Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kolummne, Deutschland

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - Zertifikate-Anleger erkennen weiteres Aufwärtspotenzial für Gold und Silber.

21.08.2020 - 15:01:30

Börse Frankfurt-News: Vieles dreht sich um Gold und Silber. Hinsichtlich der Aussichten für den DAX scheiden sich die Geister. Nach dem rasanten Aufstieg von Tesla sehen einige das vorläufige Ende der Fahnenstange erreicht.

21. August 2020. Frankfurt (Börse Frankfurt). Edelmetalle und ihr Potenzial beschäftigen die Finanzmärkte seit geraumer Zeit. Das gilt auch für Zertifikate-Anleger. "Die heftigste Gold-Korrektur seit sieben Jahren währte lediglich eine Woche", beschreibt Kemal Bagci von der BNP Paribas die erheblichen Schwankungen. Seit dem Tief von 1.885 US-Dollar pro Feinunze am 12. August arbeitete sich Gold innerhalb weniger Tage wieder über die Marke von 2.000 US-Dollar. Aktuell liegt die Feinunze mit 1.925 US-Dollar wieder deutlich darunter. In dieser Gemengelage positionierten sich Bagcis Kunden mit Hebelprodukten tendenziell Long.

Weiteres Aufwärtspotenzial für Gold

"Kaum überraschend belegt Gold als Basiswert nach DAX bei uns den zweiten Platz", berichtet Anouch Wilhelms von der Société Générale. Anleger setzten überwiegend auf steigende Kurse. Kurzfristig orientierte Investoren kauften unter anderem im September fällige Zertifikate auf Gold mit Knock-out-Schwellen von 1.760 US-Dollar (WKN CL9Y24) und 1.930 US-Dollar (WKN CL8208). Ebenso käme ein zehnfach gehebeltes Faktor-Zertifikat auf Gold (WKN CL2TYD) besonders häufig zum Zug.

Hebelprodukte auf Gold (WKNs PN1NDF, PF06PF) gehören auch bei Markus Königer zu den meist gehandelten Derivaten. Der Händler der ICF Bank vermutet einen Zusammenhang mit Warren Buffets Entscheidung, sich beim weltweilt zweitgrößten Goldproduzenten zu engagieren. Die bisherige Skepsis gegenüber Gold habe die Investmentlegende mit dem Erwerb von Barrick Gold-Aktien im Wert von rund 500 Millionen US-Dollar wohl abgelegt.

und Silber

Silber schafft es in Wilhelms Umsatzstatistik auf den starken fünften Platz. "Anleger erwarten tendenziell steigende Preise." Viel gehandelt würden Knock-out-Produkte zum Beispiel mit Schwellen von 15,48 (WKN SR8A8Y) und 17,80 US-Dollar.

Königer spricht von Nachfrage nach einem Wert auf Silber (WKN PN0C2Q), der bei Berühren oder Unterschreiten des Basiswerts von 16,57 US-Dollar vorzeitig fällig und zum Restwert zurückgezahlt wird. Auch ein Indexzertifikat auf Silber (WKN DZ0B77) käme bei seinen Kunden gut an. Silber machte seinen Einbruch vergangene Woche ein Stück weit wieder wett, eine Feinunze kostet derzeit 26,92 US-Dollar.

Tesla: Bullish und bearish

Tesla bewegt die Gemüter vieler Anleger. "Der Elektroautobauer aus den Vereinigten Staaten ist an der Börse zum wertvollsten Autokonzern der Welt aufgestiegen", begründet Bagci das Interesse etwa an einem Call auf Tesla (WKN PN1C8E). Seit Jahresbeginn habe sich der Kurs der Tesla-Aktie nahezu verdreifacht.

Damit kommt der Konzern mittlerweile auf eine Marktkapitalisierung von rund 300 Milliarden US-Dollar, wie Wilhelms ergänzt. Das brächten VW, Toyota und PSA in etwa gemeinsam auf die Waage. "Tesla ist an der Börse so viel Wert wie die 30 DAX-Konzerne zusammen." Das spüre Wilhelms im Zertifikate-Handel, wo Tesla zum beliebtesten ausländischen Basiswert aufgestiegen sei. Nach der Rallye positionierten sich Anleger gegenwärtig mit einem ungehebelten Short-Zertifikat (WKN SB0Q13) aber eher auf der Bärenseite. Königers Kunden erwarteten hingegen weitere Gewinne (WKNs VP5J79, VP5QQQ)

Aktiensplit kein Nachteil

Die geplanten Aktiensplits von Tesla und Apple im Verhältnis fünf und vier zu eins hätten bei Wilhelms Kunden viele Fragen aufgeworfen. "Kapitalmaßnahmen verändern meistens alle wichtigen Kennzahlen eines Zertifikats", beschreibt Wilhelms. Dazu gehörten bei einem Aktienzertifikat die Bonusgrenze, der Basispreis oder das Bezugsverhältnis. "Diese werden in der Regel wertneutral angepasst."

DAX: Meinungen gehen auseinander

DAX-Zertifikate gehören wie gewohnt zu den meist gehandelten Werten. Mit einem gefragten reversen Knock-out-Zertifikat auf den deutschen Aktienindex (WKN PN1LWM) setzten Anleger vermehrt auf fallende Notierungen, wie Bagci informiert. Wilhelms verbucht Interesse an einem Indexzertifikat auf den DAX (WKN CJ8M7K), das von einer fortgesetzten Erholung am deutschen Aktienmarkt profitiert. "Beliebt ist auch ein gekapptes Bonus-Zertifikat auf das künftige DAX-Mitglied Delivery Hero (WKN SR9PQL).?

von: Iris Merker

21. August 2020, © Deutsche Börse AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

@ dpa.de