Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

FRANKFURT - Der Wechsel von Millionen Menschen ins Homeoffice hat die weltweite Nachfrage nach Elektronik-Chips im vergangenen Jahr deutlich anziehen lassen.

29.06.2021 - 12:17:27

Homeoffice stützt Nachfrage nach Elektronik-Chips. Der Branchenverband ZVEI berichtete am Dienstag von einem Plus des globalen Marktvolumens für Mikroelektronik von 6,8 Prozent auf gut 440 Milliarden US-Dollar (369 Mrd Euro).

"Es ist so, dass sich viele einen neuen PC oder neue Kommunikationssysteme gekauft haben. Das hat den Halbleitermarkt gut angetrieben", erklärte ZVEI-Experte Jochen Schäfer in einer Onlinekonferenz. Neben klassischer Computertechnik spielte dabei auch die Unterhaltungselektronik eine entscheidende Rolle. Der Boom hier führte allerdings auch dazu, dass vor allem Autohersteller und -zulieferer mit einem akuten Mangel an Chips zurechtkommen müssen.

Der Sondereffekt der veränderten Arbeitswelt in der Pandemie habe mit dazu geführt, dass sich der Halbleitermarkt erstmals seit langer Zeit vom Gesamt-Wirtschaftswachstum "entkoppelt" habe. "Wir sind 2020 aber noch nicht wieder auf dem Niveau von 2018 angekommen", sagte Schäfer. Damals lag das Marktvolumen noch bei rund 469 Milliarden Dollar.

Im Zeitraum bis 2025 rechnet der ZVEI weltweit mit einem mittleren jährlichen Wachstum von 6,5 Prozent. Vor allem in China und den USA werden weitere Sprünge erwartet, beim Pro-Kopf-Verbrauch werde Japan besonders zulegen. Die Halbleiter-Produktion sitzt etwa zur Hälfte in den USA, Südkorea hat gut ein Fünftel, die gesamte EU etwa neun Prozent.

Auch die Lage in der Autoelektronik werde sich nach der Überwindung der aktuellen Lieferkrise im Laufe der kommenden Jahre stabilisieren, schätzt der ZVEI. Genau aber könne "der langfristige Trend noch nicht abgeschätzt werden", sagte Schäfer. Viele Hersteller hatten wegen des Ausweichens der Chip-Fertiger auf andere Abnehmer in der Corona-Krise zu wenig Teile, Kurzarbeit war die Folge. "2020 war für Autoindustrie ein absolutes Katstrophenjahr", sagte der Verbandsfachmann. Sehr schnell dürften die alten Stückzahlen wohl nicht erreicht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Noch Probleme, aber Besserung erwartet. "Das wird in den kommenden Monaten sicher ein Thema bleiben", sagte China-Chef Stephan Wöllenstein am Freitag. WOLFSBURG/PEKING - Die schmerzhaften Einbußen wegen fehlender Elektronik-Chips dürften den Volkswagen -Konzern auch im wichtigsten Markt China noch eine Weile beschäftigten - es soll aber bald Besserung in Sicht sein. (Boerse, 23.07.2021 - 15:30) weiterlesen...

Chip-Probleme bleiben für VW in China 'sicher ein Thema'. "Das wird in den kommenden Monaten sicher ein Thema bleiben", sagte China-Chef Stephan Wöllenstein am Freitag. Die Versorgungsengpässe seien vorerst nicht ausgestanden. "Wir haben jetzt nicht mehr in dem Umfang wie im ersten Quartal die Chance, die benötigten Fahrzeuge noch aus unseren Festlagerbeständen abzupuffern", erklärte der Manager. WOLFSBURG/PEKING - Die schmerzhaften Einbußen wegen der Knappheit von Elektronik-Chips dürften den VW -Konzern auch im wichtigsten Markt China noch eine Weile beschäftigten. (Boerse, 23.07.2021 - 14:12) weiterlesen...

Krones hebt Prognose an - Erholung überraschend schnell. Zudem kommt dem Unternehmen nun die Restrukturierung der Vergangenheit zugute. Kostendruck durch höhere Preise für Materialien konnte so abgefedert werden. Zudem sollen die gestiegenen Kosten über eine Preiserhöhung für alle Maschinen der Abfüll-, Verpackungs- und der Prozesstechnik ab August an die Kunden weitergereicht werden. Ziel ist es laut einer Mitteilung vom Freitag, die Preise wieder auf Vorkrisenniveau zu bringen. NEUTRAUBLING - Wegen einer überraschend schnellen Erholung der Nachfrage blickt der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones optimistischer auf das laufende Jahr. (Boerse, 23.07.2021 - 11:35) weiterlesen...

Krones hebt Jahrsausblick an - Erholung vom Corona-Einbruch überraschend schnell. Die Märkte hätten sich schneller vom Corona-Einbruch erholt als erwartet und die Nachfrage dürfte im zweiten Halbjahr hoch bleiben, hieß es vom SDax-Unternehmen am Freitag in Neutraubling. Der Vorstand kalkuliere daher nun für 2021 mit einem Umsatzwachstum um 7 bis 9 Prozent sowie einer Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 7 bis 8 Prozent. Bislang hatte Krones bestensfalls ein Umsatzplus von 3,5 Prozent sowie eine operative Gewinnmarge von maximal 7,5 Prozent in Aussicht gestellt. NEUTRAUBLING - Der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones wird dank einer starken Erholung von der Corona-Krise optimistischer für das Gesamtjahr. (Boerse, 23.07.2021 - 09:40) weiterlesen...

Krones AG: Krones erhöht die Prognose für das Gesamtjahr 2021 und veröffentlicht vorläufige Halbjahreszahlen. Krones AG: Krones erhöht die Prognose für das Gesamtjahr 2021 und veröffentlicht vorläufige Halbjahreszahlen Krones AG: Krones erhöht die Prognose für das Gesamtjahr 2021 und veröffentlicht vorläufige Halbjahreszahlen (Boerse, 23.07.2021 - 09:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Ziel für Kone auf 76 Euro - 'Buy'. Die Entwicklungsdynamik sei immer noch stark und die neuen Ziele des Industriekonzerns und Aufzugherstellers erschienen konservativ, schrieb Analyst Joel Spungin in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Kone nach Zahlen von 75 auf 76 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 23.07.2021 - 08:45) weiterlesen...