Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Deutschlands Genossenschaftsbanken stellen sich nach einem guten Start 2021 auf mögliche Rückschläge infolge der Corona-Pandemie ein.

13.07.2021 - 12:18:03

Genossenschaftsbanken mit deutlichem Ergebnisrückgang. Zwar werde sich die Ergebnislage der Institute im Zuge der Konjunkturerholung wahrscheinlich stabilisieren, sagte Andreas Martin, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), am Dienstag in Frankfurt.

Mit einer deutlich um 1,5 Milliarden Euro auf gut 2,3 Milliarden Euro erhöhten Risikovorsorge für das mögliche Platzen von Krediten hat sich die genossenschaftliche Finanzgruppe gewappnet. Die höhere Vorsorge ist auch ein Grund dafür, dass der konsolidierte Vorsteuergewinn mit gut 7,2 Milliarden Euro deutlich unter dem Vorjahreswert von rund 10,2 Milliarden Euro blieb. Seinerzeit hatten Wertaufholungen an den Kapitalmärkten das Ergebnis hoch getrieben.

Nach Steuern kam die Gruppe 2020 auf einen Jahresüberschuss von gut 5,0 Milliarden Euro (Vorjahr: 7,0). Zu der Finanzgruppe gehören unter anderen 814 (Vorjahr: 841) Volksbanken und Raiffeisenbanken, die Sparda-Banken sowie die DZ-Bank-Gruppe.

BVR-Präsidentin Marija Kolak warnte in der Debatte um eine europäische Einlagensicherung vor voreiligen Zugeständnissen Deutschlands. Fälle wie jener der inzwischen insolventen Bremer Greensill Bank belegten, "welche Fehlanreize durch eine vergemeinschaftete Einlagensicherung entstehen können", führte Kolak aus: "Banken ohne nachhaltiges Geschäftsmodell ziehen Einlagen aggressiv an, weil sie hoffen können, anschließend von einer gemeinsamen Einlagensicherung aufgefangen zu werden."

Die Greensill Bank AG hatte im Zinstief mit vergleichsweise hohen Sparzinsen auf Tages- und Festgeldanlagen gelockt. Inzwischen ermittelt die Bremer Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Bilanzfälschung. Die Finanzaufsicht Bafin schloss das Bremer Institut Anfang März, am 16. März eröffnete das Amtsgericht Bremen ein Insolvenzverfahren. Von der Pleite betroffene Privatanleger wurden überwiegend entschädigt, etliche Kommunen bangen noch um Millionen.

Nach einem Gerichtsurteil sehen sich auch die Genossenschaftsbanken Forderungen nach der Rückzahlung von Bankgebühren gegenüber. Diese seien aber für die Geldhäuser der Gruppe "gut verkraftbar", sagte Vorstandsmitglied Gerhard Hofmann am Dienstag. Es gehe in den jeweiligen Fällen in der Regel um keinen hohen Beträge. Kein Kunde müsse ich von sich aus melden, ergänzte BVR-Präsidentin Kolak. Alle Bestandskunden seien informiert worden, es folgten Einzelgespräche.

Der Bundesgerichtshof hatte im April entschieden, dass Banken bei Änderungen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Zustimmung der Kunden einholen müssen. Die Klausel, wonach Geldhäuser von einer stillschweigenden Zustimmung ausgehen können, wenn Kunden einer Änderung nicht binnen zwei Monaten widersprechen, benachteilige Verbraucher unangemessen. Viele Bankkunden können nun einen Teil zu viel gezahlter Gebühren zurückfordern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weltgesundheitsorganisation warnt vor E-Zigaretten. Diese Produkte würden oft mit ihren Geschmacksnoten gezielt für Kinder vermarktet. Und minderjährige Nutzer griffen später zwei- bis dreimal häufiger zur herkömmlichen Zigarette als andere Jugendliche, heißt es im 8. Bericht über die Tabak-Epidemie, den die WHO am Dienstag veröffentlichte. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor E-Zigaretten und anderen elektronischen Geräten zum Konsum des Suchtmittels Nikotin. (Boerse, 27.07.2021 - 14:06) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Explosion in Leverkusener Tanklager - Verletzte und Vermisste (Überflüssiges Wort im ersten Absatz beseitigt) (Boerse, 27.07.2021 - 13:51) weiterlesen...

Stadt: Brand nach Explosion im Chempark Leverkusen gelöscht. Das habe der Chempark mitgeteilt, erklärte die Kommune am Dienstagnachmittag auf ihrer Homepage. LEVERKUSEN - Der Brand nach der schweren Explosion im Leverkusener Chempark ist nach Informationen der Stadt Leverkusen gelöscht. (Boerse, 27.07.2021 - 13:45) weiterlesen...

Daimler schickt erneut Tausende Mitarbeiter in die Kurzarbeit. Betroffen sind Beschäftigte der Mercedes-Werke in Sindelfingen, Rastatt und Bremen, wie der Konzern am Dienstag in Stuttgart auf Anfrage bestätigte. STUTTGART - Angesichts der Halbleiter-Krise in der Fahrzeugbranche hat der Autobauer Daimler erneut an drei deutschen Standorten die Produktion zumindest teils unterbrochen und Tausende Mitarbeiter in die Kurzarbeit geschickt. (Boerse, 27.07.2021 - 13:34) weiterlesen...

US-Mischkonzern 3M schraubt Jahresziele hoch. PAUL - Der US-Mischkonzern 3M hebt nach Zuwächsen im ersten Halbjahr seine Jahresziele für Umsatz und Gewinn an. Der Gewinn je Aktie (EPS) dürfte nun bei 9,70 bis 10,10 US-Dollar liegen, teilte der Konzern am Dienstag in St. Paul (Minnesota) mit. Vorher hatte Vorstandschef Mike Roman mit 9,20 bis 9,70 Dollar gerechnet. Auch beim Erlös wird das Unternehmen zuversichtlicher; statt 5 bis 8 Prozent Wachstum sollen es nun 7 bis 10 Prozent sein. ST. (Boerse, 27.07.2021 - 13:31) weiterlesen...

Hochtief erholt sich nach Corona-Scharte. Vor allem entwickelten sich das Geschäft des spanischen Autobahnbetreibers Abertis , an dem Hochtief rund 20 Prozent hält, zuletzt deutlich besser, nachdem aufgrund der Lockdowns im Vorjahreszeitraum Mautautobahnen deutlich weniger genutzt worden waren. Mit wachsenden Umsätzen und Auftragsbüchern, die erstmals in allen Divisionen wieder so gefüllt seien wie vor Ausbruch der Pandemie, könne Hochtief sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken, sagte Unternehmenschef Marcelino Fernández Verdes bei Vorlage der Halbjahresbilanz am Dienstag in Essen. Das Gewinnziel für das laufende Jahr bestätigte der MDax-Konzern. ESSEN - Die Geschäfte beim Baukonzern Hochtief laufen wieder deutlich besser. (Boerse, 27.07.2021 - 13:14) weiterlesen...