Produktion, Absatz

FRANKFURT - Deutschlands Sparkassen treten beim grenzüberschreitenden Schutz von Spargeldern in Europa weiter auf die Bremse.

04.10.2021 - 12:13:28

Schleweis: Keine europäische Einlagensicherung auf Sparkassen-Kosten. "Warum sollten Kunden von regionalen Sparkassen und Genossenschaftsbanken mit den zu ihrem Schutz gebildeten Sicherungsmitteln globale Geschäftsaktivitäten absichern wollen?", führte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Helmut Schleweis, am Montag bei einer Bankentagung der "Börsen-Zeitung" in Frankfurt aus. Risiken würden in diesem Fall sozialisiert, Unterschiede in der Solidität von Banken verwischt.

Über die gemeinsame europäische Einlagensicherung Edis (European deposit insurance scheme) wird seit Jahren gestritten. Bereits auf den Weg gebracht haben die Europäer als Antwort auf die Finanzmarktkrise 2008 eine gemeinsame Aufsicht und gemeinsame Regeln, falls Banken abgewickelt werden müssen.

"Eine Lösung für eine europäische Einlagensicherung kann es nur geben, wenn die nachvollziehbaren Interessen von Großbanken mit den ebenso deutlichen Interessen unserer Kundinnen und Kunden der Sparkassen und Genossenschaftsbanken in Einklang gebracht werden", betonte Schleweis.

Die Sparkassen-Finanzgruppe hatte kürzlich nach Forderungen der Aufseher von Europäischer Zentralbank (EZB) und Bafin eine Weiterentwicklung ihrer eigenen Institutssicherung beschlossen. Die öffentlich-rechtlichen Institute sollen nun zusätzlich zu den bereits vorhandenen Mitteln ab dem Jahr 2025 gut fünf Milliarden Euro in einen neuen Topf zur Rettung kriselnder Institute einzahlen.

"Die Grenze all dessen ist aber auch klar", sagte Schleweis: "Wenn es nicht mehr um die Verbesserung des heutigen Institutssicherungssystems geht, sondern tatsächlich um die Vorbereitung einer einheitlichen europäischen Einlagensicherung, dann sind wir nicht mehr dabei."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Chipmangel belastet Autobranche weiter - Rückgang bei Neuzulassungen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 03.12.2021 - 22:04) weiterlesen...

Verwertungsgesellschaft fordert von Facebook 190 Millionen Euro. "Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine Lizenzgebühr von 190 Millionen Euro im Jahr 2022 gefordert", teilte die Verwertungsgesellschaft am Donnerstag in Berlin zu ihrem vorgelegten Lizenzvertrag mit. Hintergrund ist das in diesem Jahr überarbeitete Urheberrecht, das auch ein Leistungsschutzrecht für Pressehäuser beinhaltet. BERLIN - Die Meta -Tochter Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. (Boerse, 03.12.2021 - 20:51) weiterlesen...

WDH/Bericht: Walgreens Boots Alliance prüft Verkauf britischer Tochter Boots (ausgefallenes Wort "Jahre" im 2. Satz ergänzt.) (Boerse, 03.12.2021 - 19:56) weiterlesen...

Bericht: Walgreens Boots Alliance prüft Verkauf britischer Tochter Boots. Dabei könnte Boots insgesamt mit bis zu 5 Milliarden britischen Pfund (5,9 Mrd Euro) bewertet werden. Auch eine Abspaltung mit einem anschließenden Börsengang sei eine Option. Boots betreibt eigenen Angaben zufolge mehr als 2300 Geschäft, von Apotheken bis hin zu Parfümerien. LONDON - Die US-Drogerie- und Apothekenkette Walgreens Boots Alliance solle die Optionen für Boots prüfen, was auch zu einer Veräußerung der 172 alten Kette führen könnte, berichtete der britische Wirtschaftssender "Sky News" am Freitagabend unter Berufung auf nicht näher spezifizierte Quellen. (Boerse, 03.12.2021 - 19:52) weiterlesen...

Ferienchaos am BER soll sich zu Weihnachten nicht wiederholen. So werde der Verkehr wieder über beide Start- und Landebahnen abgewickelt, teilte die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg nach der Sitzung mit. Mit den Partnern, etwa Fluggesellschaften und Bodendienstleister, werde die Abstimmung verbessert. Im Terminal könnten sich Reisende nun besser orientieren. Außerdem seien mehr Sitzgelegenheiten in den Wartebereichen geschaffen worden. SCHÖNEFELD - Ein Abfertigungschaos wie während der Herbstferien soll sich zur Weihnachtszeit am Hauptstadtflughafen BER nicht wiederholen - die Betreiber haben den Aufsichtsrat am Freitag über die Vorkehrungen informiert. (Boerse, 03.12.2021 - 19:23) weiterlesen...

IPO/Kreise: Astrazeneca erwägt Börsengang der Impfstoffsparte. Das Management ist in einer frühen Phase, die beste Aufstellung der Sparte auszuloten, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen schrieb. Neben anderen Optionen sei mit externen Beratern auch über einen Gang an die Börse gesprochen worden, um mehr Wert für die Aktionäre zu schaffen. Konzernchef Pascal Soriot steht wegen der im Vergleich zur Konkurrenz trägen Kursentwicklung schon länger unter Druck von Investoren. CAMBRIDGE/LONDON - Der Pharmakonzern Astrazeneca denkt Insidern zufolge über einen Börsengang seiner neuen Sparte rund um Impfstoffe und Immuntherapien nach. (Boerse, 03.12.2021 - 19:09) weiterlesen...