Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Deutschlands drittgrößte Landesbank Helaba hat das Corona-Jahr 2020 mit schwarzen Zahlen abgeschlossen.

24.03.2021 - 10:35:30

Landesbank Helaba macht im Corona-Jahr 2020 Gewinn. Allerdings verringerte sich der Gewinn im Vergleich zum Vorjahr deutlich. Vor Steuern verdiente das Institut 223 Millionen Euro (Vorjahr: 518 Mio). Nach Steuern schrumpfte das Konzernergebnis von 470 Millionen Euro auf 177 Millionen Euro.

Der seit 1. Juni amtierende Vorstandschef Thomas Groß zeigte sich bei der Vorstellung der Bilanz am Mittwoch in Frankfurt in der Summe dennoch zufrieden. Für das laufende Jahr rechnet er mit einem Vorsteuerergebnis auf Vorjahresniveau.

"Das operative Geschäft ist insgesamt gut gelaufen. Dank unseres strikten Kostenmanagements konnten wir den Trend steigender Kosten stoppen", sagte Groß mit Blick auf 2020. In den ersten sechs Monaten 2020 hatten die Turbulenzen an den Kapitalmärkten die Helaba noch in die Verlustzone gedrückt. Bewertungsverluste auf Wertpapierbestände belasteten die Halbjahresbilanz der Landesbank, die Sparkassen in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg mit Dienstleistungen versorgt.

Groß hat das Ziel ausgegeben, die Landesbank unabhängiger vom Zinsumfeld zu machen und Provisionserträge zu steigern. Als ein Wachstumsfeld sieht er die Betreuung vermögender Privatkunden über die Helaba-Tochter Frankfurter Bankgesellschaft. Auch bei der Abwicklung von Zahlungsverkehr will die Helaba stärker mitmischen. Langfristig strebt die Landesbank ein Konzernergebnis vor Steuern im mittleren dreistelligen Millionenbereich an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Conti schneidet wieder deutlich besser ab - Startquartal über Erwartungen (Im 1. Absatz, 5. Satz wurde korrigiert: "von 100 Euro Umsatz".) (Boerse, 23.04.2021 - 18:17) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Conti schneidet wieder deutlich besser ab - Start unerwartet gut (Im 3. Absatz, 2. Satz wurde korrigiert: "von 100 Euro Umsatz".) (Boerse, 23.04.2021 - 18:17) weiterlesen...

Cyberangriff auf Madsack - mögliche Folgen für Samstagausgaben. Ein Sprecher des Medienhauses teilte am Freitag mit: "Entsprechende Gegenmaßnahmen sind bereits eingeleitet. Dennoch kann es zu einigen Beeinträchtigungen der Zeitungsproduktion für den morgigen Sonnabend kommen." Die Online-Dienste seien nicht betroffen. Der Angriff habe sich am Freitag ereignet. HANNOVER - Die Madsack Mediengruppe ist nach eigenen Angaben Opfer eines Cyberangriffs auf die Computersysteme geworden. (Boerse, 23.04.2021 - 17:52) weiterlesen...

EMA: Vorteile von Astrazeneca-Impfstoff überwiegen in jedem Alter. Danach kann der Impfstoff weiterhin uneingeschränkt eingesetzt werden. Die Hirnvenenthrombosen kämen im Schnitt bei einer von 100 000 geimpften Personen vor, geht aus der Analyse der EMA-Experten hervor, die am Freitag in Amsterdam vorgelegt wurde. Dem gegenüber stehe aber die sehr starke Reduzierung der schweren Covid-19-Erkrankungen. AMSTERDAM - Trotz seltener Fälle schwerer Thrombosen sind die Vorteile des Corona-Impfstoffes von Astrazeneca nach Einschätzung der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) in allen Altersgruppen höher zu bewerten als die Risiken. (Boerse, 23.04.2021 - 17:18) weiterlesen...

Renault strebt bei Elektroautos Spitzenstellung in Europa an. "Die Marke Renault hat den Ehrgeiz, den Mix in Europa zu haben, der am grünsten ist(...)", sagte Generaldirektor Luca de Meo am Freitag bei der Hauptversammlung. 2025 solle der Anteil von elektrifizierten Personenwagen 65 Prozent betragen. 2030 sei dann ein Anteil von mindestens 90 Prozent geplant, sagte de Meo. Das Aktionärstreffen fand wegen der Corona-Beschränkungen in Frankreich als Onlineveranstaltung statt. BOULOGNE-BILLANCOURT - Renault will bei Autos mit Elektroantrieb Spitzenreiter in Europa sein. (Boerse, 23.04.2021 - 17:16) weiterlesen...

NGG erklärt Verhandlung in der Fleischindustrie vorerst für beendet. Die Entscheidung sei einstimmig gefallen, teilte die NGG am Rande von Protesten für höhere Löhne am Freitag bei Marktführer Tönnies in Rheda-Wiedenbrück mit. RHEDA-WIEDENBRÜCK - Die Tarifkommission der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hat im Streit um einen flächendeckenden Tarifvertrag in der Fleischindustrie entschieden, die Verhandlungen vorerst zu beenden. (Boerse, 23.04.2021 - 16:15) weiterlesen...