Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT - Die Autobauer in Europa sind Fachleuten zufolge auf einem guten Weg, die verschärften Vorgaben der EU-Kommission in Sachen klimaschädlicher CO2-Abgase zu erfüllen.

23.07.2020 - 05:04:27

Experten: 2020 womöglich Wendepunkt für Elektroautos in Europa. Im ersten Halbjahr stiegen die Neuzulassungen von elektrisch angetriebenen Autos in zehn großen europäischen Märkten um fast 26 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie aus einer Studie der Strategieberatung Strategy& hervorgeht, die zum Beratungsunternehmen PwC gehört. "Setzt sich der Absatzerfolg elektrifizierter Fahrzeuge fort, so erreichen die europäischen Automobilhersteller voraussichtlich in diesem Jahr die neuen CO2-Grenzwerte der EU", sagte PwC-Automobilexperte Felix Kuhnert am Donnerstag.

und BMW im vergangenen Jahr noch deutlich entfernt mit Werten von jeweils deutlich über 120 Gramm.

Für das Erreichen der Ziele ist vor allem das Verhältnis der verkauften Elektroautos mit saubereren Antrieben zu den Verbrennern ausschlaggebend. Grund für den laut PwC mit 18,9 Prozent deutlich erstarkten Marktanteil der elektrifizierten Fahrzeuge sind vor allem die kräftigen Rückgänge von herkömmlichen Verbrennern in der Corona-Krise. Wochenlang konnten die Autobauer über die Händler wegen des Lockdowns keine Autos mehr verkaufen. PwC bezifferte in den zehn europäischen Ländern das Minus von Benziner und Diesel auf fast 58 Prozent in den ersten sechs Monaten.

Insbesondere der Anstieg bei den umstrittenen Plug-in-Hybridautos sorgte bei den Elektroautos für kräftigen Aufschwung. In den fünf größten europäischen Märkten kletterte der Absatz laut PwC mit rund 50 000 Stück auf über das Doppelte. Auch die deutschen Oberklassehersteller Mercedes, BMW und Audi setzen stark auf die aufladbaren Mischantriebe, bei denen nicht garantiert ist, dass die Kunden sie auch den überwiegenden Teil der Nutzung mit Elektroantrieb emissionsfrei fahren.

Auch in Deutschland geht es mit den Elektroantrieben vorwärts, im zweiten Quartal laut PwC um insgesamt 26 Prozent. Und die seit Februar aufgestockten und mit der Corona-Krise in Deutschland nochmals erhöhten Kaufprämien könnten den Fachleuten zufolge noch länger Schub geben. "Aktuell trifft die starke Nachfrage der Verbraucher auf ein noch begrenztes Angebot beziehungsweise lange Lieferzeiten, weshalb die Effekte der staatlichen Fördermaßnahmen in Deutschland erst im kommenden Jahr deutlicher zu spüren sein werden", sagte Kuhnert.

"2020 könnte aus unserer Sicht den Wendepunkt für Elektromobilität in Europa darstellen, da die europäischen Regierungen jetzt koordiniert mit Fördermaßnahmen wie steuerlichen Vorteilen und Kaufprämien vorgehen", sagte PwC-Analyst Christoph Stürmer.

In den USA und dem für Elektroantriebe besonders wichtigen chinesischen Markt sah es in der Corona-Krise hingegen weniger gut aus. Im zweiten Quartal sanken die Neuzulassungen von E-Fahrzeugen in China um 22 Prozent, in den USA um 33 Prozent. In beiden Regionen stiegen die Zulassungen von Hybridfahrzeugen im Juni aber bereits an. Es sei zudem damit zu rechnen, dass zusätzliche Förderprogramme die Nachfrage erhöhen dürften.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH 2/Presse: Thomas Schäfer neuer Chef der VW-Tochter Skoda. (Im Text wurde durchgehend der Unternehmensname vollständig abgebildet.) WDH 2/Presse: Thomas Schäfer neuer Chef der VW-Tochter Skoda (Boerse, 02.08.2020 - 14:44) weiterlesen...

WDH/Presse: Thomas Schäfer neuer Chef der VW-Tochter Skoda (In der Überschrift wurde ein Tippfehler entfernt.) (Boerse, 02.08.2020 - 14:02) weiterlesen...

Presse: Thomas Schäfer neuer Chef der VW-Tochter ?koda. WOLFSBURG/MLADA BOLESLAV - Die tschechische VW -Tochter ?koda soll nach einem Bericht der "Automobilwoche" künftig von Thomas Schäfer gelenkt werden. Der 50 Jahre alte Manager, der bisher Landeschef des VW-Konzerns in Südafrikas war, solle an diesem Montag zum neuen ?koda-Vorstandschef gewählt werden, berichtete das Branchenblatt. Schäfer folgt auf Bernhard Maier, der das Spitzenamt bei der tschechischen Volumenmarke nach knapp fünf Jahren am 31. Juli abgegeben hatte. Ein VW-Sprecher in Wolfsburg wollte den Bericht am Sonntag auf dpa-Anfrage nicht kommentieren. Presse: Thomas Schäfer neuer Chef der VW-Tochter ?koda (Boerse, 02.08.2020 - 13:42) weiterlesen...

Audi will bis Jahresende wieder aus der Verlustzone sein. Die VW -Tochter verkaufte im ersten Halbjahr weltweit 22 Prozent weniger Autos, der Umsatz fiel um 29 Prozent auf nur noch 20,5 Milliarden Euro, der operative Verlust betrug 750 Millionen Euro. INGOLSTADT - Die lange Schließung der Autowerke und Autohändler und der Einbruch der Kundennachfrage haben Audi tief in die roten Zahlen rutschen lassen. (Boerse, 31.07.2020 - 16:14) weiterlesen...

Kreise: Maulwurf in Abhöraffäre bei Volkswagen offenbar enttarnt. Ein Mitarbeiter des Konzerns wurde nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa-AFX vom Freitag freigestellt. Das Online-Wirtschaftsmagazin "Business Insider" hatte zuvor darüber berichtet. Ein VW-Sprecher wollte sich auf Anfrage nicht zu den Informationen äußern. Solange staatsanwaltschaftliche Ermittlungen andauerten, äußere sich der Konzern nicht zu der Angelegenheit, sagte auch Volkswagen-Markenfinanzchef Alexander Seitz am Freitagmorgen. Der Konzern hatte eine Strafanzeige gegen unbekannt gestellt, nachdem der Vorgang zunächst intern untersucht worden war. WOLFSBURG - In der Abhöraffäre um mitgeschnittene Gespräche einer VW-internen Arbeitsgruppe ist der Maulwurf bei Volkswagen offenbar enttarnt. (Boerse, 31.07.2020 - 15:07) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autosektor erneut nicht gefragt - Coronavirus belastet. Als konjunkturabhängige Hersteller kostspieliger Endprodukte litten die Unternehmen und ihre Zulieferer besonders unter sinkenden Konsumausgaben der Verbraucher, hieß es dazu im Handel. Mit der Aufhebung von Lockdowns habe sich der Autosektor zuletzt erholt, nun aber überwögen bei Investoren wieder Skepsis und Vorsicht. FRANKFURT - Die weltweit steigenden Zahlen der mit dem Coronavirus Infizierten haben am Freitag erneut den europäischen Automobilsektor belastet. (Boerse, 31.07.2020 - 12:29) weiterlesen...