Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Indikatoren

FRANKFURT - Die Abkühlung der Weltwirtschaft und Handelskonflikte bremsen das Geschäft deutscher Maschinenbauer im Ausland.

21.11.2019 - 12:10:26

Maschinenbauer spüren deutlichen Gegenwind im Exportgeschäft. In den ersten neun Monaten legten die Exporte einschließlich Preiserhöhungen (nominal) lediglich um 0,6 Prozent auf 134,6 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Das berichtete der Branchenverband VDMA am Donnerstag in Frankfurt unter Berufung auf Daten des Statistischen Bundesamtes. Ob es im Gesamtjahr ein Plus gibt, scheint fraglich.

Im Laufe des Jahres verschlechterte sich die Lage zunehmend. Im ersten Quartal waren die Ausfuhren von Maschinen "Made in Germany" noch um 3,9 Prozent gestiegen. Im zweiten und dritten Vierteljahr verbuchte die Branche dagegen ein Exportminus von 0,8 beziehungsweise 1,1 Prozent. "Eine Trendumkehr ist vorerst nicht in Sicht. Die Maschinenbauunternehmen verzeichnen seit Monaten Orderrückgänge gleichermaßen im In- und Ausland", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Es dürfte daher schwer werden, im Gesamtjahr ein Exportplus zu erzielen.

In den USA, dem größten Einzelmarkt für die deutschen Hersteller, verringerte sich die Dynamik im Laufe des Jahres deutlich. Immerhin stiegen die Exporte dorthin zwischen Januar und September noch um 6,2 Prozent auf 15,02 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auf dem chinesischen Markt schrumpften die Ausfuhren dagegen um 0,7 Prozent auf 14,1 Milliarden Euro. Die Volksrepublik ist der zweitgrößte Einzelmarkt für Maschinen "Made in Germany".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jost baut Landwirtschaftsgeschäft mit Übernahme aus - Aktie im Plus. An der Börse wurde die Übernahme positiv aufgenommen, der Kurs stieg am Morgen um 2,54 Prozent auf 34,30 Euro. NEU-ISENBURG - Der Lkw-Zulieferer Jost Werke gelistete Unternehmen am Freitag in Neu-Isenburg mit. (Boerse, 13.12.2019 - 09:52) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Jost Werke steigen auf Tradegate - Zukauf in Schweden treibt. Das SDax -Unternehmen kauft den schwedischen Hersteller landwirtschaftlicher Frontladern Ålö Holding für 250 Millionen Euro. Damit soll das landwirtschaftliche Geschäft zu einer weiteren tragenden Säule des Konzerns ausgebaut werden. Der Kauf soll sich bereits im kommenden Jahr positiv auf den Gewinn auswirken. FRANKFURT - Die Aktien des Lkw-Zulieferers Jost Werke sind am Freitag nach der Ankündigung einer Übernahme auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um 2,4 Prozent auf 34,25 Euro gestiegen. (Boerse, 13.12.2019 - 08:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Ziel für Varta auf 125 Euro - 'Buy' HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Varta nach einem Gespräch mit dem Finanzvorstand Steffen Munz von 115 auf 125 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 13.12.2019 - 08:17) weiterlesen...

ARD-Vorsitzender Wilhelm: neue Initiative für EU-Internetplattform. Die Gemeinschaft der europäischen Rundfunkanstalten EBU werde einen Anlauf direkt bei der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen unternehmen, kündigte der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur an. MÜNCHEN - Die ARD plant einen Vorstoß auf höchster EU-Ebene für eine europäische Internet-Plattform gegen die im Netz dominierenden US-Anbieter. (Boerse, 13.12.2019 - 06:33) weiterlesen...

Lkw-Zulieferer Jost baut Landwirtschaftsgeschäft mit Übernahme aus. Mit einem erwarteten Umsatzbeitrag von rund 200 Millionen Euro durch den Kauf werde das landwirtschaftliche Geschäft zu einer weiteren tragenden Säule des Konzerns ausgebaut, Der Zukauf soll zudem das Ergebnis bereits im kommenden Jahr verbessern. NEU-ISENBURG - Der Lkw-Zulieferer Jost Werke notierte Unternehmen am frühen Freitagmorgen in Neu-Isenburg mit. (Boerse, 13.12.2019 - 01:31) weiterlesen...

FAA weist Boeing zurecht - American Airlines streicht 737-Max-Flüge. In einer am Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichten E-Mail mahnte die Behörde den Flugzeugbauer zudem, sich mit öffentlichen Äußerungen zum Zertifizierungsprozess zurückzuhalten. Die große US-Fluggesellschaft American Airlines strich angesichts der großen Ungewissheit um den Problem-Jet zahlreiche weitere 737-Max-Flüge. An der Börse gerieten Boeings Aktien spürbar unter Druck. WASHINGTON/FORT WORTH - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hat Boeing mit deutlichen Worten zu verstehen gegeben, dass der Konzern nicht auf eine rasche Wiederzulassung des Unglücksfliegers 737 Max setzen kann. (Boerse, 12.12.2019 - 23:32) weiterlesen...