Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

FRANKFURT - Der Verein "Aktion Plagiarius" hat erneut dreiste Produktfälscher angeprangert.

16.04.2021 - 11:06:30

Schmähpreis Plagiarius prangert erneut Produkt-Nachahmer an. Der Schmähpreis Plagiarius, ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase, wurde am Freitag online an Hersteller vergeben, die Originalprodukte ohne Rücksicht auf geschützte Marken oder Designs nachgeahmt haben. Mit der zum 45. Male wiederholten Aktion will der Verein Konsumenten dazu bringen, sich bewusst für die Originale zu entscheiden und so den Fälschern die Geschäftsgrundlage zu entziehen.

Nachgemacht werden nicht nur hochwertige Konsumgüter. Erhebliche Risiken für die Verbraucher ergeben sich unter anderem aus gefälschten Medizingeräten, Auto-Ersatzteilen oder Medikamenten. Die Corona-Krise bietet Fälschern dazu weitere Gelegenheiten. So hatte die Polizeiorganisation Interpol bereits im Dezember davor gewarnt, im Internet Impfstoffe zu bestellen, da keiner der zugelassenen Impfstoffe online offiziell zum Verkauf angeboten wird.

Der Schmähpreis wird üblicherweise auf der Frankfurter Konsumgütermesse "Ambiente" vergeben, die in diesem Jahr pandemiebedingt abgesagt worden ist. Hier wurden - wie auf anderen Messen - in der Vergangenheit regelmäßig gefälschte Produkte vom Zoll beschlagnahmt.

Als krasseste Nachahmung des Jahres wurde die Motorsäge eines chinesischen Herstellers gebrandmarkt, die einem Produkt der Andreas Stihl AG aus Waiblingen auf den ersten Blick täuschend ähnlich sieht. Es seien die Wortmarke "Stihl" und die geschützte, orange-hellgraue Farbmarke verletzt worden. Die Schwaben gehen weltweit gegen Produktpiraten vor und haben nach Angaben des Vereins gegen den diesmal ausgewählten Nachahmer bereits acht Gerichtsverfahren gewonnen und rund 170 000 Euro Schadenersatz erstritten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Premier League stimmt Vertragsverlängerung mit Medienpartnern zu. Wie die Premier League am Donnerstag mitteilte, bleiben Sky Sports, BT Sport, Amazon Prime Video und BBC die Partner der höchsten englischen Fußballklasse von 2022/2023 bis 2024/25. Die britische Regierung hatte dem Vorgehen ohne neue Ausschreibung zuvor zugestimmt. Hintergrund ist die schwierige finanzielle Situation in der Coronavirus-Pandemie. LONDON - Die Vereine der englischen Premier League haben einer Verlängerung der Medienverträge zu gleichbleibenden Bedingungen um drei weitere Jahre zugestimmt. (Boerse, 13.05.2021 - 11:11) weiterlesen...

EU-Gericht gibt Bürgerinitiative im Streit mit Brüssel Recht. Die Kommission habe ihre Entscheidung 2019 nicht ausreichend begründet, urteilte das Gericht am Mittwoch in Luxemburg. Die Gründe einer solchen Ablehnung müssten für die Bürger nachvollziehbar sein, die eine geplante Bürgerinitiative registrieren wollten (Rechtssache T-789/19). LUXEMBURG - Das EU-Gericht hat den Beschluss der EU-Kommission gekippt, eine geplante Bürgerinitiative gegen Handel mit Gütern aus besetzten Gebieten nicht zuzulassen. (Boerse, 12.05.2021 - 16:30) weiterlesen...

Merz will Steuerflucht mit Reform der Unternehmenssteuer verhindern. "Mein persönlicher Vorschlag wird sein, dass wir uns heranwagen an eine große Unternehmenssteuerreform in Deutschland, mit der wir insbesondere die Gemeinden stärken", sagte Merz am Mittwoch bei einem Besuch eines Amazon -Logistikzentrums in Sülzetal bei Magdeburg. SÜLZETAL - Friedrich Merz will große Unternehmen dazu verpflichten, ihre Steuern dort zu zahlen, wo sie ihre Gewinne erwirtschaften. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 15:38) weiterlesen...

EU-Gericht kippt Steuernachforderungen. Die zuständigen Richter kippten am Mittwoch eine Anordnung der EU-Kommission, nach der Luxemburg von dem US-Konzern rund 250 Millionen Euro Steuern plus Zinsen nachfordern soll. Nach Auffassung des Gerichts hat die Brüsseler Behörde rechtlich nicht hinreichend nachgewiesen, dass die Steuerlast einer europäischen Tochtergesellschaft des Amazon-Konzerns zu Unrecht verringert wurde. LUXEMBURG - Schwere Schlappe für die Wettbewerbshüter der EU: Der weltgrößte Online-Händler Amazon hat nach einem Urteil des EU-Gerichts nicht von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert. (Boerse, 12.05.2021 - 15:13) weiterlesen...

EU-Kommission prüft Einspruch gegen Urteil zum Fall Amazon vor. "Wir werden das Urteil sorgfältig prüfen und über mögliche weitere Schritte nachdenken", erklärte die für Wettbewerbsfragen zuständige Kommissionsvizepräsidentin Margrethe Vestager am Mittwoch in Brüssel. Steuervorteile, die nur ausgewählten multinationalen Unternehmen gewährt würden, schädigten den fairen Wettbewerb in der EU. "Alle Unternehmen sollten ihren gerechten Steueranteil zahlen", so Vestager. LUXEMBURG - Die EU-Kommission behält sich einen Einspruch gegen das Urteil des EU-Gerichts zu Steuervorteilen für den Online-Händler Amazon vor. (Boerse, 12.05.2021 - 15:10) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Delivery Hero und Lieferando konkurrieren bei Auslieferungen (Redigierrest am Ende des Textes entfernt) (Boerse, 12.05.2021 - 13:23) weiterlesen...