Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

FRANKFURT - Der Verein "Aktion Plagiarius" hat erneut dreiste Produktfälscher angeprangert.

16.04.2021 - 11:06:30

Schmähpreis Plagiarius prangert erneut Produkt-Nachahmer an. Der Schmähpreis Plagiarius, ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase, wurde am Freitag online an Hersteller vergeben, die Originalprodukte ohne Rücksicht auf geschützte Marken oder Designs nachgeahmt haben. Mit der zum 45. Male wiederholten Aktion will der Verein Konsumenten dazu bringen, sich bewusst für die Originale zu entscheiden und so den Fälschern die Geschäftsgrundlage zu entziehen.

Nachgemacht werden nicht nur hochwertige Konsumgüter. Erhebliche Risiken für die Verbraucher ergeben sich unter anderem aus gefälschten Medizingeräten, Auto-Ersatzteilen oder Medikamenten. Die Corona-Krise bietet Fälschern dazu weitere Gelegenheiten. So hatte die Polizeiorganisation Interpol bereits im Dezember davor gewarnt, im Internet Impfstoffe zu bestellen, da keiner der zugelassenen Impfstoffe online offiziell zum Verkauf angeboten wird.

Der Schmähpreis wird üblicherweise auf der Frankfurter Konsumgütermesse "Ambiente" vergeben, die in diesem Jahr pandemiebedingt abgesagt worden ist. Hier wurden - wie auf anderen Messen - in der Vergangenheit regelmäßig gefälschte Produkte vom Zoll beschlagnahmt.

Als krasseste Nachahmung des Jahres wurde die Motorsäge eines chinesischen Herstellers gebrandmarkt, die einem Produkt der Andreas Stihl AG aus Waiblingen auf den ersten Blick täuschend ähnlich sieht. Es seien die Wortmarke "Stihl" und die geschützte, orange-hellgraue Farbmarke verletzt worden. Die Schwaben gehen weltweit gegen Produktpiraten vor und haben nach Angaben des Vereins gegen den diesmal ausgewählten Nachahmer bereits acht Gerichtsverfahren gewonnen und rund 170 000 Euro Schadenersatz erstritten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mischkonzern Baywa schafft im ersten Quartal Sprung in die Gewinnzone. "Ich gehe davon aus, dass wir in diesem Jahr wie geplant an das Rekordergebnis von 2020 anknüpfen können, auch wenn der weitere Verlauf der Corona-Pandemie und ihre Folgen für die Weltwirtschaft schwer vorhersehbar bleiben", sagte Konzernchef Klaus Josef Lutz laut Mitteilung vom Donnerstag. Noch wagt er aber keine Änderung oder Konkretisierung der Jahresprognose eines steigendem Umsatzes und Ergebnisses. MÜNCHEN - Der Mischkonzern Baywa ist dank guter Geschäfte mit Erneuerbaren Energien und dem Agrarhandel zum Jahresstart deutlich gewachsen. (Boerse, 06.05.2021 - 08:12) weiterlesen...

Zalando: Online-Boom treibt Umsatz und Gewinn. Im ersten Quartal stiegen die Erlöse um fast 47 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen bei der Vorlage endgültiger Zahlen am Donnerstag in Berlin mitteilte. Netto verdiente Zalando 34,5 Millionen Euro. Neben der hohen Nachfrage spielten auch geringere Retouren dem Berliner Unternehmen in die Karten. Im Vorjahr war noch ein Verlust von 86,4 Millionen Euro angefallen. In dem schwachen Vorjahresquartal hatte die Corona-Krise erstmals zugeschlagen und kurzzeitig die Kauflust der Verbraucher getrübt. Zudem hatten Sonderabschreibungen auf den Warenbestand belastet. BERLIN - Der Online-Modehändler Zalando profitiert weiter vom durch die Corona-Pandemie verstärkten Trend zum Internetkauf. (Boerse, 06.05.2021 - 07:15) weiterlesen...

Bundestag soll Verbot unfairer Lebensmittel-Praktiken beschließen. Darauf zielen Gesetzespläne von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU), die der Bundestag am Donnerstag (19.20) beschließen soll. Damit sollen viele umstrittene Praktiken verboten werden, etwa plötzliches Stornieren bestellter leicht verderblicher Lebensmittel oder einseitige Änderungen von Liefer- und Zahlungsbedingungen. BERLIN - Landwirte und andere Lebensmittel-Lieferanten sollen besser davor geschützt werden, dass sie große Handelsketten unter Druck setzen. (Boerse, 06.05.2021 - 06:35) weiterlesen...

Firma von Amazon-Gründer will im Juli erste Touristen ins All bringen. VAN HORN - Die Raumfahrtfirma von Amazon-Gründer Jeff Bezos will im Juli erstmals Touristen ins All bringen. Der Start sei für den 20. Juli geplant, teilte die Firma Blue Origin am Mittwoch mit. Ein Sitz in der Astronauten-Kapsel, die große Panorama-Fenster hat und in der sechs Menschen Platz finden, solle dabei versteigert werden. Seit Mittwoch könne online mitgesteigert werden, der Gewinner solle am 12. Juni ermittelt werden. "Dieser Sitz wird verändern, wie du die Welt siehst", hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens. Firma von Amazon-Gründer will im Juli erste Touristen ins All bringen (Boerse, 06.05.2021 - 05:58) weiterlesen...

BMW verkauft im April 10 Prozent mehr Autos als vor Corona. In allen Weltregionen seien die damaligen Absatzzahlen übertroffen worden, teilte der Konzern in München mit. Damit habe BMW den Absatzerfolg des ersten Quartals fortgeführt, sagte Vertriebsvorstand Pieter Nota. Im ersten Quartal hatte BMW dank der hohen Nachfrage in Asien 5 Prozent mehr Autos verkauft als vor der Corona-Krise. Besonders erfreulich sei das Interesse an Elektroautos, sagte Nota: "Wir sind gut unterwegs, unseren Absatz an vollelektrischen Fahrzeugen in diesem Jahr wie geplant zu verdoppeln." Mit aktuell 3 E-Autos und 14 Plug-in-Hybriden biete der BMW-Konzern mehr elektrifizierte Modelle als die Konkurrenz. MÜNCHEN - BMW hat im April weltweit rund 220 000 Autos verkauft und damit gut 10 Prozent mehr als im April des Vorkrisen-Jahres 2019. (Boerse, 06.05.2021 - 05:42) weiterlesen...

Bezos verkauft Amazon-Aktien für fast zwei Milliarden Dollar. Das ging am Mittwoch (Ortszeit) aus Mitteilungen an die US-Börsenaufsicht SEC hervor. Bezos hatte in jüngerer Vergangenheit schon mehrmals in größerem Stile Amazon-Aktien zu Geld gemacht. Im Februar und November 2020 trennte er sich von Papieren im Wert von insgesamt über sieben Milliarden Dollar. NEW YORK/WASHINGTON - Amazon-Chef Jeff Bezos hat in dieser Woche Aktien seines Konzerns im Wert von fast zwei Milliarden Dollar (1,7 Mrd Euro) verkauft. (Boerse, 06.05.2021 - 05:39) weiterlesen...