Kolummne, Deutschland

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - Schwächelnde Börsen in Europa treibten die Nachfrage in Richtung USA.

11.09.2018 - 14:36:25

Börse Frankfurt-News: ETFs: US-Aktien auf den Einkaufslisten

Meldungen über eine größere Haushaltsdisziplin der Regierung in Rom stützen

die Käufe kurz laufender italienischer Staatsanleihen.

11. September 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Ferienzeit neigt sich

allerorts so langsam dem Ende zu. Das macht sich laut Händler im ETF-

Geschäft bemerkbar. "Es ist einiges los", meldet Rick van Leeuwen von IMC

Markets. Zu den beliebtesten Werten mit einem ausgeglichenen Verhältnis von

Käufen zu Verkäufen gehörten Tracker des S&P 500. Auffällig viel gehandelt

und fast nur abgegeben würden hingegen Euro Stoxx 50-Tracker.

Ein ähnliches Bild zeichnet Carsten Schröder. Zwar beteiligten sich

Investoren aktiv am Marktgeschehen. "Wir hatten auf Wochensicht gut 40.000

ETF-Trades." Über alle Anlageklassen hinweg verbuche der Händler der

Commerzbank im Verhältnis 49 zu 51 Prozent aber nahezu ebenso viele Käufe

wie Verkäufe. Auch Schröders Kunden wendeten sich nach dem kurzen Abstecher

hin zu europäischen Aktien wieder vermehrt den US-Werten zu. "Mit rund 23

Prozent des gesamten ETF-Aufkommens ist das bei uns die stärkste Region."

Klare Spitzenreiter seien S&P 500-ETFs (WKN A2H573), gern auch mit

Währungsabsicherung (WKN A2H576). "Hier stehen Zuflüsse im Vordergrund."

Euro Stoxx 50- (WKN 593395) und Stoxx Europe 600-ETFs (WKN 263530)

rangierten in der Verkaufsstatistik ganz oben und gingen unterm dem Strich

(ich finde letzen Endes besser) raus. Der 50 Aktien aus dem Euroraum

umfassende Index - ausgewählt nach Börsenkapitalisierung, Umsätzen und

Branchenzugehörigkeit - verlor vergangene Woche fast 3 Prozent an Wert.

Rein in US-Werte

Florian Lenhart beziffert die Abgaben europäischer Werte mit etwa

Zweidrittel. Auch die Kunden der UniCredit trennten sich nahezu

ausschließlich von Euro Stoxx 50-Produkten, während MSCI Europe- (WKNs

A1191Q, A0MZWQ) und MSCI EMU-Tracker (WKN A2DR4R) in beide Richtungen

gehandelt würden. DAX-ETFs spielten bestenfalls eine Nebenrolle.

Weiteres Potenzial nach oben scheinen Investoren in US-Aktien zu vermuten.

Lenhart berichtet von hoher Nachfrage mit fast nur Zuflüssen, bevorzugt für

Tracker des MSCI USA (WKNs 794358, A1W5DG, A1XB5V). Großes Interesse bestehe

auch an MSCI World-Produkten (WKNs A1H59Q, A0RPWH). "Hier ging auf beiden

Seiten sehr viel um."

Schwankungen begrenzen

Auffällig hohe Nachfrage gibt es laut Schröder für Smart Beta-Produkte.

Zumeist in den Depots landeten beispielsweise ETFs, die sich an der

Performance des FTSE Global All Cap Index (WKN A14YCY) orientieren. Dabei

verwendet das Fondsmanagement eigenen Angaben zufolge ein quantitatives

Modell, um die Schwankungsintensität zu verringern. Einen ähnlichen Ansatz

verfolgen die Verwalter der ebenfalls gesuchten Tracker des MSCI Europe

Minimum Volatility Index (WKN A2H57F).

Hang zu Technologieaktien

Bei den Branchen-ETFs stünden bei der Commerzbank europäische

Technologieaktien aus dem Stoxx Europe 600 Technology Index (WKN A0H08Q) in

der Anlegergunst ganz vorn. "Hier hatten wir starke Nachfrage auf der

Kaufseite.". Europäische Immobilienaktien des FTSE Developed Europe Real

Estate (WKN DBX0F1) sowie Bankaktien im MSCI Europe Banks (WKN A0REJZ) führt

Schröder auf der Abgabenseite. Lenhart meldet die Auflösung von Euro Stoxx

Optimised Banks-Positionen (WKN A1JFG7). Zudem verabschiedeten sich seine

Kunden per Saldo von ihren Industrieaktien im MSCI Europe Industrials (WKN

A1191T). Rege mit einem ausgeglichenen Verhältnis von Zu- und Abflüssen

würden europäische Versicherungen etwa im Stoxx Europe 600 Insurance (WKN

A0H08K) gehandelt.

Italienische Kurzläufer ins Depot

Das Geschäft mit Renten-ETFs beschreibt Lenhart als insgesamt ausgeglichen.

Auffallend sei der Trend hin zu italienischen Kurzläufern (WKN DBX0HH), die

sehr stark nachgefragt worden seien. Von in Euro geführten

Unternehmensanleihen im Markit iBoxx Euro Liquid High Yield Index (WKN

A1C3NE) verabschiedeten sich Investoren per Saldo.

Zu den beliebtesten Rentenprodukten bei den Commerzbank-Kunden zählt

Schröder Staatsanleihen im iBoxx Eur Sovereigns Eurozone Total Return Index

(WKN DBX0AC). "Die Produkte wurden aktiv gekauft." Anleger trennten sich

unterm Strich von Indexfonds, die sich am Bund Bund-Future Short (WKN

ETF562) orientieren.

Von: Iris Merker

11. September 2018, © Deutsche Börse AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Effecten-Spiegel AG: Net Asset Value. Effecten-Spiegel AG: Net Asset Value Effecten-Spiegel AG: Net Asset Value (Boerse, 19.10.2018 - 18:05) weiterlesen...

Börse Frankfurt-News: Zinsabstand zu USA steigt weiter. Der Zinsabstand zwischen den USA und Deutschland ist mittlerweile so hoch wie zuletzt in den 1990er Jahren. FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - Während Bundesanleihen wegen der Unsicherheiten um Italien wieder gefragt sind und die Zinsen fallen, steigen US-Renditen immer weiter. (Boerse, 19.10.2018 - 17:10) weiterlesen...

SAF-HOLLAND S.A.: SAF-HOLLAND nach vorläufigen Zahlen im Q3 2018 mit 15,0 % organischem Umsatzplus und bereinigter EBIT-Marge von 8.0 % ; Ausblick 2018 sp. 4,4 Mio. SAF-HOLLAND S.A.: SAF-HOLLAND nach vorläufigen Zahlen im Q3 2018 mit 15,0 % organischem Umsatzplus und bereinigter EBIT-Marge von 8.0 % (inkl. (Boerse, 19.10.2018 - 07:37) weiterlesen...

BB BIOTECH AG: Anlegerinteresse kehrte im 3. Quartal in den Biotechsektor zurück BB BIOTECH AG: Anlegerinteresse kehrte im 3. (Boerse, 19.10.2018 - 07:02) weiterlesen...

mVISE AG: AppDirect schließt Partnerschaft mit dem mVISE-Tochterunternehmen elastic.io. mVISE AG: AppDirect schließt Partnerschaft mit dem mVISE-Tochterunternehmen elastic.io mVISE AG: AppDirect schließt Partnerschaft mit dem mVISE-Tochterunternehmen elastic.io (Boerse, 18.10.2018 - 17:02) weiterlesen...

Börse Frankfurt-News: Weiter hoher Ölpreis erwartet. Gold kann zumindest etwas profitieren von der Krisenstimmung an den Märkten. FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - Trotz kleinem Rücksetzer: Öl bleibt teuer. (Boerse, 18.10.2018 - 16:00) weiterlesen...