Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die angepeilten Staatshilfen in Milliardenhöhe für die Deutsche Lufthansa sind noch nicht in trockenen Tüchern.

22.05.2020 - 11:57:24

Lufthansa-Rettung braucht noch Zeit - Viel Kritik. Der Dax -Konzern hielt sich am Freitag zurück, das von der Bundesregierung vorgeschlagene Rettungspaket mit einem Gesamtvolumen von 9 Milliarden Euro zu bewerten. Eine schnelle Entscheidung werde es voraussichtlich nicht geben, weil der Aufsichtsrat an diesem Freitag nicht zusammenkomme, verlautete aus Kreisen.

Nur das Kontrollgremium kann die außerordentliche Hauptversammlung einberufen, die für die geplanten Kapitalmaßnahmen bei einem Staatseinstieg notwendig wäre. Für dieses Aktionärstreffen gibt es laut Lufthansa eine Ladungsfrist von vier Wochen.

Zunächst müssten sich der Vorstand des Unternehmens und der Lenkungsausschuss des staatlichen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) mit der komplizierten Materie befassen, hieß es weiter. Danach benötige der Aufsichtsrat weitere Zeit. Nach dpa-Informationen soll der von Finanzstaatssekretär Jörg Kukies geleitete WSF-Ausschuss an diesem Freitag das offizielle Hilfsangebot unterbreiten.

Neben Krediten und stillen Einlagen will sich der Bund mit 20 Prozent direkt an der Airline beteiligen. Dies läge unterhalb der Sperrminorität, mit der wichtige Entscheidungen blockiert werden könnten. Geplant ist außerdem eine sogenannte Wandelschuldverschreibung im Wert von fünf Prozent plus einer Aktie. Diese Anleihe könnte jederzeit in Stammaktien umgewandelt werden, etwa um die Lufthansa im Notfall vor einer feindlichen Übernahme zu schützen.

Laut einer Börsen-Pflichtmitteilung der Lufthansa vom Donnerstag will der Bund seine Anteile zum Nennwert von 2,56 pro Aktie erwerben, deutlich unter dem aktuellen Aktienkurs von gut 8 Euro. Diese Kapitalmaßnahmen einschließlich einer möglichen vorherigen Teil-Entwertung der Altaktien (Kapitalschnitt) müssten von der Hauptversammlung beschlossen werden.

Der am Mittwoch bekannt gewordene Plan traf auf einige Kritik. So vermisst die Kabinengewerkschaft Ufo staatliche Vorgaben zur Beschäftigungssicherung. "Da hat die Lufthansa jetzt freie Hand", sagte Ufo-Geschäftsführer Nicoley Baublies in Frankfurt. Der Umgang mit den rund 1400 Beschäftigten der Teilgesellschaft Germanwings zeige die Härte, mit der das Unternehmen nun vorgehen werde. Die Germanwings-Mitarbeiter würden bislang nicht in die Verhandlungen einbezogen, die Unternehmen und Gewerkschaften bereits zu den künftigen Arbeitskonditionen im Lufthansa-Konzern führten.

Linken-Parteichefin Katja Kipping kritisierte im "RTL/ntv-Frühstart", die aus ihrer Sicht viel zu hohen Beihilfen bei einem gleichzeitigen Verzicht auf Einflussmöglichkeiten. "Man hätte mit vier Milliarden Euro das ganze Unternehmen übernehmen können und dann gemeinsam mit den Beschäftigten die Mitbestimmung ausweiten und was für die Klimaschutzziele tun können", sagte Kipping.

Vor zu viel staatlicher Einflussnahme warnte hingegen der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Frank Sitta. Es drohe sonst, dass der Kranich bei Eingriffen etwa in die Streckenplanung im internationalen Wettbewerb schnell eine Ente werde. Die beiden geplanten Aufsichtsratsposten des Bundes müssten zwingend mit unabhängigen Fachleuten besetzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rettungspaket für Lufthansa 'alternativlos'. und 7. (Statement Al-Wazir im 6. (Boerse, 02.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Linke für Zusammenlegung von Bahn und Lufthansa. Das geht aus einem Konzept von Parteichef Bernd Riexinger hervor, das dieser am Dienstag vorgelegt hat. In der Corona-Krise spitze sich auch die Krise im Verkehr zu, heißt es darin. Die Bundesregierung pumpe Milliarden in Autokonzerne, Lufthansa und Bahn, ohne ein integriertes Verkehrskonzept und ohne die soziale und ökologische Wende anzugehen. BERLIN - Die Linke fordert eine Verschmelzung von Bahn und Lufthansa zu einem "Mobilitätskonzern "Deutsche Bahn-Lufthansa"". (Boerse, 02.06.2020 - 17:11) weiterlesen...

Rettungspaket für Lufthansa 'alternativlos'. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) warb am Dienstag bei den Aktionären um Zustimmung. "Für die Lufthansa ist der eingeschlagene Weg alternativlos", erklärte VC-Präsident Markus Wahl. "Die nun gefundene Einigung ist ein schwerer, aber tragbarer Kompromiss. Ein Schutzschirmverfahren wäre mit unkalkulierbaren Risiken für alle Stakeholder verbunden gewesen. FRANKFURT - Nach der Einigung auf ein Rettungspaket für die Lufthansa sind die Anteilseigner am Zug. (Boerse, 02.06.2020 - 15:10) weiterlesen...

Pilotengewerkschaft: Rettungspaket für Lufthansa 'alternativlos'. "Für die Lufthansa ist der eingeschlagene Weg alternativlos", erklärte VC-Präsident Markus Wahl am Dienstag. "Die nun gefundene Einigung ist ein schwerer, aber tragbarer Kompromiss. Ein Schutzschirmverfahren wäre mit unkalkulierbaren Risiken für alle Stakeholder verbunden gewesen. FRANKFURT - Nach der Einigung auf ein Rettungspaket für die Lufthansa wirbt die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) bei den Aktionären der Fluggesellschaft um Zustimmung. (Boerse, 02.06.2020 - 14:06) weiterlesen...

Lufthansa-Rettung nimmt wichtige Hürden - Aktie legt zu. FRANKFURT - Die Lufthansa hat auf dem Weg zu ihrer Rettung durch den Staat über Pfingsten wichtige Hürden genommen. Nach Vorstand und Aufsichtsrat müssen am 25. Juni aber noch die Aktionäre dem neun Milliarden Euro schweren Hilfspaket und den Auflagen der EU-Kommission zustimmen. Auch die förmliche Genehmigung durch die Brüsseler Wettbewerbshüter steht noch aus. Wenn die Lufthansa an diesem Mittwoch ihre Zahlen für das erste Quartal vorlegt, dürfte es vor allem darum gehen, wie lange das Geld in der Kasse noch ausreicht - und wie viele Jobs im Konzern der Krise zum Opfer fallen werden. Lufthansa-Rettung nimmt wichtige Hürden - Aktie legt zu (Boerse, 02.06.2020 - 14:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa im Aufwind - Aufsichtsrat akzeptiert Auflagen. Da der Aufsichtsrat die Auflagen der EU-Kommission für ein milliardenschweres Hilfspaket des Staates akzeptiert hat, reagierten die Anleger erleichtert, dass eine weitere Hürde auf dem Weg zur Rettung aus der Corona-Krise genommen wurde. Auf der Handelsplattform Tradegate schossen die Papiere zuletzt um neun Prozent nach oben an die 10-Euro-Marke, die sie Ende Mai schon einmal kurz angetestet hatten. Der Rücksetzer vom Freitag dürfte sich damit bei den Papieren als kurzes "Luftloch" erweisen. FRANKFURT - Die Aktien der Lufthansa heben am Dienstag vorbörslich wieder ab. (Boerse, 02.06.2020 - 08:52) weiterlesen...