Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Deutschlands drittgrößte Landesbank Helaba strebt nach einem guten ersten Halbjahr für das Gesamtjahr ein deutliches Gewinnplus an.

08.07.2021 - 12:19:33

Landesbank Helaba erwartet nach gutem Halbjahr Gewinnplus 2021. "In Summe können wir auf jeden Fall davon ausgehen, dass der gute Verlauf, den wir in den ersten sechs Monaten gesehen haben, uns auch ins zweite Halbjahr mittragen wird", sagte der seit gut einem Jahr amtierende Vorstandsvorsitzende der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), Thomas Groß, am Donnerstag in Frankfurt.

Das Institut will in den nächsten Jahren jährlich mindestens einen Vorsteuergewinn von 500 Millionen Euro erzielen. Ebenfalls 500 Millionen Euro ist die Zielgröße beim Provisionsergebnis, das sich zum Beispiel aus Einnahmen der Bank als Dienstleister für Sparkassen in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg speist.

Im von der Corona-Krise geprägten Jahr 2020 hatte die Helaba vor Steuern 223 (Vorjahr: 518) Millionen Euro verdient, nach Steuern standen 177 (470) Millionen Euro Gewinn in den Büchern. Bei der Bilanzvorlage im März hatte Groß für 2021 ein Vorsteuerergebnis auf Vorjahresniveau in Aussicht gestellt. Es sei nun zu erwarten, dass die 223 Millionen Euro vor Steuern im laufenden Jahr deutlich übertroffen würden, sagte Groß am Donnerstag.

"Wir sind wirklich gut ins Jahr gestartet und in den Monaten des ersten Halbjahres gut unterwegs gewesen" sagte der Helaba-Chef. "Und das gilt für alle unsere Geschäftssegmente." Als Wachstumsfelder hatte Groß unter anderem die Betreuung vermögender Privatkunden über die Helaba-Tochter Frankfurter Bankgesellschaft sowie die Abwicklung von Zahlungsverkehr definiert.

Ihre Vorsorge für mögliche Kreditausfälle habe das Institut weiter aufgestockt, "auch wenn wir weiterhin kaum nennenswerte Ausfälle zu verzeichnen haben", so Groß. "Wir erwarten keine Insolvenzwelle, keinen Tsunami, dazu waren die Stützungsprogramme groß genug." Dennoch werde manches Unternehmen auf der Strecke bleiben. "Wir gehen schon davon aus, dass das eine oder andere Risiko schlagend werden könnte in den nächsten ein, zwei Jahren", sagte der Helaba-Chef.

Intern steht der Vorstand zudem auf der Kostenbremse. Der angekündigte Abbau von 380 bis 400 Jobs sei zu mehr als einem Drittel erledigt, sagte Groß. Er versicherte: "Es ist nicht geplant, ein weiteres Mitarbeiterabbauprogramm draufzusetzen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

HINTERGRUND/Frischer Wind für den Dax: Wer steigt im September auf?. (Im drittletzten Absatz wird klargestellt, dass der Bilanzskandal bei Wirecard 2020 aufflog.) HINTERGRUND/Frischer Wind für den Dax: Wer steigt im September auf? (Boerse, 24.07.2021 - 08:33) weiterlesen...

SAF-Holland schließt Prognoseanhebung nicht aus. FRANKFURT - SAF-Holland schließt eine Erhöhung seiner Jahresprognose trotz stark gestiegener Stahlpreise nicht aus. "Vor der Veröffentlichung unserer Quartalszahlen am 12. August werden wir uns die Chancen und Risiken ansehen und unsere Guidance für 2021 kritisch prüfen" sagte Finanzchefin Inka Koljonen der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe). "In diesem Jahr werden wir ganz klar zweistellig wachsen." Bisher rechnet das Unternehmen mit einem Erlösanstieg um bestenfalls knapp 20 Prozent auf 1,15 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr war der Umsatz nach 1,28 Mrd. Euro 2019 um ein Viertel gefallen. SAF-Holland schließt Prognoseanhebung nicht aus (Boerse, 23.07.2021 - 21:44) weiterlesen...

Spanien und Niederlande werden Hochinzidenzgebiete. Auch die Niederlande fallen dann in diese Kategorie, die verschärfte Auflagen bei der Rückreise nach Deutschland vorschreibt, wie das Robert Koch-Institut am Freitag bekanntgab. Die Entscheidung folgt auf einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen in beiden Ländern in den vergangenen Wochen. BERLIN/MADRID - Die Bundesregierung stuft mit Spanien das beliebteste Urlaubsland der Deutschen von Dienstag an als Corona-Hochinzidenzgebiet ein. (Boerse, 23.07.2021 - 21:04) weiterlesen...

Mallorcas Tourismusbranche blickt mit Bangen in die Zukunft. "Ich bin geschockt", sagte Beatrice Ciccardini, Wirtin vom Lokal "Zur Krone" am Ballermann. "Ich hatte das nicht erwartet, nachdem wir anfangs so gut dastanden bei den Inzidenzen", sagte sie am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Sie selbst habe eine Reise mit ihrem Sohn nach Deutschland gebucht, die sie nun stornieren werde, weil er sonst in Quarantäne müsste. Die Entscheidung der Bundesregierung sei aber wohl unausweichlich gewesen, sagt die Wirtin resigniert. PALMA - Tourismusunternehmen auf Mallorca blicken nach der Einstufung ganz Spaniens als Hochinzidenzgebiet mit Bangen auf den Rest der Sommersaison. (Boerse, 23.07.2021 - 18:00) weiterlesen...

Nach Großkontrolle auf Tesla-Baustelle: Weitere Aggregate entdeckt. Diese Aggregate seien unter anderem zur temporären Strom- und Gasversorgung sowie zur Drucklufterzeugung während der bereits zugelassenen Funktionstest der späteren Produktionsanlagen errichtet worden, teilte das Umweltministerium am Freitag auf Anfrage mit. GRÜNHEIDE - Nach der Errichtung dreier Tanks ohne Genehmigung auf der Baustelle des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin haben die Behörden bei einer Großkontrolle weitere Anlagen entdeckt. (Boerse, 23.07.2021 - 17:28) weiterlesen...

Hochinzidenzgebiet Spanien - Reisebranche fürchtet um Geschäft. BERLIN/MADRID - Nach dem Anlaufen des wichtigen Sommer-Reisegeschäfts gerät die von der Corona-Krise hart getroffene Tourismusbranche erneut unter Druck. Die Bundesregierung stuft das beliebte Urlaubsland Spanien von Dienstag (27. Juli) an als Hochinzidenzgebiet ein. Dies kündigte das Robert Koch-Institut an. Hochinzidenzgebiet Spanien - Reisebranche fürchtet um Geschäft (Wirtschaft, 23.07.2021 - 17:23) weiterlesen...