Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Deutschlands Sparkassen treten beim grenzüberschreitenden Schutz von Spargeldern in Europa weiter auf die Bremse.

04.10.2021 - 12:13:28

Schleweis: Keine europäische Einlagensicherung auf Sparkassen-Kosten. "Warum sollten Kunden von regionalen Sparkassen und Genossenschaftsbanken mit den zu ihrem Schutz gebildeten Sicherungsmitteln globale Geschäftsaktivitäten absichern wollen?", führte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Helmut Schleweis, am Montag bei einer Bankentagung der "Börsen-Zeitung" in Frankfurt aus. Risiken würden in diesem Fall sozialisiert, Unterschiede in der Solidität von Banken verwischt.

Über die gemeinsame europäische Einlagensicherung Edis (European deposit insurance scheme) wird seit Jahren gestritten. Bereits auf den Weg gebracht haben die Europäer als Antwort auf die Finanzmarktkrise 2008 eine gemeinsame Aufsicht und gemeinsame Regeln, falls Banken abgewickelt werden müssen.

"Eine Lösung für eine europäische Einlagensicherung kann es nur geben, wenn die nachvollziehbaren Interessen von Großbanken mit den ebenso deutlichen Interessen unserer Kundinnen und Kunden der Sparkassen und Genossenschaftsbanken in Einklang gebracht werden", betonte Schleweis.

Die Sparkassen-Finanzgruppe hatte kürzlich nach Forderungen der Aufseher von Europäischer Zentralbank (EZB) und Bafin eine Weiterentwicklung ihrer eigenen Institutssicherung beschlossen. Die öffentlich-rechtlichen Institute sollen nun zusätzlich zu den bereits vorhandenen Mitteln ab dem Jahr 2025 gut fünf Milliarden Euro in einen neuen Topf zur Rettung kriselnder Institute einzahlen.

"Die Grenze all dessen ist aber auch klar", sagte Schleweis: "Wenn es nicht mehr um die Verbesserung des heutigen Institutssicherungssystems geht, sondern tatsächlich um die Vorbereitung einer einheitlichen europäischen Einlagensicherung, dann sind wir nicht mehr dabei."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sanofi hebt nach schwungvollem Quartal erneut seine Jahresziele. Der Kassenschlager Dupixent und das florierende Impfgeschäft sorgten zwischen Juli und September für ein Rekordquartal. Das Management hebt daher seine Ziele für das Jahr nochmals an. Konzernchef Paul Hudson sprach laut der Mitteilung vom Donnerstag von "herausragenden" Resultaten. PARIS - Beim Pharmakonzern Sanofi kommen die Geschäfte immer stärker in Schwung. (Boerse, 28.10.2021 - 12:22) weiterlesen...

RWE verzichtet vorerst auf Abrissarbeiten in Lützerath. Ein Konzernsprecher sagte am Donnerstag in Essen, man wolle jetzt zunächst eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Münster abwarten. Das Gericht soll über die Rechtmäßigkeit eines Hof-Abrisses entscheiden. Bis dahin werde es keine weiteren Abrisse geben, sagte der RWE-Sprecher. LÜTZERATH/ESSEN - Der Energiekonzern RWE verzichtet vorerst auf Abrissarbeiten in dem Ort Lützerath am Braunkohletagebau. (Boerse, 28.10.2021 - 12:22) weiterlesen...

Emirates fliegt wieder mit A380 zwischen Dubai und Hamburg. "Ab dann täglich", berichtete der Airport am Donnerstag. HAMBURG - Flugzeugfans können sich wieder auf einen Hingucker am Hamburger Flughafen freuen: Die arabische Airline Emirates bedient die Strecke Dubai-Hamburg von Sonntag an nach 19-monatiger Pause wieder mit dem weltgrößten Passagierjet A380 - nach Angaben des Flughafens als einzige Fluggesellschaft. (Boerse, 28.10.2021 - 12:22) weiterlesen...

Umfrage: Briten stören Truthahn-Engpässe zu Weihnachten nicht. Zwar rechnet etwa die Hälfte (49 Prozent) damit, dass nicht ausreichend Truthähne vorhanden sein werden. Doch nicht mal ein Fünftel (18 Prozent) findet das schlimm, wie das Meinungsforschungsinstitut Yougov in einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage ermittelt hat. Ein ähnliches Bild gibt es bei den beliebten Würstchen im Schlafrock: 40 Prozent erwarten Engpässe, aber nur 19 Prozent stört das. Viel empfindlicher getroffen würden die Briten demnach, falls es keine Kartoffeln geben sollte: Das fände immerhin knapp die Hälfte (47 Prozent) schlimm. LONDON - Zu erwartende Engpässe bei Truthähnen als traditionellem Weihnachtsschmaus schrecken die Menschen in Großbritannien einer Umfrage zufolge nicht. (Boerse, 28.10.2021 - 12:21) weiterlesen...

Sony hebt Jahresprognose trotz mäßiger Playstation-Produktion an. Im vergangenen Quartal verkaufte der japanische Konzern 3,3 Millionen Geräte seiner neuen Spielekonsole nach 2,3 Millionen in den drei Monaten davor. Die Playstation 5 ist seit der Markteinführung vor rund einem Jahr schwer zu bekommen. TOKIO - Sony gelingt es in der globalen Chip-Knappheit weiterhin nicht, die Produktion seiner neuen Playstation 5 entscheidend hochzuschrauben. (Boerse, 28.10.2021 - 12:10) weiterlesen...

VW-Chef Diess: Im Stammwerk Wolfsburg werden Stellen wegfallen WOLFSBURG - VW in Grünheide bei Berlin. (Boerse, 28.10.2021 - 12:02) weiterlesen...