu können", sagte die seit Kurzem amtierende Finanzchefin Bettina Orlopp, die eigentlich an diesem Mittwoch gemeinsam mit Vorstandschef Martin Zielke auch neue Sparziele vorstellen wollte. Doch daraus wurde wegen der Führungskrise, die mit den Rücktrittsankündigungen von Zielke und Chefaufseher Stefan Schmittmann Anfang Juli entstanden war, nichts.

Am Montag war es der Bank immerhin gelungen, sich ein Stück weit aus dieser zu befreien. Der frühere Chef der Landesbank Baden-Württemberg, Hans-Jörg Vetter, wurde gegen den Willen des US-Finanzinvestors Cerberus, der nach dem Bund zweitgrößter Anteilseigner ist, zum neuen Aufsichtsratschef gewählt und löst Schmittmann ab. Ursprünglich wollte die Bank am Mittwoch neben verschärften Sparzielen auch eine neue Strategie vorstellen. Das aber ist in weite Ferne gerückt. Investoren und Aufsichtsräte pochen auf einen geordneten Prozess: Erst soll die Konzernspitze neu besetzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Saudi-Arabien mahnt Förderdisziplin bei Opec+-Treffen an. Bei einem Online-Treffen warnte der saudische Energieminister Abdulasis bin Salman am Donnerstag davor, mehr Öl als erlaubt zu fördern. "Versuche, den Markt zu überlisten, werden nicht erfolgreich sein", sagte er zu den anderen zugeschalteten Ministern. Gerade angesichts der Folgen der Corona-Krise auf den Ölmarkt sei Disziplin geboten. Länder, die gegenüber den Opec+ falsche Versprechungen über ihre Ölförderung machten, würden das Ziel der Allianz, den Markt zu stabilisieren und zu steuern, verfehlen. WIEN - Saudi-Arabien dringt auf die Einhaltung des vom Ölkartell Opec und seinen Partnern (Opec+) beschlossenen Förderlimits. (Boerse, 17.09.2020 - 19:28) weiterlesen...

Saudi-Arabien mahnt Förder-Disziplin bei Treffen der Opec+ an. Bei einem Online-Treffen warnte der saudische Energieminister Abdulasis bin Salman am Donnerstag davor, mehr Öl als erlaubt zu fördern. "Versuche, den Markt zu überlisten, werden nicht erfolgreich sein", sagte er zu den anderen zugeschalteten Ministern. Gerade angesichts der Folgen der Corona-Krise auf den Ölmarkt sei Disziplin geboten. Länder, die gegenüber den Opec+ falsche Versprechungen über ihre Ölförderung machten, würden das Ziel der Allianz, den Markt zu stabilisieren und zu steuern, verfehlen, fügte Abdulasis hinzu, ohne bestimmte Länder zu nennen. WIEN - Saudi-Arabien dringt auf die Einhaltung des vom Ölkartell Opec und seinen Partnern (Opec+) beschlossenen Förderlimits. (Boerse, 17.09.2020 - 17:53) weiterlesen...

Commerzbank baut Vorstand um - Privatkundenchef Mandel geht. FRANKFURT - Die Commerzbank trennt sich von Privatkundenchef Michael Mandel. Der Aufsichtsrat habe in seiner Sitzung am Donnerstag das einvernehmliche Ausscheiden des Managers beschlossen, teilte der Frankfurter MDax -Konzern mit. Mandels Vertrag ende somit zum 30. September 2020. Das Segment Privat- und Unternehmerkunden soll vom 1. Oktober an vorübergehend von Personalchefin Sabine Schmittroth geleitet werden. Commerzbank baut Vorstand um - Privatkundenchef Mandel geht (Boerse, 17.09.2020 - 12:01) weiterlesen...

Comdirect-Chefin Hegemann verlässt Commerzbank-Konzern. Die 44-Jährige werde "das Unternehmen nach der Verschmelzung auf die Commerzbank AG verlassen und eine neue berufliche Herausforderung annehmen", teilte die Onlinebank Comdirect am Mittwoch mit. FRANKFURT/QUICKBORN - Die Chefin der Commerzbank -Tochter Comdirect, Frauke Hegemann, strebt keine weitere Karriere im Commerzbank-Konzern an. (Boerse, 16.09.2020 - 09:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt Commerzbank auf 'Sell' - Ziel 4,60 Euro. Das Verhältnis von Chancen und Risiken sei bei den Papieren des Frankfurter Bankhauses inzwischen weniger attraktiv, begründete Analyst Daniele Brupbacher die Abstufung in einer am Montag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Commerzbank von "Neutral" auf "Sell" abgestuft, das Kursziel aber von 4,10 auf 4,60 Euro angehoben. (Boerse, 14.09.2020 - 08:27) weiterlesen...