DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) will von der Deutschen Bank wissen, was eine Abwicklung ihres Investmentbankings kosten würde.

16.04.2018 - 15:14:43

EZB lässt Deutsche Bank Investmentbanking-Abwicklung durchrechnen. Dazu liefen bereits seit Monaten Berechnungen, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Montag). Es sei das erste Mal, dass die Aufsichtsbehörde eine entsprechende Simulationsrechnung für eine Großbank beschlossen habe. Später sollten weitere Geldhäuser folgen.

Finanzchef James von Moltke widersprach in einem Interview mit dem "Handelsblatt" dem Eindruck, die EZB würde die Bank mithilfe der Proberechnung dazu drängen, ihr Handelsgeschäft zu schrumpfen. "In einer rein analytischen Übung rechnen wir für die EZB durch, welche Effekte es hätte, wenn wir in unserem Handelsgeschäft kein Neugeschäft mehr machen würden. Es geht um einen - theoretischen - geordneten Rückzug, also kein Neugeschäft, aber auch keine Notverkäufe oder einen beschleunigten Abbau", sagte von Moltke dem Handelsblatt. Damit sei "keinerlei Aufforderung der EZB verbunden, unser Handelsgeschäft zu schrumpfen. Das hat die EZB auch in ihrer öffentlichen Aussage klar gemacht."

Eine EZB-Sprecherin wollte sich nicht zu einzelnen Instituten äußern. Grundsätzlich gebe es verschiedene Aufgaben, wie zum Beispiel die Vorlage von Sanierungsplänen, die die Aufsicht von Banken verlangen könne.

Seit der schweren Finanzkrise 2008 wurden die Regeln für Geldhäuser weltweit verschärft. Vor allem Großbanken, deren Kollaps das globale Finanzsystem destabilisieren könnte, müssen mehr Eigenkapital als Puffer vorhalten. Die Institute müssen zudem Sanierungs- und Abwicklungspläne vorlegen. Seit geraumer Zeit prüfen die Aufseher in verschiedenen Ländern, was bei Großbanken passieren würde, wenn bestimmte Bereiche abgewickelt würden.

Die EZB-Bankenaufsicht möchte laut Bericht wissen, wie sich der Wert des Kapitalmarkt- und Derivategeschäfts bei der Deutschen Bank entwickeln würde, wenn sie als solvente Bank ein abruptes Ende des Neugeschäfts simuliere. Es gehe nicht darum, die Abwicklung im Fall einer Pleite zu simulieren, was um ein vielfaches teurer und schwieriger wäre, schrieb das Blatt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE/RBC: Commerzbank-Kauf durch Deutsche Bank ist wahrscheinlicher geworden. RBC-Expertin Anke Reingen sieht in einer am Mittwoch vorliegenden Studie die Wahrscheinlichkeit einer Offerte der Deutschen Bank für den kleineren Konkurrenten jetzt bei 50 Prozent. Da der Branchenprimus selbst mit einer Reihe von Problemen kämpft, rechnet sie nicht damit, dass die Deutsche Bank einen sehr hohen Aufschlag zahlen kann und will. NEW YORK - Eine mögliche Übernahme der seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Commerzbank durch die Deutsche Bank ist nach Einschätzung des Analysehauses RBC wahrscheinlicher geworden. (Boerse, 19.09.2018 - 09:03) weiterlesen...

Weidmann zu Bankenkrise: Deutsche Banken waren nicht nur Opfer. Die Krise habe zwar in den USA ihren Anfang genommen, "aber die deutschen Banken waren nicht nur Opfer", sagte Weidmann der "Bild"-Zeitung (Montag). "Die Finanzkrise war auch eine deutsche Krise." Viele deutsche Institute seien hohe Risiken eingegangen, die sie letztlich nicht tragen konnten. BERLIN - Zehn Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers und der darauf folgenden weltweiten Bankenkrise verortet Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die Ursachen für die Krise nicht allein in den USA. (Boerse, 17.09.2018 - 05:20) weiterlesen...

10 JAHRE LEHMAN-PLEITE: Deutsche-Bank-Managerin rechnet nicht mit Wiederholung. Sie glaube nicht, dass sich ein solcher Fall noch einmal wiederholen werde, sagte Matherat im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur und der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. FRANKFURT - Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite ist die Finanzwelt nach Einschätzung von Deutsche-Bank-Vorstandsmitglied Sylvie Matherat deutlich stabiler. (Wirtschaft, 15.09.2018 - 10:02) weiterlesen...

10 JAHRE LEHMAN-PLEITE/Experte: Debt-Fonds müssen sich erst noch beweisen. Doch wie lukrativ die Vehikel, die Banken bei so genannten Leveraged Loans immer schärfere Konkurrenz machen, für die eigenen Investoren sind, muss sich noch herausstellen. Das sagt Experte Norbert Schmitz von der Finanzierungs- und Transaktionsberatung GCA Altium. FRANKFURT - Kreditfonds gehören zu den großen Gewinnern der vergangenen Finanzkrise. (Boerse, 15.09.2018 - 10:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley lässt Deutsche Bank auf 'Underweight'. Damit wären die Frankfurter einfacher zu führen und zu refinanzieren, schrieb Analystin Magdalena Stoklosa in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Zudem gäbe es mehr Flexibilität für Transaktionen. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Deutsche Bank nach einem Medienbericht über einen möglichen Umbau in eine Holdinggesellschaft auf "Underweight" mit einem Kursziel von 9 Euro belassen. (Boerse, 13.09.2018 - 10:18) weiterlesen...

Kreise: Deutsche Bank erwägt Holdingstruktur. Die Bank sei von Regulierern ermutigt worden, unter einem Holdingdach drei großteils voneinander unabhängige Standbeine zu schaffen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. In der Bank habe diese Idee mittlerweile Anhänger gefunden, da sie das größte deutsche Geldhaus flexibler machen könnte, um Teile zu verkaufen oder mit anderen zusammenzugehen. Der Konzern wollte sich Bloomberg zufolge nicht zu den Informationen äußern. Die Deutsche-Bank-Aktie legte leicht zu, lag aber zuletzt weiter mit 0,9 Prozent im Minus. Das Management der Bank sehe einen solchen Umbau derzeit auch nicht als oberste Priorität, hieß es im Bericht. FRANKFURT - Die Deutsche Bank erwägt laut Kreisen einen Umbau hin zu einer Holdinggesellschaft. (Boerse, 12.09.2018 - 17:31) weiterlesen...