Produktion, Absatz

FRANKFURT - Die Ausstrahlung von Radioprogrammen über die analogen UKW-Frequenzen sorgt für Streit.

06.04.2018 - 13:21:24

Streit ums Radio per UKW: Dienstleister droht mit Abschaltung. Das bisher für den Sendebetrieb zuständige Dienstleister Media Broadcast kündigte an, in der kommenden Woche diejenigen Sender abzuschalten, die bis dahin bestimmte Bedingungen zeitnah nicht erfüllt haben. "Bis zu zehn Millionen Hörer könnten schon ab Mittwoch von einer Abschaltung ihrer UKW-Radiosender betroffen sein", sagte Media-Broadcast-Chef Wolfgang Breuer der Tageszeitung "Die Welt" (Freitag). Davon betroffen sein könnte auch der hessische Privatsender Hit Radio FFH mit seinen drei Programmen. Bei dem Streit geht es unter anderem um die Höhe der Zahlungen für die Nutzung der Antennen an Sendemasten.

Der Geschäftsführer und Programmdirektor von Hit Radio FFH, Hans-Dieter Hillmoth, sprach von einem großen Poker um Verträge und Preise und nannte die Ankündigung eine Drohgebärde. "Letztlich ist das auch ein bisschen Erpressung." 80 Prozent der Radiohörer empfingen die Programme noch über UKW. FFH strahle seine drei Programme bisher über 56 Frequenzen und 37 große und kleine Sendestationen aus.

Er glaube aber nicht, dass Radioprogramme tatsächlich nicht mehr über UKW ausgestrahlt werden, sollte es keine Einigung geben, sagte Hillmoth. Dem "Welt"-Bericht zufolge droht neben privaten Radiosendern auch MDR, NDR sowie Deutschlandradio die UKW-Abschaltung. Hit Radio FFH ist nach der jüngsten Media-Analyse Marktführer in Hessen.

Hintergrund für den Streit ist, dass der Dienstleister Media-Broadcast sich aus dem Geschäft mit den terrestrischen UKW-Antennen und Sendeanlagen zurückzieht und nur noch übergangsweise bis zur Jahresmitte den Sendebetrieb aufrechterhält. Während im Wesentlichen zwei Unternehmen den Sendenetzbetrieb übernommen haben, wurden die daran montierten Antennen an mehrere Investoren verkauft. Nun werden höhere Preise für die Nutzung der Antennen verlangt.

FFH-Geschäftsführer Hillmoth sagte, die Sendegruppe Hit Radio FFH habe pro Jahr etwa 2,5 Millionen Euro Senderkosten. Die Antennenbesitzer verlangten nun teilweise bis zu 50 Prozent mehr, was für die rein über Werbung finanzierten Sender ein massives Problem sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verband: Immer mehr Händler nutzen Chancen des Onlinehandels. Ein Viertel der "klassischen" Händler habe inzwischen einen eigenen Online-Shop, teilte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Donnerstag in Düsseldorf mit. Rund 15 Prozent verkauften Ware über Online-Marktplätze. DÜSSELDORF - Auch immer mehr stationäre Händler profitieren nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) vom Boom des Onlinehandels. (Boerse, 20.09.2018 - 11:33) weiterlesen...

Erste Freigaben für neues Abgas-Prüfverfahren bei Volkswagen. Inzwischen könnten für alle 14 Baureihen der Marke VW-Pkw bestimmte Motor-Getriebe-Varianten bestellt werden, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Darunter seien auch der Golf und der kleine Stadtgeländewagen Tiguan. WOLFSBURG - Volkswagen ist drei Wochen nach der Einführung des neuen Abgas-Prüfverfahrens WLTP bei den Freigaben für seine Modelle einen wichtigen Schritt weiter. (Boerse, 20.09.2018 - 11:29) weiterlesen...

Airbnb kommt Forderungen der EU-Verbraucherschützer nach. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine AGB zu ändern, erklärte EU-Verbraucherschutzkommissarin Vera Jourova am Donnerstag in Brüssel. Airbnb habe nun bis Ende des Jahres Zeit, alle Forderungen umzusetzen. Andernfalls drohen Strafen. BRÜSSEL - Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. (Boerse, 20.09.2018 - 11:28) weiterlesen...

Halbe Million Unterschriften zum Erhalt des Hambacher Forstes. Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) nahm die online von BUND, Campact und Greenpeace gesammelten Unterschriften am Donnerstagmorgen vor dem Landtag entgegen. DÜSSELDORF - Mehr als eine halbe Million Unterschriften haben Umweltschützer zum Erhalt des Hambacher Forstes an die Landesregierung übergeben. (Boerse, 20.09.2018 - 11:04) weiterlesen...

'Kind+Jugend' gestartet - Sicherheit und Digitalisierung im Fokus. Im Fokus der rund 1250 Aussteller aus 53 Ländern - ein erneuter Rekord - stehen die Themen Sicherheit und zunehmend auch digitale Helfer und Vernetzung. KÖLN - Die weltgrößte Messe für Baby-und Kinderausstattung "Kind+Jugend" ist am Donnerstag mit Neuheiten bei Kinderwagen, Autositzen, Spielzeug und Möbeln an den Start gegangen. (Boerse, 20.09.2018 - 11:03) weiterlesen...

ROUNDUP/Hitzesommer setzt auch Tom Tailor zu - Prognose gesenkt. Der heiße Sommer habe die Kunden von den Läden fern gehalten, teilte das Unternehmen in Hamburg mit. Hinzu belasten Probleme mit der Marke Bonita und viele Rabattaktionen. Daher erwartet die Modefirma jetzt einen Umsatzrückgang von bis zu neun Prozent auf 840 Millionen Euro. Bislang hatte Tom Tailor lediglich mit einem leichten Umsatzrückgang gerechnet. An der Börse fiel der Aktienkurs um mehr als 10 Prozent auf ein Tief seit November 2016. HAMBURG - Eine Gewinnwarnung hat die Aktie der Modekette Tom Tailor am Donnerstag auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 20.09.2018 - 10:36) weiterlesen...