Transport, Verkehr

FRANKFURT - Der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske hat nach dem Beginn von Warnstreiks seine Forderungen nach deutlichen Steigerungen der Entgelte im öffentlichen Dienst bekräftigt.

10.04.2018 - 08:27:24

Verdi-Chef Bsirske bekräftigt Forderungen - 'Wann, wenn nicht jetzt'. "Wann, wenn nicht jetzt kann es deutliche Sprünge nach oben für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer geben, auch für die im öffentlichen Dienst. Und wir sind entschlossen das durchzusetzen", sagte Bsirske am Dienstag auf dem Flughafen Frankfurt mit Hinweis auf die gute wirtschaftliche Lage in Deutschland. Davon müssten auch die Beschäftigten im öffentlichen Dienst profitieren.

Angesprochen auf am Airport gestrandeten Fluggäste sagt er: "Nicht schön, aber angesichts des Vorlaufs glaube ich, dass das hinzunehmen ist. Denn wenn diese Verhandlungen zu keinem vernünftigen Ergebnis führen nächste Woche, dann werden wir mit Eskalationen noch ganz anderen Ausmaßes rechnen müssen." Er setzte aber darauf, dass Kompromissmöglichkeiten nun ausgelotet werden.

Die wahrscheinlich abschließende Verhandlungsrunde beginnt an diesem Sonntag in Potsdam. Verdi und der Beamtenbund dbb, der auch Angestellte vertritt, fordern für die bundesweit 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Busverkehr im Saarland durch Streik lahmgelegt. Wegen eines Warnstreiks der Busfahrer sei etwa in Saarbrücken die Aus- und Zufahrt zum Betriebshof blockiert gewesen, sagte eine Sprecherin der Saarbahn. Auch die Busse der Verkehrsbetriebe in Völklingen, Saarlouis und Neunkirchen waren außer Betrieb. SAARBRÜCKEN - Im Saarland sind am Montag städtische Busse in den Depots geblieben. (Boerse, 24.09.2018 - 16:54) weiterlesen...

Reisebüros sauer auf Lufthansa - Billig-Tickets nur im Direktvertrieb. FRANKFURT - Zwischen der Lufthansa und einigen Reisevertrieben gibt es neuen Ärger. Am Montag kritisierte der Verband Internet Reisevertrieb (VIR) die Ankündigung des Luftverkehrskonzerns, seine günstigsten Tickets ab dem 9. Oktober ausschließlich über die eigenen Systeme zu verkaufen. Die so genannten Light-Tarife ohne Aufgabegepäck sind dann nur noch über die Webseiten der Lufthansa-Gesellschaften sowie bei Reisebüros und Internet-Anbietern erhältlich, die sich an das Buchungssystem der Lufthansa haben anschließen lassen. Reisebüros sauer auf Lufthansa - Billig-Tickets nur im Direktvertrieb (Boerse, 24.09.2018 - 16:31) weiterlesen...

Frankreichs Regierung will ausländische Lastwagen zur Kasse bitten. "Wir arbeiten (...) an einer Art Vignette, um es insbesondere zu ermöglichen, gewissermaßen die ausländischen Lastwagen zu besteuern, die Frankreich nur durchqueren", sagte Umweltminister François de Rugy dem Sender BFMTV. "Wir wollen 2019 die richtige Lösung finden." Die französische Transportbranche reagierte am Montag besorgt und will sich gegen Mehrkosten für ihre Unternehmen stemmen. PARIS - Die Pariser Regierung will ausländische Lastwagen für die Nutzung französischer Straßen zur Kasse zu bitten. (Boerse, 24.09.2018 - 14:53) weiterlesen...

Vodafone und Ford testen Rettungsgassen-Assistent im Live-Betrieb. Derzeit werde das System auf einem Testfeld in Düsseldorf im Live-Betrieb erprobt, teilte der Mobilfunkkonzern am Montag an. Dabei werden bei einem Unfall alle Autos in der Umgebung frühzeitig gewarnt und können entsprechende Maßnahmen ergreifen. Ein digitaler "Rettugnsgassen-Assistent" soll zudem die Fahrer informieren, wenn sich ein Rettungswagen nähert. Er soll dann konkrete Anleitungen auf Display anzeigen, wie die Straße für das Fahrzeug freigemacht wird. Laut ADAC wisse nur jeder zweite Autofahrer in Deutschland, wie eine Rettungsgasse gebildet wird, hieß es. DÜSSELDORF - Vodafone hat gemeinsam mit dem amerikanischen Automobilkonzern Ford einen digitalen Assistenten zur potenziellen Unfallvermeidung entwickelt. (Boerse, 24.09.2018 - 14:14) weiterlesen...

Herbststurm 'Fabienne' hinterlässt große Schäden. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk waren am Sonntag vielerorts im Dauereinsatz. Die Reisepläne Tausender wurden durcheinandergewirbelt. Von Sturmtief "Fabienne" waren besonders Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Sachsen, Baden-Württemberg und Bayern betroffen. BERLIN - Der erste schwere Sturm im kalendarischen Herbst hat große Schäden in Süd- und Mitteldeutschland verursacht. (Boerse, 24.09.2018 - 14:07) weiterlesen...

Airbus: Offshore-Windenergie steigert Hubschrauber-Absatz. Das entspreche einem Umsatzvolumen von rund neun Milliarden Euro, teilte Airbus am Montag in Hamburg mit. "Helikopter sind ein integraler Bestandteil jedes Logistik-Konzeptes für Windparks auf See", sagte Dennis Bernitz, Airbus-Verkaufschef für Westeuropa, vor der internationalen Windenergie-Messe WindEnergy, die am Dienstag in Hamburg beginnt. HAMBURG - Der weltweite Boom der Offshore-Windenergie wird nach den Erwartungen des Flugzeugbauers Airbus in den nächsten 20 Jahren eine zusätzliche Nachfrage nach rund 1000 Hubschraubern auslösen. (Boerse, 24.09.2018 - 13:31) weiterlesen...