Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die beiden vom Staat geretteten Fluggesellschaften Lufthansa und Condor haben ihren Streit um Zubringerflüge vorerst auf Eis gelegt.

11.05.2021 - 09:43:03

Lufthansa übernimmt ein weiteres Jahr Zubringerflüge für Condor. Die beiden Unternehmen verlängerten ihre langjährige Vereinbarung, die Lufthansa im vergangenen Herbst aus Konkurrenzgründen bereits gekündigt hatte. Das teilten Sprecher beider Airlines am Dienstag in Frankfurt mit.

Kunden der Ferienfluggesellschaft Condor können nun sicher sein, dass bis einschließlich 10. Mai 2022 ihre Zubringerflüge mit Lufthansa, Swiss oder Austrian fester Bestandteil ihrer Fernreise sein werden. Condor selbst könnte ein derart dichtes Zubringernetz nach Frankfurt nicht anbieten.

Bis zu dem genannten Termin soll das Bundeskartellamt über die Sache im Hauptverfahren entschieden haben. Die Behörde hatte nach einer vorläufigen Prüfung in der Kündigung einen Missbrauch der Marktmacht durch die Lufthansa gesehen. Der von der Corona-Krise gebeutelte Konzern will selbst stärker in das von Condor betriebene Geschäft mit touristischen Langstreckenflügen einsteigen. Dafür hat Lufthansa den neuen Flugbetrieb "Eurowings Discover" gegründet, in dem die touristischen Flüge gebündelt werden sollen.

Kartellamtspräsident Andreas Mundt kündigte an, das noch laufende Eilverfahren voraussichtlich einzustellen. Er erklärte: "Wir werden aber im Hauptsacheverfahren prüfen, ob die Vereinbarung über die kommenden zwölf Monate hinaus aufrechtgehalten werden muss. Lufthansa ist nach unserer vorläufigen Auffassung beim Angebot von Zubringerflügen zu den großen Flughäfen in Deutschland marktbeherrschend." Es gebe zudem weitere kartellrechtliche Fragestellungen, die geprüft werden müssten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa umfliegt Belarus weiterhin bis mindestens 20. Juni. BERLIN - Nach der erzwungenen Landung einer Passagiermaschine in der belarussischen Hauptstadt Minsk umfliegt die Lufthansa weiterhin den Luftraum über der ehemaligen Sowjetrepublik. "Bis einschließlich 20. Juni werden weiterhin alle Airlines der Lufthansa Group sowohl Minsk nicht anfliegen als auch den belarussischen Luftraum meiden", sagte eine Sprecherin von Lufthansa Cargo. Wie es danach weitergeht, entscheide sich in den kommenden Tagen. Zuerst hatte die "Welt am Sonntag" berichtet. Lufthansa umfliegt Belarus weiterhin bis mindestens 20. Juni (Boerse, 13.06.2021 - 09:26) weiterlesen...

Eurowings eröffnet neue Basis in Prag. Im Sommer 2022 soll ein weiteres Flugzeug hinzukommen. Die tschechische Hauptstadt wird den Angaben zufolge zum zehnten Eurowings-Standort in Europa. Geplant seien Direktflüge zu europäischen Metropolen und Urlaubszielen. In Prag entstünden in diesem Zuge mehr als hundert neue Arbeitsplätze, hieß es. KÖLN/BONN/PRAG - Die Lufthansa-Billigflugtochter A320 samt Mitarbeitern in Prag, wie sie am Freitag mitteilte. (Boerse, 11.06.2021 - 08:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Metzler hebt Ziel für Lufthansa auf 15 Euro - 'Buy'. Er habe seine Schätzungen für den Frachtbereich der Lufthansa mit Blick auf den starken Online-Handel angehoben, schrieb Analyst Guido Hoymann in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Das Bankhaus Metzler hat das Kursziel für Lufthansa von 14,80 auf 15,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 08.06.2021 - 14:03) weiterlesen...

Wieder mehr Passagiere - Münchner Flughafen entmottet Terminal. MÜNCHEN - Nach monatelangem Fast-Stillstand kommt der Luftverkehr in Bayern langsam wieder in Gang. Der Münchner Flughafen will sein coronabedingt über Monate stillgelegtes Terminal 1 am 23. Juni wieder in Betrieb nehmen. Außerdem wird die Lufthansa in Kürze einige Langstreckenverbindungen nach Nordamerika wieder aufnehmen, wie die Flughafengesellschaft am Dienstag mitteilte. Im Juli und August sollen weitere Langstreckenverbindungen folgen. Wieder mehr Passagiere - Münchner Flughafen entmottet Terminal (Boerse, 08.06.2021 - 12:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Lufthansa auf 'Sell' - Ziel gesenkt auf 8,10 Euro. Mit seinen geänderten Empfehlungen für Aktien von Fluggesellschaften favorisiert der Analyst Patrick Creuset Billigflieger vor Netzwerk-Airlines. Die Lufthansa sei recht stark abhängig von Geschäftsreisen, schrieb er in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Lufthansa von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 9,40 auf 8,10 Euro gesenkt. (Boerse, 08.06.2021 - 07:48) weiterlesen...