Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
DAIMLER AG, DE0007100000

FRANKFURT - Die Anleger scheinen sich langsam an schlechte Nachrichten aus der Autobranche zu gewöhnen.

12.07.2019 - 11:41:24

AKTIE IM FOKUS 2: Weitere Gewinnwarnung von Daimler vertreibt Anleger nur kurz. Einen Beleg dafür lieferte am Freitag die Aktien von Daimler , die nach einem schwachen operativen Ergebnis für das zweite Quartal und erneut gekappten Jahreszielen nur kurz unter deutlichen Verkaufsdruck gerieten.

und VW liegen sogar klar im Plus - wie auch der europäische Autoindex .

Alleine in dieser Woche waren mit den Gewinnwarnungen von BASF , Fuchs Petrolub und Aumann sowie zurückhaltenden Aussagen des Deutz -Chefs einige Hiobsbotschaften auf die Anleger eingeprasselt. So hat der Chemiekonzern BASF seine Jahresprognose zusammengestrichen und dies in erster Linie mit Wachstumseinbußen in der globalen Automobilindustrie begründet, insbesondere in China. Fuchs Petrolub senkte seine Prognose aus ähnlichen Gründen. Dann musste der Chef des Motorenbauers Deutz in einem Interview eingestehen, dass sich die Nachfrage nach Motoren abkühle und der Höhepunkt wohl erreicht sei. Dann senkte noch der Maschinenbauer Aumann wegen der Automobilkonjunktur sein operatives Ergebnisziel.

Analyst Patrick Hummel von der UBS machte zudem einen ganzen Reigen von Sondereffekten in Form von zusätzlichen Rückstellungen für die Dieselaffäre und einen Airbag-Rückruf als Hauptgründe für die "massive Gewinnwarnung" von Daimler aus. Aber auch das bereinigte operative Ergebnis sei schwächer als gedacht, so Hummel.

Hinter dem überraschenden Ausmaß der Warnung vermutet der Experte aber auch ein gewisses Großreinemachen des neuen Managements. Immerhin hat der neue Konzernlenker Ola Källenius das Ruder erst am 22. Mai von Ex-Daimler-Chef Dieter Zetsche übernommen. Der Neue habe wohl einen konservativeren Ansatz gesucht bei all dem operativen Druck unter dem das Kerngeschäft stehe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen. Bis 2025 will Vertriebsvorständin Britta Seeger jeden vierten Mercedes-Neuwagen online verkaufen und zudem langfristig zu einem einheitlicheren und transparenteren Preissystem kommen, wie sie der Deutschen Presse-Agentur sagte. Ein Auto mit einer bestimmten Ausstattung solle, so der Plan für die Zukunft, überall gleich viel kosten - egal ob on- oder offline gekauft und egal bei welchem Händler. Entsprechende Pilotprojekte gibt es bereits. STUTTGART/DEN HAAG - Mehr Vernetzung, mehr Online-Käufe und weniger Preis-Wirrwarr: Der Autobauer Daimler krempelt seinen Vertrieb um und richtet die Strategie noch stärker auf digitale Kanäle aus. (Boerse, 18.07.2019 - 15:48) weiterlesen...

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen. Vertriebsvorständin Britta Seeger plant, bis 2025 jedes vierte Auto direkt online zu verkaufen, wie sie der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart sagte. "Wir sehen ein hohes Interesse im Online-Bereich. Der Zuspruch ist enorm", betonte sie. Es müsse insgesamt leichter und vor allem bequemer werden, ein Auto zu kaufen. Langfristig will Seeger, die Daimlers nächste Schritte im Vertrieb am Donnerstag in Den Haag vorstellte, dafür auch die Komplexität reduzieren: Ein Mercedes-Neuwagen mit einer bestimmten Ausstattung solle überall gleich viel kosten - egal ob on- oder offline gekauft und egal bei welchem Händler. Tests dazu gibt es bereits. STUTTGART - Der Autobauer Daimler will seinen Vertrieb in den kommenden Jahren deutlich umbauen und stärker auf digitale Kanäle ausrichten. (Boerse, 18.07.2019 - 13:15) weiterlesen...

BMW-Aufsichtsrat berät über neuen Vorstandschef. Als Favoriten gelten Produktionsvorstand Oliver Zipse und Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich. MÜNCHEN/SPARTANBURG - Vor zwei Wochen hat BMW -Chef Harald Krüger das Handtuch geworfen - am Donnerstag will der Aufsichtsrat nun seinen Nachfolger benennen. (Boerse, 18.07.2019 - 05:46) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: 'Sell' von Goldman Sachs drückt auf Daimler - Neues Tief droht. Sie verloren auf Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss 0,6 Prozent auf 46,23 Euro. Allerdings notierten sie zwischenzeitlich noch deutlich niedriger. Kurse unter 44,51 Euro - das Tief vom Jahresanfang - wären der niedrigste Stand seit mehr als sechs Jahren. FRANKFURT - Eine Verkaufsempfehlung der Investmentbank Goldman Sachs hat am Dienstagmorgen die Daimler -Aktien belastet. (Boerse, 16.07.2019 - 08:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman nimmt Daimler mit 'Sell' wieder auf - Ziel 42 Euro. Der Stuttgarter Autobauer erlebe derzeit unsichere Zeiten, schrieb der nun zuständige Analyst George Galliers in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Obwohl die Risiken für dieses Jahr nach der jüngsten Gewinnwarnung deutlich gesunken seien, bleibe der Konzern mit Herausforderungen konfrontiert, und das Gewinnwachstum (EPS) sei begrenzt. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Bewertung für Daimler mit "Sell" und einem Kursziel von 42 Euro wieder aufgenommen. (Boerse, 16.07.2019 - 07:46) weiterlesen...

Daimler dämpft Erwartungen noch weiter (Boerse, 12.07.2019 - 13:13) weiterlesen...