Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die Bundesbürger blicken so optimistisch in die Zukunft wie lange nicht mehr.

14.04.2018 - 09:27:25

Umfrage: Deutsche Verbraucher sind optimistisch wie lange nicht mehr. Das ist das Ergebnis einer am Samstag veröffentlichten Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Danach ist vor allem der Job-Optimismus so hoch wie nie seit Beginn der Erhebung im Jahr 2005. Und auch die Kauflaune ist ungebrochen. Insgesamt habe die Verbraucherstimmung in Deutschland einen neuen Rekordwert erreicht, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung von Nielsen Deutschland, Ingo Schier.

Der Marktforscher Nielsen befragt seit 13 Jahren regelmäßig Konsumenten in 64 Ländern nach ihren Job-Aussichten, ihrer persönlichen finanziellen Situation und ihrer Bereitschaft, Geld auszugeben - und ermittelt danach seinen Verbrauchervertrauensindex.

Vor allem die Job-Chancen bewertete eine Mehrheit der Deutschen (67 Prozent) bei der jüngsten Umfrage als gut oder sehr gut. Zum Vergleich: Der europäische Durchschnitt lag hier nur bei 38 Prozent. Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (54 Prozent) stufte bei der Umfrage außerdem die eigenen finanzielle Lage als gut oder sehr gut ein. Europaweit taten dies nur 46 Prozent der Befragten.

"Die Deutschen haben hohes Vertrauen in den Arbeitsmarkt hierzulande", sagte Schier. Das spiegelt sich auch in der Bereitschaft wider, Geld auszugeben. Haben die Bundesbürger nach der Deckung der Lebenshaltungskosten noch Geld übrig, so geben sie es am liebsten für Kleidung, Urlaub oder Freizeitaktivitäten aus. Nur jeder Vierte (27 Prozent) denkt daran, Geld zur Seite zu legen. Das Sparen spielt damit inzwischen in Deutschland eine deutlich geringere Rolle als in den meisten anderen europäischen Ländern.

Noch zuversichtlicher als die Deutschen zeigten sich in der Umfrage allerdings die Verbraucher in Dänemark, der Türkei, Tschechien und Polen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Baldige Lösung im Strafzoll-Streit? Scholz lobt Pence-Treffen. "Ich glaube, dass wir alle gemeinsam daran arbeiten, eine gute Lösung zu finden", sagte der Bundesfinanzminister am Donnerstag in Washington nach dem Treffen. WASHINGTON - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence zuversichtlich gezeigt, dass die Europäische Union dauerhaft von US-Strafzöllen ausgenommen bleiben könnte. (Boerse, 20.04.2018 - 06:32) weiterlesen...

Staatsanwälte gehen weiteren Ermittlungshinweisen zu Steinhoff nach. Sie ergeben sich aus der Auswertung der Unterlagen und elektronischen Beweismittel, die bei Durchsuchungen beschlagnahmt wurden. "Die Auswertungen haben das Erfordernis weiterer Ermittlungen gezeigt, denen nunmehr nachgegangen wird", erklärte die Sprecherin Nicole Nadermann. HANNOVER - Bei dem von einem Bilanzskandal erschütterten Möbelhaus-Konzern Steinhoff machen erste Ermittlungshinweise der Staatsanwaltschaft Oldenburg weitere Recherchen notwendig. (Boerse, 20.04.2018 - 06:31) weiterlesen...

Kauder optimistisch bei Verständigung auf EU-Reformvorschläge. Er sei dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron für seine Initiativen dankbar, sagte der CDU-Politiker der "Schwäbischen Zeitung" (Freitag). "Aber nicht alles, was er vorschlägt, kann eins zu eins umgesetzt werden, es ist auch manches französische Interesse dabei." Es gebe aber eben auch deutsche Interessen. BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder hat sich zuversichtlich gezeigt, dass sich Deutschland und Frankreich trotz ihrer Differenzen auf Reformvorschläge für eine Wiederbelebung Europas verständigen. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 05:31) weiterlesen...

Zahl der Atomkonzern-Aktien in Fonds des Bundes verdreifacht. Im bundeseigenen Versorgungsfonds und der Versorgungsrücklage hat sich von Juni bis Dezember 2017 die Zahl der Aktien von Unternehmen verdreifacht, die in Deutschland oder Nachbarstaaten AKWs betreiben. Die Zahl der Wertpapiere von Eon , Engie Electrabel, Enel und Iberdrola stieg von 4 770 615 Mitte Juni auf 14 450 927 Ende Dezember. Der Wert der Aktien stieg in dieser Zeit von insgesamt 32,8 Millionen Euro auf 100,3 Millionen Euro. Das geht aus den Antworten der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. BERLIN - Die Bundesregierung legt mehr Geld in Aktien von Atomkraftwerk-Betreibern an. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 05:30) weiterlesen...

IG-Metall-Chef will mehr Anstrengungen gegen Fachkräftemangel. Er beobachte, dass die Industrie bei der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter zu wenig tue, sagte der Gewerkschafter der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag): "Fakt ist, dass in der Metall- und Elektroindustrie die Weiterbildungs- wie auch die Ausbildungsquote zurückgehen. Das ist fatal angesichts der Transformation, in der unsere Branchen stehen." Die Arbeitgeber dürften nicht nur "Sonntagsreden" dazu halten, sondern müssten das "unterbelichtete Thema" Weiterbildung angesichts immer knapper werdender Fachkräfte viel entschlossener angehen. BERLIN/AUGSBURG - IG-Metall-Chef Jörg Hofmann verlangt von den Unternehmen deutlich mehr Initiative bei der Bekämpfung des Mangels an Fachkräften. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 05:30) weiterlesen...

Scholz nach Pence-Treffen/Lösung im US-Handelsstreit möglich. "Ich glaube, dass wir alle gemeinsam daran arbeiten, eine gute Lösung zu finden", sagte der Bundesfinanzminister am Donnerstag in Washington nach dem Treffen. WASHINGTON - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence zuversichtlich gezeigt, dass die Europäische Union dauerhaft von US-Strafzöllen ausgenommen bleiben könnte. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 23:19) weiterlesen...